Hügellauf

Wir haben schon des öfterenen miteinander diskutiert über Bergläufe.

Ich habe jedesmal "Deine Hirnspinnige Ansicht über Berglauf über mich ergehen lassen."

( Ich habe Dich damals schon als Spinner eingeschätzt)
Zuletzt war dies , glaube ich, in Ainring.

Auszug einer Mail am 30. Okt. 2007 an Helmut Reitmeir von Klaus Diethelm, Berglaufveranstalter vom Hochblauen Berglauf,

Begründung siehe die untenstehenden Beiträge

Vorraussichtlich ist am 13. Juli 2008 wieder so eine "Hügel-Meisterschaft wie in Ovronnaz/CH
als EM deklariert. "up and down", warum eigentlich nicht "down and up" ??

Dreimal dürfen Sie raten wo??

Im World Mountain Running Center Zell/Unterharmersbach

Vorangetrieben wurde das wiederum nur von Downhill Danny und vom Hügel Wolfgang,

DLV Berglaufberater.

Weil ich gegen diese Art von Berglauf bin, bin ich ein "Spinner"


   
Das ist Berglauf a la WMRA Council mit dem Downhill Danny (spätestens jetzt
weiß jeder warum er so heißt) und Wolfgang Münzel, Council Mitglied /GER
Sehen Sie sich mal rechts die Zuschauer an,selbst die bekommen Angst und gehen in Deckung. Es waren sowieso nur ganz wenige an der Strecke, die meisten waren Betreuer.

   
  Sind Sie der Ansicht, dass er das will???
Alle 4 Fotos von Wilhelm Lilge


Auch hier musste Herr Klaus Diethelm, Veranstalter vom Hochblauen Berglauf sich meine

"Hirnspinnige Ansicht über Berglauf über sich ergehen lassen."

Die Deutsche Hügel - Meisterschaft Moosenmättle am 22. Juli 2007

10,5 km bei 520 Höhenmeter nur Forststraße!

Das ist nicht einmal eine durchschnittliche Steigung von 5%.

Kreiert vom deutschen Hügellaufberater Wolfgang Münzel, im Nebenberuf sportorthopädischer Berater für tausende von Bergläufern. (bergablaufen ist nicht schädlicher als bergauflaufen)

An einem Berg traut er sich nicht ran, sofern er überhaupt weiß, was ein Berg ist.

Außerdem Mitglied vom WMRA Council und vom EAA Mountain Running Commission.

In seiner Funktion als "Director of Organisation" in beiden Gremien hat er "keinen Computer," er trommelt lieber.

Das war wohl der absolute Berglaufhammer!!

Klaus Diethelm befürwortet auch solche Bergläufe und weil ich diese gefährlichen, gesundheitsschädlichen Bergabläufe kritisiere, bin ich ein

"Spinner"

Auch diese , geradezu gefährliche Kreation, ist von Wolfgang Münzel abgesegnet und für gut befunden worden.

World Trophy 2007

So nennt sich die sogenannte Berglaufweltmeisterschaft.
Schauen Sie sich das Profil der Strecke an und urteilen Sie selbst!! Der Parcour findet in Saillon/Ovronnaz, (1375 Meter) statt, beim Centre sportiv.

4,2 km und 326 Höhenmeter rauf und runter.

Das ist doch wieder ein inszinierter Berglaufwitz

 

Mitten im Hochgebirge zeigt Downhill Danny, dass er einmal mehr zum

Totengräber des klassischen Berglaufes wird und die schönste Sportart

der Welt zu Grabe trägt.

Auf dem letzten Kilometer geht es über 250 Höhenmeter bergab!!


Das ist auf 1 km 250 Höhenmeter bergab/downhill 25%

Einige Fotos, Auszug vom WMRA.
Darauf ist scheinbar so ein Downhill Danny noch stolz. Schauen Sie sich die Gesichter an!!

Für diese Art von propagierten Berglauf gehört der Berglaufpräsident und Wolfgang Münzel angeklagt wegen in kauf genommener schwerer, möglicher Körperverletzung, was sich nicht sofort auswirken muss, aber in einigen Jahren zu dauerhaften orthopädischen Schäden führen kann. Aber das ist dem Downhill Danny ja egal.

Wolfgang Münzel, der für den deutschsprachigen Raum zuständige Berglaufberater und Mitglied des WMRA ebenso. Er ist ein Pharisäer, hier im Lande sagt er, er lasse keinen Bergablauf zu, was eine Lüge ist, denn er wollte in Oberammergau eine up and down Berglauf WM mit installieren, natürlich wieder alles heimlich.

Er hat sich auch noch nie klar und eindeutig gegen den Bergablauf ausgesprochen und erzählt nur immer medizinischen absoluten Mist, im Widerspruch zu allen Sportorthopäden.

Er ist zu feige, mit mir öffentlich diese Situation zu diskutieren.
Berglauf ist Breitensport, somit Freizeitsport. Eine WMRA Welt-oder Europameisterschaft hat keinen anderen juristischen Charakter als eine "berglaufpur" Europa-oder Weltmeisterschaft.
Nur, "berglaufpur" hat klare, eindeutige Kriterien, die keine, nachhaltigen orthopädischen Verletzungen produziert.
Auch keine Idiotenhügel - Meisterschaften auf Straßen 10 mal rauf und runter haben mit Berglauf wie wir sie im ganzen alpinen Raum kennen in unseren Rules keine Berglauf Wertigkeit.

Helmut Reitmeir


15. Okt. 2007

Die volle Wahrheit über diese "hirnrissige" Berglauf World Trophy in Ovronnaz !!

Geschrieben von:

(Betreuer des ÖLV-Berglaufteams bei internat. Meisterschaften, ÖLV-Spartentrainer Lauf, Sportkoordinator des LCC-Wien, staatl. geprüfter Trainer und Diplomtrainer, Autor in Fachzeitschriften (v.a. Laufsport-Magazin) Wilhelm Lilge

Berglauf World Trophy 2007 in Ovronnaz (CH)

Die Eröffnungsfeier am Vorabend der Veranstaltung endete dramatisch.

Gut gemeint war vom Veranstalter die Idee, die Flaggen der teilnehmenden Nationen durch Fallschirmspringer aufs Eröffnungsgelände (am Sportplatz) bringen zu lassen. Bereits bei den ersten Springern landeten einige abseits des geplanten Ziels in den Bäumen im schwer zugänglichen Gelände rundherum. Ein starker Fallwind in Bodennähe (in Absprunghöhe war es nach Aussage eines Springers praktisch windstill) machte eine Punktlandung praktisch unmöglich. Prellungen und Schürfwunden (und fast erschlagene Sportler im Eröffnungsgelände) bei den ersten Springern waren für die Veranstalter kein Anlass, diese Aktion aus Sicherheitsgründen zu stoppen. Das Flugzeug stieg immer wieder auf (ca. 5 Springer pro Flugzeug) und die Unfälle gingen weiter. Auch die WMRA-Offiziellen sahen keinen Anlass zum Eingreifen. Ausgerechnet der vorletzte Springer mit der Schweizer Flagge blieb zuerst in einem Baumwipfel 50m neben dem Sportplatz hängen und stürzte dann im praktisch freien Fall ca. 15m auf das steile Gelände ab, wo er bewusstlos liegen blieb. Der Grad der Verletzung war vorerst natürlich unklar, die Schweizer Armeeangehörigen mussten erst mühsam durch das Dickicht zur Absturzstelle.

Viele Läufer hatten inzwischen das Gelände aus Sicherheitsgründen verlassen und erst dann begannen die Eröffnungsansprachen, die eigentlich niemand mehr hören wollte.

Der erste Offizielle fand das Ganze noch lustig und sprach von „different ways to arrive in Ovronnaz“,
der mehr als umstrittene WMRA-Präsident Danny Hughes bezeichnete in seiner Eröffnungsrede (wo eigentlich niemand mehr zuhörte) die Eröffnung als „exciting“.

Später kamen übrigens zum Abtransport der Notarzthubschrauber und mehrere Militärärzte und Sanitäter.
Der Fallschirmspringer wurde mit einem Knöchelbruch und unbestimmten Rückenverletzungen ins Spital geflogen.

Einen weiteren Höhepunkt setzte das ehrwürdige WMRA-Council bei der technischen Sitzung, die eher an eine Fortsetzung der muppets-show erinnerte.

Das council hatte bereits ein Jahr vor der World Trophy die durch die wirklich extremen Bergabpassagen technisch sehr anspruchsvolle Strecke genehmigt. ( Ich habe schon 1 Jahr vorher Wolfgang Münzel davor gewarnt H. Reitmeir)

Bei der Besichtigung durch die Athleten an den beiden Tagen vor dem Rennen kamen vor allem den schwächeren Nationen schon einige Zweifel über die Eignung mancher Bergabstücke. Eine halbe Stunde lang wurde diskutiert, ob die Athleten das letzte, schwere Steilstück der Runde in der Direttissima oder in Serpentinen laufen sollten. Als man sich zur Auffassung durchrang, jeder sollte laufen wie er kann, wurde die Frage aufgeworfen, wer denn dann beim Bergablaufen Vorrang hätte. Der langsame Serpentinen-Läufer oder der von hinten kommende direttissima-Läufer? Die meisten council-members konnten offensichtlich der Diskussion gar nicht mehr folgen, was auch daran lag, dass die für die englische Übersetzung Zuständige wahrscheinlich vieles kann, aber sicher nicht englisch. Auf jeden Fall beschloss man, die Strecke nicht mehr zu verändern. Zur „Entschärfung“ machte der Streckenchef den ernsthaft gemeinten Vorschlag, dass bei drohender Kollisionsgefahr ein Streckenposten pfeifen sollte, was bei bis zu 20 Läufern gleichzeitig in diesem Abschnitt natürlich sinnlos war. Der Vorschlag wurde trotzdem angenommen und dann beim Rennen aber nicht umgesetzt. Dazu muss noch angemerkt werden, dass es ca. 2 Wochen vor dem Rennen nicht mehr geregnet hatte und die Strecke ganz trocken war. Bei nassen Bedingungen hätte man auf dem erdig-steinigen Steilstück nicht einmal stehen können.

Danny Hughes und seine WMRA-Kollegen schauten sich dann sichtlich beeindruckt die zahlreichen Stürze v.a. bei den männlichen Junioren an und schritten zur Tat. Noch mitten im Juniorenrennen spazierte der Präsident persönlich mit einem Pack rostiger Metall-Rasenspieße unter dem Arm den Steilhang hinauf, wobei er die herab laufenden Teilnehmer fast aufspießte. Nur mit eindringlichen Hinweisen von Seiten der Zuschauer und Trainer konnte er davon abgehalten werden, dass er diese Rasenspieße mitten auf der Strecke platzierte, um dort mit Absperrbändern eine Serpentinen-Variante abzustecken. Wenn ein Läufer auf diese ca. 1,5m langen Rasenspieße im „kontrollierten freien Fall“ gestürzt wäre, hätte der Notarzthubschrauber wohl gleich wieder kommen können. So verwendete er Äste und Steine um noch vor dem Rennen der Frauen die Läufer durch Absperrbänder zum Bergab-Slalomlaufen zu zwingen. Die Damen und dann auch später die Männer wurden also auf eine Strecke geschickt, die sie in dieser Form vorher nie gesehen hatten. Eindringlich wurde mit Disqualifikationsandrohung darauf hingewiesen, dass durch den Korridor der Absperrbänder gelaufen werden müsste, was die Frauen auch brav befolgten.

Die Männer nahmen das nicht so ernst und der technisch hervorragende Männersieger de Gasperi und rund die Hälfte der Top 10 Männer machten sich einen Spaß daraus, bergab einfach direttissima über die Absperrbänder zu bringen. Wenn hier jemand mitgestoppt hätte, der 110m-Hürdenweltrekord wäre in Gefahr gewesen. Beim späteren Sieger hätte sich aufgrund seines Vorsprunges auch beim Zick-Zack-Laufen nichts geändert, zwischen Rang 5 und 10 gab es aber sehr wohl Rangverschiebungen, die sich auf den weitgehend flachen verbleibenden ca. 400m bis ins Ziel nicht mehr veränderten. Das deutsche council-menber Münzel schrieb eifrig die Startnummern der vorwiegend italienischen Läufer für einen Disqualifikationsantrag auf, hatte dann aber offensichtlich doch etwas Angst vor der „Mafia“ und schmiss den Zettel weg.

Wie im team manual vermerkt, hatten die council members auch im Vorfeld die Mannschaftsquartiere besichtigt und für gut befunden. (Das council selbst residierte im Luxushotel) Bergläufer sind ja Almhütten gewöhnt und sind flexibel, aber ganz in Ordnung ist es ja nicht, dass z.B. die Österreicher die Mehrbettzimmer gemischt (Männer und Frauen) belegen mussten, weil es sich anders gar nicht ausging.

Eine ebenfalls gemischte Großraum-Toilette war vor allem für die jüngeren Läuferinnen verständlicherweise unangenehm. Wir hatten es aber noch recht gut erwischt.

Das polnische Team wäre am liebsten aus Protest gleich wieder abgereist, wenn es sich dies leisten hätte können. Offensichtlich unter dem Motto: „Die haben daheim doch sicher auch nichts anderes“ steckte man das 16-köpfige Team in eine Hütte mit genau einer Toilette/Dusche in einem Raum.
Das in einem der reichsten Länder der Welt…

Dieser Beitrag ist in der aktuellen Ausgabe des „Laufsport-Magazins“ (Österreichs führendes Ausdauersport-Magazin) abgedruckt. Autor/Fotos: Wilhelm Lilge, vom Autor an berglaufpur z.V.g.
Bergablauf
Als zweifacher Weltmeister und mehrfacher Deutscher- sowie Bayerischer Berglaufmeister (jeweils i.d. AK) setze ich mich dafür ein, dass wettkampfmäßig bei Meisterschaften aus gesundheitlichen, orthopädischen Gründen, nicht BERGAB gelaufen werden darf.
Können Sie als Arzt, Orthopäde, mir zustimmen, dass das BERGAB LAUFEN   schädlicher für die Gelenke, Sehnen und Muskeln ist, als das BERGAUF LAUFEN.

Wenn ja, bitte ich um Ihre Unterschrift.

Sie erklären sich damit einverstanden, dass ich Ihre Unterschrift/Unterschriften, auf meiner Internetseite www.berglaufpur.de mit dem obigen Text veröffentlichen darf.
Dr. med. Marco Schneider - Friederike Reese 
Chirurgische Gemeinschaftspraxis Bad Wiessee  
Oberarzt Dr. Rose, Univ. Prof. Dr. A. Imhof
Abteilung u. Poliklinik für Sportorthopädie der Technischen Uni München 
Priv.-Doz. Dr. Dr. med. Dieter Gebauer
Arzt für Orthpädie-Rheumatologie, Chefarzt der Orthopädischen Klinik Tegernsee
Dr. med. Jürgen Toft  Facharzt Orthopädie - Leitender Arzt Sektion Kniechirugie der Alpha-Klinik München
Dr. med. Andreas Maier Johann Bittdorf, Sportmedizin, Fachärzte für Orthopädie Haar/München
Dr. med. Tasso Vounatsos   Facharzt für Chirugie, Sportmedizin, Chirotherapie
Marathonläufer -  Lauftrainer
Dr.med. Matthias Tedeus - Dr. med. Gabriel Wasmer
Orthopädische Chirugie München
Dr. med. Armin Kemmer
Ärztlicher Leiter d. Druckkammerzentrums Unfallklinik Murnau
Universitätsprofessor Dr. med. D. Kohn 
Klinik für Orthopädie u. Orthopädische Chirurgie Homburg a..d.
Saar
Selbstverständlich liegen hier auch die Originalunterschriften vor.

Herr Geigl, Bayerischer Berglaufberater für den DLV, bezeichnet  all diese Ärzte als

Wunderheiler.
Das ist ein Grund unter vielen, warum wir einen neuen Berglaufverband gründen.

Fazit: Nur Herr Münzel (Deutscher Berglaufberater) und Danny Hughes maßen sich
an, dies besser zu wissen, aber zu feige , mit mir darüber zu diskutieren.
Unglaublich!


 
President


Danny Hughes

Hallsteads, Gosforth

Cumbria CA20 1BJ

England ??

Phone/Fax +44 1 9467 25 366

E-Mail dannyhughes@ukonline.co.uk

 

Director of Competition


Raimondo Balicco
Via Div. Acqui 5
I-24011 Alme, Bergamo
Italy

Phone (home) +39 35 54 52 93

Phone (office) +39 35 24 73 27

E-Mail balicco.rai@tin.it

The WMRA Council

(World Mountain Running Association)

 
Director of Organisation


Wolfgang Münzel
Schippacherstr. 6

D-63906 Erlenbach

Germany

Phone: +49 9272 714 26

Fax: +49 9372 56 10

E-Mail Petra-Muenzel@t-online.de

Herr Münzel ist "Director of Organisation"

Wenn Sie diese offizielle e-mail anschreiben, kommt sie sofort zurück. Er ist nicht einmal seit Jahren in der Lage, seine Telefon Nummer richtig anzugeben, die ist nämlich falsch (Kein Anschluss unter dieser Nummer)

Er besitzt weder eine Schreibmaschine noch einen Computer. In welchem Jahrtausend lebt der eigentlich?


Das sind die Totengräber des alpinen Berglaufes !