Ein Weltmeister-Titel im Berglauf ist im Vergleich zu einer Goldmedaille bei einer Olympiade z.B.
im Skilanglauf, Biathlon oder Alpin-Ski gesellschaftspolitisch absolut bedeutungslos.
Trotzdem zahlt "berglaufpur" für diesen Titel 15 000,- Euro = Neu
Die Deutsche Sporthilfe zahlt für einen Olympiasieg nur 15 000, Euro
Zur Zeit ist kein Athlet im deutschen Berglaufkader in der Lage, einen WM Titel im Berglauf zu erlaufen. Deswegen wurden von
mir die Beträge wesentlich erhöht, mit der eventuellen Hoffnung, dass ein Quereinsteiger/in die Berglaufszene betritt, z.B. aus
der Leichtathletik, vom Skilanglauf oder vom Triathlon.

Gründung eines Deutschen Berglauf-Pool
15. März 2014
Herr Wolfgang Münzel ist am 5. März 2014 als deutscher Berglaufchef zurück getreten siehe auch 5. März 2014
Derzeit ist die Position des Berglaufberaters Vakant. Herr Kurt König ist z.Z. "kommissarischer" Berglaufberater


31. April 2016

Seit April 2016 ist Kurt König deutscher Berglaufberater und DLV Vizepräsident Breitensport, Matthias Reick hauptverantwortlich für den Berglauf.
Seitdem ist der deutsche Berglauf noch bedeutungs-und erfolgloser geworden.
Die neue Fachabteilung Berglauf für den DLV ist nicht in der Lage unsere schöne Sportart wieder attraktiver zu gestalten und in die internationale Konkurrenzfähigkeit zu bringen.
Deswegen biete ich unseren Leistungsträgern im Berglauf Unterstützung an.
Berglauf ist nicht nur eine Nischensportart sondern findet bei Presse und den Medien keine Aufmerksamkeit, solange wir nur noch die allerletzten Plätze international belegen. Keinen Lokalreporter holt man hinter dem Ofen hervor, wenn man Platzierungen von fünzig bis zum Letzten permanent belegt. Mit ganz wenigen Ausnahmen.

Das einzige Trumpf-Ass war Timo Zeiler und Helmut Schießl. Bei den Damen Lisa Reisinger.
(Lisa Reisinger, 3-fache deutsche Berglaufmeisterin mußte leider krankheitsbedingt seit 2012 aufhören)
Seit dem wurden international keine nennenswerten Ergebnisse erzielt.

Ich bin jedoch der Ansicht, dass in unserem Land mehr Potential vorhanden ist, sofern man dies fördert, unterstützt, aber auch Leistung und hartes Training einfordert.
Wenn diese Bereitschaft vorhanden ist, bin ich bereit dies zu fördern.
Dabei bin ich mir bewußt, dass mit einem warmen Händedruck oder noch weniger, heutzutage kein voller und harten Einsatz sowie Trainingsbereitschaft verlangt werden kann.
Wer bereit ist, mit mir und für den deutschen Berglauf auf internationaler Ebene erfolgreich zu werden,
dem biete ich folgendes an.
Für das erreichen einer Gold-Medaille bei einer WM einzeln, also nicht Mannschaft vergüte ich 15.000,- Euro
Für das erreichen einer Silber-Medaille bei einer WM einzeln, also nicht Mannschaft vergüte ich 10.000,- Euro
Für das erreichen einer Bronze-Medaille bei einer WM einzeln, also nicht Mannschaft vergüte ich 5.000,- Euro
Analog für eine EM 5.000,- 3.000,- 1.500,- Euro
Der Vierte und Fünfte Platz wird je nach Zeitdifferenz vergütet.

Die Geldzahlungen gelten nur für deutsche Staatsbürger!
Deutscher im Sinne des § 1 des Staatsangehörigkeitsgesetzes (StAG) ist, „wer die deutsche Staatsangehörigkeit besitzt”, die von der Bundesrepublik Deutschland verliehen wird.
Der formale Nachweis über den Besitz der deutschen Staatsangehörigkeit erfolgt durch eine Staatsangehörigkeitsurkunde.

Eine Einheirat ist kein Nachweis für die deutsche Staatsangehörigkeit!

Nicht für Juniorinnen und Junioren, weil dies juristisch eventuell für mich zu Problemen führen würde. Außerdem sollten Jugendliche erst leichtathletisch ausgebildet werden, bevor man sie in ein hartes Berglauftraining einbezieht.
Für Langstrecken/Kurzstrecken Berglauf - WM und EM gilt dieses obige Angebot nicht!


Wer an Downhill Meisterschaften teilnimmt, kann nicht in mein Trainingsprogramm einbezogen werden und erhält keine Vergütung, auch wenn er bei einer reinen Bergauf WM/EM eine Medaille erzielt.
Auf Grund einer Anfrage eines Interessenten möchte ich nochmals klarstellen:
Die Geldzahlungen erfolgen nur nach einem vorher individuellen ausgehandelten unterzeichneten Vertrag mit dem jeweiligen Athleten. In solch einem Vertrag steht z.B. unter anderem, dass der Athlet nicht an bergauf/bergab EM und WM für diese ausgehandelte Vertragszeit teilnehmen darf, oder eine individulle Trainingszeit und Bezuschussung in Abhängigkeit des vorhandenen Leistungsvermögen vereinbart wird.
Die Frage: Ob das auch für Damen gilt? Selbverständlich!
Um den Berglauf national und international aufzuwerten sind zunächst Medaillen notwendig, damit sich die Medien und Sponsoren für diese Sportart interessieren und berichten.
Wer an diesem Angebot Interesse hat und einen Leistungsnachweis vorweisen kann, den bitte ich sich bei mir zu melden.
Finanziell werde ich Trainings unterstützen aber auch Leistungsbereitschaft einfordern. An einem Zwanzigsten Platz bin ich nicht interessiert, ich weiß aber, wenn man euch die Möglichkeit bietet mit kompetentem Training dann sind viele in der Lage meine Forderungen zu erfüllen.
Selbverständlich wird das im Einzelnen vertraglich reguliert.

Helmut Reitmeir