BERGLAUF PUR                           

Aktuelles Sep. 2010 - Nuovo - Actuel - Nuevo - News Sep. 2010 

www.berglauf-verband.com   Startseite/Home Übersicht zurück/back



 Suchen nach Artikeln auf Berglaufpur
 
 
  english translate
francais traduisez
 

     
     
     


 
Aug. 2009 27 751 Besucher
Aug. 2010 34 645 Besucher
Aug. 2009 50 153 Seitenaufrufe
Aug. 2010 63 372 Seitenaufrufe





Das Wallberg-Kirchlein im neuem G´wand


Ergebnisse September 2010
WMRA Masters WM Korbielow/Polen
Kitzbüheler Horn Bergstraßenlauf/AUT
WMRA Berglaufweltmeisterschaft Kamnik/SLO
Hochgrat Berglauf/Bayern
Ovronnaz-Rambert/CH
Jungfrau Marathon/CH
Bettelwurflauf/AUT
Drei Zinnen Alpin Lauf/ITA
Hillclimb Tannheuser Tal/AUT
Pfänderlauf/AUT
Heuberglauf/Bayern
Hörnle Berglauf/Bayern
Österr. Staatsmeisterschaften HM/Wachau
Schneeberglauf/AUT
Hochfelln Berglauf/Bayern
Gauschla Berglauf/CH
Wildspitzlauf/CH
Fully-Sorniot/CH




29. Sept. 2010

Fully - Sorniot
Schweiz
26. Sept. 2010 - 8,0 km - 1.600 Hm

179 Teilnehmer
1
Vaudan Emmanuel 1:03:22 CH
2
Dupond Jean-Christophe 1:03:33 FRA
3
Gex-Fabry Alexis 1:03:45 CH
4
Chauvet Pierre 1:06:28 FRA
5
Gex-Fabry Grégory 1:08:32 CH
6
Liponne Julien 1:08:51 FRA
Frauen nach Einlauf
1
Borcard Colette 1:17:52  
2
Pont-Combe Séverine 1:20:04  
3
Florey Isabelle 1:21:39  
Einlaufliste gesamt Toutes Catégories




29. Sept. 2010

29. Wildspitzlauf
Schweiz
26. Sept. 2010 - 7,75 km - 970 Hm

97 Teilnehmer
1
Mezzomo Walter 45:03 CH
davon 19 Frauen
1
Kreuzer Victoria 54:16 CH
Rangliste 29. Wildspitzlauf Keine Einlaufliste
Zum 29 - zigsten mal wurde dieser Berglauf veranstaltet und es ist kein Wunder, dass nur 97 Läufer/innen daran teilnehmen, wenn man nicht einmal eine Einlaufliste ins Netz stellt. Man brüskiert damit alle sportlich ambitionierten Bergläufer/innen.



29. Sept. 2010

Gauschla Berglauf
Schweiz

26. Sept. 2010 - 10,0 km - 1000 Hm

48 Teilnehmer
1
Keckeis Stefan 54.09  
2
Birchmeier Ralf 55.34  
3
Aemisegger Arnold 56.08  
4
Bauer Thomas 57.34 SVO Germaringen
5
Vogel Heinz 57.51  
davon 6 Frauen
1
Sulser Daniela 1:07.33  
2
Manser Frieda 1:13.58  
3
Loher Vreni 1:15.34  

Einlaufliste Gesamt





26. Sept. 2010

37. Hochfelln Berglauf
Bayern
26. Sept. 2010 - 8,9 km - 1.074 Hm

223 Teilnehmer/innen
1
WYATT Jonathan 43:07 NZL
2
TONINELLE Antonio 43:50 ITA
3
KRUPICKA Robert 44:21 CZE
4
DLUGOSZ Andrzej 44:44 POL
5
ZEILER Timo 44:49 GER
6
ORLANDO Edwards 45:28 GBR
7
SKALSKY Roman 45:46 CZE
8
ZANABONI Massimmillano 46:16 ITA
9
SCHÖNBERGER Korbinian 46:37 GER
10
TERZI Christian 47:08 ITA
davon 34 Frauen
1
MAYR Andrea 49:29 AUT
2
CONFORTOLA Antonella 54:41 ITA
3
CLEMENS Ellen 57:20 GER
4
ULRICH Veronika 58:33 GER
5
WIESMAIR Stefanie 59:24 GER
6
KAPUSCINSKI Marion 1:00:18 AUT
7
MANGOLD-WOLF Paula 1:01:41 GER
8
COENEN Nora 1:03:31 GER
Ergebnisliste Gesamteinlauf Ergebnisliste Frauen und Männer
Absolut perfekter Ergebnislistendienst

Weltmeister wird er nicht mehr , aber ein Berglaufsieg führt immer noch nur über IHN - zum x-tenmal Sieger
Timo Zeiler wurde Fünfter und
bester Deutscher beim
Hochfelln Berglauf
Berglaufweltmeisterin
Andrea Mayr düpiert den Rest
der Berglauf Damen

37. Hochfelln Berglauf
nach Aussage des Veranstalters Bibi Anfang, der bestbesetzte der Welt - mitnichten
Bei den Männern aber immer noch der bei weitem bestbesetzte Deutschlands. Der Harakiri Berglauf in Tirol war aber wesentlich stärker belegt. Immerhin mit dem Europameister Ahmet Arslan, (bester Europäer bei der WM 2010) Jonathan Wyatt, David Schneider usw. siehe 1. Aug. 2010
Dass die WM in Kamnik/Slowenien am stärksten mit Spitzenläufern der Welt besetzt war, versteht sich sowieso.

Timo Zeiler war der einzige Deutsche, der sich im Spitzenfeld behaupten konnte. Korbinian Schönberger mit einer akzeptablen Zeit unter den TopTen.
Bei den Frauen war der Hochfelln BL mit der Weltmeisterin 2010, Andrea Mayr stark vertreten, ebenso mit Antonella Wyatt
und dann verließen sie ihn. Die deutsche Dauerbrennerin Ellen Clemens kommt mit einer relativ mageren Zeit aufs Stockerl. Was zeitmäßig darüber ist, bewegt sich ausnahmslos im Volksberglauf und hat mit Europa-und schon gar nix mit Weltklasse
zu tun.

Ja, es schaut bös aus für den deutschen Berglaufsport, sofern man international wenigstens einigermaßen mitmischen will.
Nur Timo Zeiler ist dazu derzeit in der Lage. Da Lisa Reisinger, Streckenrekordhalterin vom Wallberg-Berglauf und deutsche Meisterin nicht mehr zur Verfügung steht, ist es Nonsens, eine Dame auf´s internationale Parkett zu schicken.
Die angeblich "vielversprechenden" Skibergsteiger waren wohl auch lieber beim Bergsteigen als beim Hochfelln Berglauf.
So "Einigen" hätte es aber nicht geschadet bei diesen immer noch hervorragenden besetzten Berglauf mit zu laufen -
wie Herr Anfang das schrieb: Hochfellnberglauf als Leistungskontrolle

Bibi Anfang hat es ja selbst am treffensten formuliert:
Irgendetwas wird wohl falsch gemacht, in der deutschen Berglaufführung. 

Die Teilnehmerzahl zum letzten Jahr (226) ist nahezu konstant geblieben, bei der Deutschen Berglaufmeisterschaft waren
2009 zusätzlich noch 146 gemeldet.


Helmut Reitmeir




25. Sept. 2010

14. Schneeberglauf
Österreich

25. Sept. 2010 - 9,8 km - 1200 Hm

308 Teilnehmer
1
WYATT Jonathan 53:54 NZL
2
SCHNEIDER David 56:28 CH
3
REDL Alois 59:07 AUT
4
GANSTERER Martin 59:55 AUT
5
GROß Peter 1:01:45 AUT
6
NEUHART Jörg 1:02:16 AUT
7
SCHWARZ Stefan 1:02:30 AUT
8
PFEIFFER Daniel 1:04:10 AUT
9
KABICHER Michael 1:04:33 AUT
10
FLOHBERGER Markus 1:04:37 AUT
11
STRALLHOFER Winfried 1:04:39 AUT
12
ZAHNRADBAHN ??????????????????? 1:05:19 AUT
davon Frauen
1
CONFORTOLA Antonella 1:06:38 ITA
2
EGELSEDER Margit 1:12:49 AUT
3
LILGE-LEUTNER Carina 1:14:41 AUT
4
LIMBERGER Veronika 1:15:55 AUT
5
KNOLL-RUMPL Paula 1:17:36 AUT
6
WEIß Eva-Maria 1:19:03 AUT
7
LACHNER Evelyne 1:23:36 AUT
M - 60
1
NAGL Willi 1:18:50 AUT
2
REITMEIR Helmut 1:19:23 GER
3
FÜHRER Gottfried 1:29:03 AUT

Ergebnisse Gesamteinlauf 2010

AK Wertungen

Die Sieger vom Schneeberglauf Familie Wyatt Die Zweiten, David Schneider
und Margit Egelseder
Dritte Carina Lilge und Alois Redl

 
 

Das Bild wurde von Willy Lilge geschossen und er hat mir dazu folgenden Kommentar mitgeteilt:

Das war nicht der Lauf auf den Vulkan in Island, sondern nur du (klein mit dem pink-shirt) in der Wolke der Schneebergbahn. War sicher gesunde Bio-Steinkohle der Verursacher.

Gruß Willy


Es war wirklich so, beeindruckend, in Bio- Steinkohlenrauch verhüllter Läuferpulk und woher die Bio-Steinkohle kommt weiß nicht einmal Willy, der meist immer alles weiß.

 

 

 
         

 
 
  So war´s - von unten, siehe oberes Bild - bis oben, Bio-Nebel
Klagen wir nicht über´s Wetter - sind wir dankbar, dass wir "hochlaufen" können!
 
 

 



 
   
Eine Norwegerin.. Thea Lillehov
beim Dreizinnen Lauf
  ein Schweizer, David Schneider
Sieger hier beim Wallberg-Berglauf
Wolfgang Zingl, Österreicher hier beim Wallberg-Extrem Berglauf und Bayer Helmut Reitmeir beim Skaala opp in Norwegen


 
   
David Schneider 2. Rang, er war noch schneller als die Dampflok   Wolfgang Zingl Rang 24 Helmut Reitmeir Rang 84 Thea Lillehov Rang 152
  Oben unser kämpfendes "berglaufpur" Team das unter dreizehn Teams den hervorragenden dritten Platz belegte.


Die Bildreihe oben sind Originalfotos vom Schneeberglauf 2010 von Picasa entnommen.
 

Teamwertung



 
   
Hausberg der Wiener mit einer Höhe v. 2076 m.
Seit 1873 wird über die 120 km lange Wiener Hochquellenwasserleitung die österreichische Hauptstadt mit dem besten Trinkwasser der Welt versorgt
  Andrea Mayr am Schneeberg   Das Ziel - Schneeberghaus  

 
   
Der "Salamander" links davon ist der Schneeberg   Der letzte Halt vor dem Schneeberghaus
mit ausgezeichnetne Buchteln
     

 
   
Der Schneeberg, höchster Gipfel in Niederösterreich
und das Ende der Ostalpenkette
  Die Zahnradbahn - erbaut 1896-1897   Blick v. Schneeberg Richtung Osten  

     
Karstgebirge, links v. Nadelhölzern übergehend
in riesige Latschenfelder unten das Schneebergdörfl
 
Das Elisabethkirchlein auf 1.800 m  wurde zur Erinnerung an die ermordete Kaiserin Elisabeth in den Jahren 1899 bis 1901 errichtet.
 
Diese Berge nennt man Tafelberge. Aufnahme vom
24. Sept. 2010 unmittelbar beim Zielgelände des Schneeberg-Laufes. Die Stürme können über die flachen, ungeschützten Gipfeln sehr stark drüber fegen. So auch an diesem Tag.
 
Schneeberglauf 2010
Der drittgrößte Berglauf in Österreich - oder seh ich da was falsch?
Es freut mich ja, dass der ÖLV die Berglaufkriterien von "berglaufpur" anerkennt, denn, der österreichische Verband schreibt auf seiner Homepage folgendes:

Bei seiner 14. Auflage präsentiert sich der Raiffeisen Schneeberglauf wieder als 2.-größtes Berglaufevent in Österreich!
Trotz rescher Wetterverhältnisse nehmen fast 400 Läuferinnen und Läufer die Herausforderung „Mensch gegen Maschine“ an. Internationale wie Nationale Berglaufstars liefern Top-Ergebnisse.

Der zweitgrößte, nach Teilnehmerzahl ist jedenfalls der Erzberglauf mit 749 Teilnehmer/innen, allerdings hat er nur eine durchschnittliche Steigung von 6% auf Forststraße, was wohl auch dem ÖLV nicht so recht als Berglauf erscheinen mag.
Kein Wunder im Land der Berge und sie haben sich meine Berglaufkriterien scheinbar zu Herzen genommen. Dank dafür!
siehe Statistiken TopTen im deutschsprachigem Alpenraum
Es wäre aber schon von Vorteil, wenn sich der ÖLV öfters auf www.berglaufpur.de über die Teilnehmerzahl informieren würde, da hätten sie nämlich schon nach zwei Std. der Veranstaltung entnehmen können, dass es "nur 308" Läufer/innen waren, was bei dem vorhergesagten miesen, optischen Wetter doch sehr beachtlich war.

Vorweg, die Internetpräsenz ist gut, incl. Starterliste. Es wird seit vielen Jahren damit geworben, ob die Dampflok oder der schnellste Läufer zuerst auf dem Schneebergbahnhof ist. Seitdem Wyatt und andere Profis mitlaufen sind tatsächlich die Spitzenläufer schneller, wie auch diesmal. Allerdings muß das Dampfroß zum Wassertanken stehen bleiben, außerdem auch noch einen Kilometer mehr zurücklegen, weil die Laufstrecke ab dem 7. Kilometer einen Bergpfad als tollen Abkürzer wählt.
Ganz schön sportlich unfair. Mir war´s egal, ich war eh langsamer, als das rauchende, geliebte Ungetüm.

Der Start, immer am Samstag um 11:00 Uhr, etwas ungewöhnlich hat sich aber so "eingelaufen". Startnummernausgabe in der Schneeberghalle, ich wurde gleich liebevoll von vielen Herbalife Madl überfallen, die zu dem Ergebnis kamen, dass ich mit allen in die Disco gehen muß. (Das waren meine Werte) Ausgabe der Nummern alles professionell. Startaufstellung direkt an der Schneeberghalle, Ansage informativ, Temp. Wind Start-Zielbereich usw.
1,5 km durchs Dorf, etwas rechteckig gleich nach 50 Meter und dann nochmals bis man die rauchende, stinkende, Schneebergbahn wartend auf uns Läufer/innen am Gleis überquerte. Noch 500 Meter leicht ansteigend auf Teer bis zur Forststraße und da fuhr dieser "Island Vulkan" ein kurzes Stück neben uns her. Ich fand das lustig, auch wenn sich die Antonella darüber mokierte. Nur, so schee langsam, war die Lok dann doch schneller als ich.
Bis zum siebten Kilometer gibt es nicht viel zu berichten, gleichmäßig steil ca. 10% auf breitem Bergweg empor, links unten unsere Konkurrenz die Bahn. Die letzten 400 Hm wurde der RaceTrack schon alpiner, steiler, felsiger und ab km acht ganz schön heftig, Felsstufen, Wurzelpfade, knackig steil durch große Latschenfelder, (geologisch ungewöhnlich in dieser Höhe).
Die restlichen 50 Hm total im Nebel und - typisch Tafelberg, feuerte mich unser Teampartner Wolfgang Zingl nochmals kräftig an. Ziel direkt am Gipfelbahnhof der Schneebergbahn.
Im Zielgelände erhielt man eine Wärmedecke in Bettlakengröße in unterschiedlichen Farben. Dann der Höhepunkt - die Schlacht am Buffet. Nicht nur Kuchen, der sich scheinbar selbständig immer wieder aufs Tablett brachte, belegte Brote aller Art mit Käse, Wurst, auch uferlos nie endendes Obst, Getränke in Überfluss, schon fast stundenlang. Vielleicht hat der Veranstalter auch das Bundesheer zur Übung eingeladen, die dann wegen des Nebels das Ziel nicht fanden, oder aber, er war der Meinung, heute nehmen 600 Läufer und Läuferinnen den Schneeberg in Angriff. Wärmegepäckausgabe ruck-zuck, die Rucksäcke/Taschen wurden in großen Müllbeutel gesteckt die mit der Startnummer beschriftet waren.



Puchberg, 585 m, gehört zu Niederösterreich und ist ca. 60 km von Wien entfernt.
Der Schneeberg erreicht eine Höhe von 2070 m und zählt zu den Tafelbergen und ist der höchste Berg Niederösterreichs.
Hier fangen die Ostalpen an, wenn Sie einen Wiener fragen, bzw. sie hören auf, aus der Sicht eines Bregenzers.
Linkes Bild der Schneeberg, rechts Blick Richtung Wien vom idyllischen Schneebergdörfl.
 
 
Tafelberge vom Schneeberg   Typische Tafelberge in Namibia click
 
Das ist der Bergbahnhof, aber nur für den "Salamander"
Die Dampflok muß sich draußen ausrauchen.
  Anschließend an den Bahnhof das "Kaiserliche" Restaurant
Der Kaiser Franz Joseph I. besuchte mehrmals den Schneeberg
Die Talfahrt mit dem Salamander war im Startgeld inbegriffen. Die Siegerehrung in der Schneeberghalle pünktlich um 16:00 Uhr. Eine Ergebnisliste war auch schon angeschlagen. Was sah ich in der Schneeberghalle, wiederrum das Kuchen-und Brotbuffet. Damit hätte man nochmals die 308 Teilnehmer versorgen können.
Wenn man als Veranstalter viele Sponsoren hat, zum Glück die Raika und nicht die Hypo Dingsbums, zieht sich das natürlich bis zur eigentlichenSiegerehrung. Sind wir aber froh, dass es Veranstalter im Berglauf gibt, die noch Geldgeber aufweisen können. Klar, die Schneebergbahn ist auch Sponsor. Von den ersten Teams ("berglaufpur" dabei) bekam jeder einen "Zweigelt" der bei mir schon nicht mehr existiert, die Damen Blumen. Die ersten drei je Klasse eine Medaille.
Die Organisation war TipTop, es gab überhaupt keine Mängel. Kilometerschilder an der Strecke, zwei ausreichende Versorgungsstellen, viele nette Helfer.
Zu kritisieren ist die 10er AK Abstufung bei einem Lauf mit über 300 Teilnehmern, hier hat mir der Veranstalter zugesagt, zumindest, dass darüber nachgedacht wird.
Das Preis-Leistungsverhältnis bewegt sich für österreichische Verhältnisse etwas über dem Normalen.
25,- 30,- 35,- Euro Die AK Sieger erhielten noch fürs kommende Jahr einen Freistart. Die Talfahrt der Schneebergbahn kostet 22, 60 Euro, ist aber die teuerste Zahnradbahn vergleichsweise: Schafbergbahn 19,60 und Wendelstein Zahnradbahn 16,50
 
Links das Schneebergdörfli mit dem Schneeberg.
Keine protzigen Hotelburgen, auch nicht in Puchberg, warum, kein Skibetrieb. Deswegen ist der Berglauf auf den Schneeberg mit der liebevollen, perfekten Organisation schon fast ein muß für jeden Bergläufer, wenigstens einmal dabei gewesen zu sein.
Auch sehr preiswert die Übernachtung und das Essen.
Wir bedanken uns alle bei der Organisation, Sponsoren und den
Helfern für die gelungene Veranstaltung.

Helmut Reitmeir
So alles war dann doch nicht perfekt!
Wie Sie aus den Bildern ersehen konnten, bin ich schon zwei Tage früher angereist, bei "Kaiserwetter"
und schon mal mit der Zahnradbahn hochgefahren.
Natürlich bin ich in das "Kaiserliche" Restaurant reingegangen, schon fast ein K und K Museum und selbverständlich bestellte ich einen "Kaiserschmarrn"
Der Kaiser Franz Josef hätte allerdings diesen, in Würfel eingefrorenen Kaiserschmarrn samt Koch den Berg hinunter geschmissen. Das wäre die einzige gerechte Strafe gewesen.
Helmut Reitmeir
 




22. Sept. 2010

Herr Rat - ich bin unschuldig
TISCHTENNIS
Tischtennisstar Ovtcharov wegen Dopingverdachts suspendiert
Nationalspieler Dimitrij Ovtcharov ist nur wenige Tage nach der EM in Ostrau wegen Dopingverdachts vorläufig suspendiert worden. Der gebürtige Ukrainer war am 23. August nach seiner Rückkehr von der China Open getestet worden. Dabei wurde in der A-Probe die verbotene Substanz Clenbuterol nachgewiesen. "Ich kann nur beteuern, dass ich unschuldig bin. Experten haben mir gesagt, dass in China schon ein falsches Stück Fleisch reicht, um positiv getestet zu werden. Und mein Wert war sehr gering. Ich werde alle Tests machen und alles dafür tun, meine Unschuld zu beweisen", sagte der 22-Jährige im Interview mit dem SID. Sollte auch die B-Probe einen positiven Befund geben, würde der gebürtige Ukrainer mit einer Zwei-Jahres-Sperre belegt und könnte damit auch nicht bei den Olympischen Spielen 2012 in London starten. "Ich würde damit nicht fertig werden. Ich will und kann darüber gar nicht nachdenken. Dann wäre meine Karriere zerstört", so der Nationalspieler. Auf das Team-Gold der EM in Ostrau hat die Dopingaffäre allerdings keine Auswirkungen.
Von diesen Doping-Geiern hat doch noch nie einer was zugegeben - siehe WMRA - Desco usw. usw. usw.





19. Sept. 2010
Halbmarathon Wachau
Österreichische Staatsmeisterschaften Gesamteinlauf
1
Kirui Weldon 1:01:10 KEN
2
Maina Charles 1:01:40 KEN
3
Mwangi Joel-Maina 1:01:42 KEN
4
Kipkosgei Henry 1:04:02 KEN
5
Salil Stanley 1:04:19 KEN
6
Terer Dickson 1:04:20 KEN
7
Weidlinger (1. Pl. ÖM) Günther 1:04:59 AUT
8
Schmid (2. Pl.ÖM) Michael 1:05:01 AUT
9
Hohenwarter (3. Pl.ÖM) Markus 1:05:15 AUT
10
Gebremeskel Kidus 1:05:53 ETH
41
Mayr (1. Pl. ÖM) Andrea 1:14:21 SVS Leichtathletik
88
Eberhart (2. Pl.ÖM) Tanja 1:19:28 ULC Hirtenberg

Andrea Mayer, Berglaufweltmeisterin 2010 wurde souverän österreichische Staatsmeisterin
im Rahmen des Wachau Halbmarathons.
Interessant dabei ist, dass bei den Damen die Plätze 1 + 2 (Mayr Andrea, Eberhart Tanja)
an Berglauf WM-Teilnehmerinnen gingen, bei den Männern Platz 3 (Hohenwarter Markus).
Berglauf dürfte also so manchen Straßenläufern gar nicht schaden…

Mit Ihren Startgeldern haben Sie die kenianischen Manager gut honoriert und und somit etwas zur Entwicklungshilfe beigetragen.


 
 
Nr. 33 Günther Weidlinger, Österr. Meister HM Andrea Mayr Österr. Meisterin HM Vizemeisterin Tanja Eberhart,
im Hintergrund die berühmte
Kirche von Dürnstein

Haile Gebrselassie gewinnt Great North Run
Der äthiopische Marathonweltrekordler Haile Gebrselassie hat am Sonntag den Great North Run von Newcastle nach South Shields gewonnen. Den Halbmarathon legte er in 59:33 Minuten zurück. Bei den Frauen gab es durch Berhane Adere (68:49 min) ebenfalls einen Triumph für Äthiopien.




18. Sept. 2010

Hörnle - Berglauf
Bayern

18. Sept. 2010 - 7,0 - 640 Hm

66 Teilnehmer
1
ECHTLER Martin 33:57 SVO Germaringen
2
LEX Konrad 34:23 ROTTENBUCH
3
HÄRTL Martin 36:52 MARATHON REGENSBURG
4
STEINSBERGER Thomas 37:03 UNTERAMMERGAU
5
HUBER Markus 37:16 BAD KOHLGRUB
davon 13 Frauen
1
HAFNER Susanne 45:24 BOBINGEN
2
BRANS Jacqueline 45:27 VIKTORIA AUGSBURG
3
MAHNKOPF Maike 47:53 BOCKENEM

Ergebnisse keine Einlaufliste





18. Sept. 2010

Die meisten waren jünger als 16- Jahre .. Ein DDR Dopingopfer berichtet, click unten
www.tagesspiegel.de/sport/die-meisten-waren-juenger-als-16-jahre/1934674.html click
Wann hört der DLV endlich damit auf, den "angeblich" sauberen Olympiasieger im Marathon, Waldemar Cierpinski
(damaliger stolzer DDR Bürger und DDR Sportler der Jahre 1976 und 1980)
hochzujubeln und für sportpolitschen Zwecke zu mißbrauchen?




14. Sept. 2010
Doping

DDR-Sportfunktionär gibt Doping von Minderjährigen zu
Der frühere DDR-Sportfunktionär Thomas Köhler hat in seiner am Freitag erscheinenden Autobiografie, die dem Sport-Informations-Dienst (SID) vorliegt, Doping von Minderjährigen im DDR-Sport zugegeben.
"Wenn Sportler bereits ab dem 16. Lebensjahr beteiligt wurden, geschah das vor allem unter Beachtung ihres biologischen Reifegrades", schreibt der Rodel-Olympiasieger von 1968. Das sei vor allem im Schwimmen passiert.
14.09.2010 | Aktuell | sid/ah
Bezeichnend ist aber schon, dass auf der Homepage des DLV bisher darüber keine Aussage zu lesen ist, obwohl selbst in der
ARD Tageschau ein ausführlicher Bericht darüber gezeigt wurde.

Da hat es der WMRA Berglaufverband mit seinen Council Mitgliedern schon leichter, einfacher!
Sie brauchen nix zugeben und gestehen, sie akzeptieren Doping bei ihren eigenen "sogenannten" Weltmeisterschaften seit weit über einem Jahr. siehe Elisa Desco, Bericht 10. Okt 2009.
Dem angeblichen DLV Saubermann und DLV Präsidenten Dr. Prokop stört das natürlich auch nicht, wenn sein Berglauftrainer Wolfgang Münzel zu diesem honorigen Verband als Member gehört und das ebenso duldet.
Herr Dr. Prokop, wie wollen Sie denn die Jugend davon überzeugen, dass Doping Betrug und Diebstahl gegenüber fairen, sauberen Sportlern ist, wenn Ihr "Bundes-Trainer" Doping negiert? So einer gehört in die Wüste geschickt!
Da gibt es nur noch Frust unter der Jugend - ist Ihnen das Wurscht?

Helmut Reitmeir



17. Sept. 2010
TOP - TEN im deutschsprachigem Alpenraum 2010
Platz
Berglauf
Sonstiges
Km - Hm
Steig.
Teilnehmer
 
2010
   
%
2010
1.
Aletsch Halbmarathon CH
descent ca. 250 Hm
21,1 - 1.050
5.0
1854
2
Großglockner AUT
descent ca. 370 Hm
12,7 -1.514
12.0
899
3
Drei Zinnen ITA
descent ca. 150 Hm
17,5 - 1.350
7.4
835
4
Erzberglauf AUT  
12,5 - 745
6,0
749
5
Vogellisi BL Adelboden CH
13,4 - 824
6,2
562
6
Zugspitze (Gipfel) AUT/GER
descent 336 Hm
17,9 - 2.235
12,5
543
7
Weissensteinlauf CH
14,1 - 1.020
7,3
513
8
Matterhorn CH
12,5 - 980
7.8
449
9
Grenchen Berglauf CH
12,0 - 880
7,4
429
10
Schilthorn CH
21,1 - 2.175
10.3
415
 
       
11
Stockhorn CH
descent 371 Hm
21,1 - 1.724
8,2
403
12
Schneeberg AUT
 
9,8 - 1.200
12.2
13
Gamperney CH
 
8,8 - 1.000
11.4
315
 
Wallberg
 
5,3 - 830
15,6
295
 
Teilnehmerzahl ohne Stockhorn
Wallberg, Schneeberg, Gamperney
 
gesamt
7248

Im Jahre 2009 wurden unter denselben Zählkriterien 6564 Teilnehmer/innen registriert
Somit konnte eigentlich keine nennenswerte Steigerung erzielt werden. Der Aletsch Halbmarathon legte nochmals kräftig zu, ob man allerdings eine durchschnittliche Steigung mit knapp 5% noch als klassischen Berglauf bezeichnen kann, sei dahingestellt. Einige meinen, das sei eher Berg-Crosslauf, da ca. 80 % des Streckenanteils nur auf Bergwege, bzw. Bergpfade führen in einer Hochgebirgslandschaft aber mit wenig Steigungungsanteile, außer dem Schlußanstieg. siehe auch Statistikvergleich
Wenn man die Zunahme vom Aletsch HM (317 Läufer) und Zugspitzlauf nicht einberechnet, dann hat die Teilnehmerzahl im Jahr 2010 sogar stagniert.
Der Erzberglauf mit stattlichen 749 Läufer/innen ist neu hinzugekommen, dadurch sind es 346 Teilnehmer mehr geworden.



18. Sept. 2010
Berglauf-Weltmeisterin Mayr auf flachem Terrain  

Bei den Frauen peilt Andrea Mayr ihren zweiten Halbmarathon-Staatsmeistertitel nach 2008 an.
Die ÖLV-Rekordlerin im Marathon und Halbmarathon (1:12:14 Stunden) hat vor zwei Wochen im Berglauf
den ersten Leichtathletik Weltmeistertitel für Österreich

gewonnen, nachdem sie zuvor bereits zweimal bei der als „Berglauf World Trophy“ durchgeführten inoffiziellen WM triumphiert hatte. Auszug vom ÖLV


Der von mir fett und rot markierte Satz ist falsch. Kein Leichtathletik Verband der Welt führt den Berglauf als leichtathletische Disziplin. Die Bezeichnung "Berglaufweltmeisterschaft " kann jeder führen, wie z.B. die Schnupf Weltmeisterschaft oder die Weltmeisterschaft im Tauziehen, diese Disziplin war aber tatsächlich schon einmal olympisch.
Keinesfalls ist das eine Herabwürdigung der Leistung von Andrea Mayr oder von den anderen Athleten.
Es ist nur kein "Leichtathletik" Weltmeistertitel.


HelmutReitmeir




16. Sept. 2010

Heuberglauf
Bayern

15. Sept. 2010
Start: Dorfanger 481.4 m - Ziel: Deindlalm 1,050 m

123 Teilnehmer
1
Alraun Fabian 2 7 :4 4 PTSV Rosenheim
2
Holzinger Flori 2 7 :5 2 TUS Feuchtwangen
3
Ammermüller Franz 2 8 :0 8 Tri-Team-Triftern
4
Dr. Huber Winfried 2 8 :4 6 SC Gaißach
5
Egger Michael 2 8 :5 2 LC Chiemgau-Steigenberger
davon Frauen
1
Maier Michael 3 3 :2 3
?
2
Cruschwitz Katrin 3 4 :4 9 PTSV Rosenheim
3
Grüner Olivia 3 4 :5 4
?

Ergebnisse Gesamteinlauf m/w

Ergebnisse AK



13. Sept. 2010

Pfänderlauf
Voralberg

12. Sept. 2010 - 3,55 km - 605 Hm

79 Teilnehmer
1
Gray Joseph 21:13  
2
Keckeis Stefan 23:34  
3
Mayer Jakob 24:14  
4
Bauer Thomas 25:00  
5
Schindler Andreas 25:41  
davon 23 Frauen
1
Summer Petra 27:53  
2
Carl Monika 27:57  
3
Ulrich Tanja 29:34  

Ergebnisse Einlauf W/M




13. Sept. 2010

Hillclimb Tannheimer Tal
Österreich

5,8 km -750 Hm - 12. Sept. 2010  

Teilnehmer
1
Barz Michael 33:09  
2
Hirschberg Alexander 33:26  
3
Tröbelsperger Bernd 36:38  
4
Trust Günter 37:03  
5
Niggl Markus 37:11  
davon Frauen
1
Dr. Clemens Ellen 40:51  
2
Harbich Kerstin 42:10  
3
Ott Gerti 43:09  

Ergebnisse keine Einlaufliste




12. Sept. 2010

Bettelwurflauf
Österreich

6,0 km - 1277 Hm - 11. Sept. 2010  

65 Teilnehmer
1
Rieder Alexander 53:43  
2
Obendorfer Richard 55:52  
3
Fasser Alex 56:38  
4
Egger Georg 57:15  
davon 8 Frauen
1
Reithmayr Andrea 1:08:48  
2
Haselsberger Silvia 1:10:59  
3
Emberger Maria 1:12:50  

Ergebnisse

Es gibt nur zwei Damen und 3 Herrenklassen



12. Sept. 2010

Dreizinnen Alpin Lauf
12. Sept. 2010 - Südtirol
17,5 km & 1.350 Hm

704 Männer
1
WYATT Jonathan 1:26.23 NZL
2
SCHNEIDER David 1:28.28 CH
3
SCHIEßL Helmut 1:28.55 GER
4
ZEILER Timo 1:30.18 GER
5
NIEDEREGGER Thomas 1:31.18 ITA
6
COSTA Eris 1:32.09 ITA
7
RUNNGER Hannes 1:32.50 GER
8
ZAHIDI Mohamed 1:33.20 ITA
9
ECHTLER Martin 1:35.39 GER
10
BASSO Ivan 1:37.37 ITA
11
STURM Marco 1:37.54 GER
131 Frauen
1
ROBERTI Mariagrazia 1:44.45 ITA
2
FROST Anna 1:49.23 NZL
3
JEMINEZ Stephanie 1:52.19 ESP
4
LEHMANN Diana 1:53.23 GER

Rangliste 2010






10. Sept. 2010

Kenianerin gewinnt (fast)vor allen Männern die Jungfrau Meile

Eigenartiges Rennen, wenn man die Damen eine halbe Minute eher starten läßt, aber dies zeitmassig nicht auf der Ergebnisliste ausweist.

Jungfrau Meile
Schweiz - 10. Sept. 2010  

28 Teilnehmer/innen

Gesamteinlauf/Result - men and women
1
Chepkwony Caroline 4.29,78 KEN
2
Thie James 4.33,13 GBR
3
Perrett Clint 4.34,04 AUS
4
Tesfay Simon 4.34,38 ERI
5
Tolossa Chengere 4.35,48 ETH
6
Vojta Andreas 4.35,75 AUT

Ergebnisse



11. Sept. 2010

Jungfrau Marathon
Schweiz
11. Sept. 2010 - 42.2 km - 1.829 Hm/minus 305 Hm

3244 Männer
1
De GASPERI Marco 2:56.42 ITA
2
LAUENSTEIN Marc 3:03.01 CH
3
LOBB Huw 3:04.51 GBR
4
FRICK Gerd 3:04:52 ITA
5
ACHMÜLLER Hermann 3:05:40 ITA
6
ANCAY Tarces 3:05:54 CH
7
SANSAR Elias 3:06:32 GER
8
WIESER Patrick 3:07:28 CH
9
SANCHEZ Hernandez 3:10:04 MEX
10
CARERA Juan Carlos 3:11:50 MEX
21
SCHEDLER Martin 3:24:01 GER
28
LIEBERGELD Jürgen 3:30:33 GER
42
HASLER Werner 3:35:35 GER
45
STÖCKERT Rene 3:37:20 GER

Zum Vergleich:
1996 lief ich mit 52 Jahren beim Jungfrau Marathon in 3:27:29
und belegte insgesamt den 37. Platz Helmut Reitmeir


792 Frauen
1
Staicu Simona 3:33.45 HU
2
Niggli-Luder Simone 3:34.29 CH
3
Nunige Jasmin 3:35.11 CH
4
LUND Megan 3:35:50 USA
5
LANDOLT Claudia 3:37:20 CH
6
MERTOVA Michaela 3:39:39 CZE
7
GASSMANN Daniela 3:40:51 CH
39
HÄRINGER Maria 4:22:55 GER

ErgebnisseJungfrau-Marathon 2010


 
     
 
Addis Gezhagne (ETH) siegte in der AK 40 hauchdünn in 3:52:52 vor Karin Jaun in 3:52:55
 
Carina Lilge Leutner gewann ihre AK mit einem überwältigenden Vorsprung in 4:02:11
 

 
     
 
Spitzengruppe
 
Die Siegerin Simona Staicu 3:33:45
 
       
Alle vier Bilder von Willy Lilge
 

9. Sept. 2010
Jungfrau Marathon 2010 - keine Top Favoriten am Start


Der gemeldete Ahmet Arslan, Berglaufeuropameister ist bei Kilometer 18 (achtzehn!) ausgestiegen. Marathon ist halt doch
was Anderes, als Berglauf. Das konnten auch die Kenianer andersrum feststellen, Berglauf ist was Anderes als Marathon.
Die gemeldete Berglaufweltmeisterin 2010 von Kamnik/SLO, Andrea Mayr ist vernünftigerweise, mangels Training von langen Strecken nicht angetreten.

Rene Stöckert versuchte sich erstmals beim Jungfrau Marathon.

Deutsche Berglaufpolitik:
Herr Raatz war der Meinung zwei Wochen vor dem USA Debakel kann man dem Team keinen Berglauf mehr zumuten, auch zwei Wochen später konnte er dem Timo Zeiler keinen Einsatz bei der WM in Kamnik empfehlen, aber Rene kann eine Woche nach der WM einen sehr schweren Bergmarathon bestreiten obwohl er gerade mal aus dem Juniorenbereich rausgewachsen ist.
Ich zietiere nochmals Bibi Anfang: Irgendetwas wird wohl falsch gemacht, in der deutschen Berglaufführung. 

Helmut Reitmeir




9. Sept. 2010
Finito completo - Aus für den WMRA Grand Prix 2011
Auf Grund mangels Bewerbungen von Berglaufveranstaltern für den doch recht kostenaufwendigen Grand Prix, kann man davon ausgehen, dass zumindest für 2011 kein WMRA Berglauf Grand Prix von dessen Verband mehr
angestrebt wird. Die Entscheidung soll Ende September fallen.
Für Veranstalter war dieser Grand Prix sowieso eher eine Kostenfalle.

Helmut Reitmeir


9. Sept. 2010

Ovronnaz - Rambert
Schweiz
5. Sept. 2010 - 8,4 km - 1350 Hm

191 Teilnehmer
1
Dupont Jean-Christophe 56:20  
2
Vaudan Emmanuel 56:57  
3
Costa César 57:23  
4
Gex-Fabry Alexis 58:51  
5
Padua Antonio 59:08  
davon Frauen
1
Borcard Colette 1:10:38  
2
Pont-Combe Séverine 1:12:58  
3
Florey Isabelle 1:14:17  
Ergebnisse Gesamteinlauf



7. Sept. 2010

Hochgrat Berglauf

5. Sept. 2010 - 6,0 km - 850 Hm

214 Teilnehmer
1
PATERNOSTER Stefan 34:53 LG Passau
2
HIRSCHBERG Alexander 35:52 Laufladen Axel Reusch
3
ECHTLER Martin 35:56 SVO Germaringen
4
BARZ Michael 36:12 TSV Durach
5
DUNST Florian 36:36 TV Murrhardt
davon Frauen
1
CARL Monica 42:36 Tri Team Langenargen
2
HARBICH Kerstin 45:41 TSV Oberstaufen
3
ULRICH Tanja 46:52 TSG Leutkirch
Ergebnisse Gesamteinlauf AK Ergebnisse



8. Sept. 2010

Kommentar zur 26. WMRA Berglaufweltmeisterschaft 5. Sept. 2010 - Kamnik/Slowenien
2009 war ich schon einmal in Kamnik beim Grintovec Berglauf. Das ist nur ein Katzensprung von der diesjährigen WM
VELIKA PLANINA entfernt. Der Grintovec-Run ist ein Hochgebirgslauf, sehr schwer, 9,6 km und knapp 2000 Höhenmeter
ohne Bergablauf. siehe auch Bericht Juli 2009
Die Streckenführung ist überhaupt nicht vergleichbar mit der WM Strecke. Beim Grintovec läuft man zu 80% im felsigen, offenem Gelände und bei dem WM Run zur VELIKA PLANINA im Wald und auf Almenwiesen. (Voralpenland wie in Bayern)
Als ich den Streckenplan studierte und "PLANINA" las, dachte ich, ist halt nur "plan" flach, die "PLANINA"
Weit gefehlt, eine sehr anspruchsvolle, wunderschöne Berglaufstrecke die alle Varianten beinhaltet und von allen Seiten
gelobt wurde.

 
 
Richtung Grintovec - Aufnahme 2. Sept 2010   Die Laufstrecke....   ...oberhalb der Waldgrenze
Start für die Männerstrecke, auch offener Lauf (12,0 km - 1275 Hm) war in Kamnik an der Schule. 1,5 Kilometer flach auf Teerstraße, dann rechts ab auf einer Forstraße mit ca. 6-8% Steigung. Nach dem vierten Kilometer steil auf Wurzelwegen die mehr und mehr in felsige, klassische Bergpfade übergingen. Zwischendurch geländebedingt eine kurze Bergabpassage von ca. 70 Hm dann wieder sehr steil bis zum neunten Kilometer. Von da an im freien, offenen Almengebiet VELIKA PLANINA durch das sehr interessante Dorf zum eher unscheinbaren Gipfel Gradisce auf 1660 Meter wo auch von der anderen Seite der Sessellift endete.(der allerdings eine Verjüngungskur benötigt) Der letzte, kurze steile Anstieg war natürlich spannend für die vielen enthusiastisch, begeisternden Zuschauer, das waren hauptsächlich Betreuer und Angehörige der Läufer/innen. Das einzige ärgerliche war dieser nicht wegziehend Nebel in dem es dann so stehenderweise ganz schön kalt wurde. Jede Gruppe hatte ja eine eigene Startzeit. Mit dem Open Run (12,0 km - 1275 Hm) in dem ich mitlief war der Start schon sehr früh um 7:30 Uhr. Bis dann die ersten Juniorinnen, dann Junioren, Frauen und Männer (11:15 Uhr Start) einliefen verging schon viel Zeit. Es war wirklich eine logistische Meisterleistung von der Orga, dass sie alles so hingebracht haben, derweilen die Infrastruktur zu unseren Alpen, AUT und CH bei Weitem nicht so optimal ist. Da die "Verdrußlinie" Seilbahn und Sessellift nicht zur Verfügung stand, mußten die verschiedenen Läufer/innen mit dem Bus relativ umständlich an die verschiedenen Startpunkte hingefahren werden, incl. Toiletten usw.
Hab ich alles mit dem Auto abgefahren und weiß diesen enormen Aufwand zu würdigen.
Die schönste Strecke hatten die Frauen und Junioren/men. Die starteten mitten am Berg, keine flache Teerstraße, sondern gleich rein ins steile Gelände, durchschnittlich viel steiler als der Männer-bzw. offene Lauf.

Warum Frauen nicht auch 12 Kilometer laufen können, bleibt mir ein ewiges WMRA Rätsel.
Die Stimmung am Zielhang war trotz herumziehenden Nebelschwaden großartig, alle Läufer/innen der verschiedenen Kategorien wurden bis zum Letzten begeistert im Ziel durch die Zuschauer empfangen. Die Verpflegung und Betreuung durch die vielen Helfer an der Strecke und im Zielbereich hervorragend. Jeder Kilometer markiert, ein verlaufen war nicht möglich.
Der Rücktransport der Teilnehmer meist durch die Busse, ich zog es vor, mit dem Museums-Sessellift und anschließend mit der Seilbahn ins Tal zu fahren.
Insgesamt hervorragend auch die Informationen, Plakate von der WM in der ganzen Stadt und beim Infocenter kostenloser einfacher Zugang ins Internet.

 
 
 
 
Startplatz der Frauen und Junioren, daneben
  die typische Bauten zum Aufhängen und trocknen vom Gras.  
Unterhalb dieser Kirche führte der Laufweg vorbei.
Bei der Eröffnungs-sowie Abschlußfeier mit Siegerehrung hatten die Organisatoren, aber auch die Teilnehmer viel Wetterglück - es regnete nicht. Der Ablauf bei der Opening Ceremonie zieht sich zu lange hin, wird langweilig für die Teilnehmer, die meist nix verstehen. Jeder "Offizielle" gibt ewig lang seinen "Senf" dazu. Es muß doch nicht JEDER die Runners begrüßen und sich und die Orga loben.
Fest steht, diese Organisation war "einfach Spitze" incl. der Helfer, Sponsoren und Bewohner der umliegenden Gegend.
 


 
 
Zielbereich mit Nebel
  Irgendwie haben die aber scheinbar nix verstanden, ich auch nicht  
Allgemeinbetrachtung über den Berglauf, bzw. Berglaufmeisterschaften
Wenn man die Ergebnislisten studiert gibt es zunächst (ohne Studium) einfach festzustellen, dass die Alpenländer und Europäer den Afrikanern mittlerweile den Vortritt lassen müssen, aber nicht, weil sie eine schwarze Hautfarbe haben, sondern weil sie ganzjährige Vollprofis sind. Jonathan Wyatt ist auch Vollprofi und hat als Weißer 15 Jahre bewiesen, dass man nicht schwarz sein muß um zu siegen. Man muß ganz einfach nur schnell sein und nicht einen regelmäßigen Job ausüben, um damit kräftig Steuern und Renten-bzw. Krankenkassen Beiträge abzuführen. Die Damen kommen gerade noch mit einem blauen Auge davon, sie brauchen sich aber nicht einzubilden, dass dies so bleibt. Auch hier werden sehr bald, wie auch in der Leichtathletik, die schwarzen Madl das Niveau bestimmen. Auch aus dem selben Grund wie bei den Männern. Warum auch nicht!? Dabei sollten wir nicht vergessen, dass gerade die beiden klassischen Laufnationen Kenia und Äthiopien überhaupt keine Läufer/innen nach Kamnik geschickt haben. Wahrscheinlich ist das denen noch zu popelig und Geld kriegt man bei einer Berglauf WM auch nicht.
Leistungs - Niveau Betrachtung im Vergleich zu einer Leichtathletik WM oder Olympiade
Nun zum Studium der Ergebnisse: Genau betrachtet war es ein Volksberglauf mit einer sehr starken Beteiligung in den Spitzenpositionen zum Vergleich zu einer Leichtathletik WM. Nehmen Sie bei einer LA WM den 10 000 Meter Lauf im Vergleich. Wenn Läufer eine Zeit von 27 bis 28 Minuten benötigen ist das eine Weltklassezeit und wenn einer mit 29 bis 30 Minuten "hinterherhinkt" schaut das auf der Bahn schon unmöglich aus und er wird als Nobody abgestempelt. Nur, wir haben gar keinen, der die 10 Tds. in 29 Minuten laufen kann. Wenn man die Spitzenzeiten bei dieser Berglauf WM nur zu den mittleren Zeiten vergleicht, würden diese bei den 10 Tsd. Metern ungefähr 35 Minuten benötigen und die letzten fünzig Läufer sogar bis zu 40 Minuten . Wenn ich ausschließlich für diese WM Strecke trainiert hätte, wäre ich bei Weitem nicht letzter geworden.
Deswegen ist Berglauf Breitensport - auch keine offizielle Weltmeisterschaft - und das ist auch gut so!
Der Bruno-Traum von Olympia ist illusorisch!
Der Stellenwert - Marktwert der europäischen, vornehmlich der alpinen Bergläufer wird durch die dominante Überlegenheit der Afrikaner natürlich gedrückt.
Der Markt passt sich somit auch bei den Preisgeldern dieser Tatsache mit Sicherheit an.
Betrachtungsweise des deutschen Berglaufes, sowie Zukunftaussichten bei Europa-und Weltmeisterschaften
Die Ergebnisse bei dieser WM, genauso bei der EM in Bulgarien 2010 und den vorhergehenden Jahren, sprechen eine klare Aussage.
Zu melden haben wir im vorderen Bereich nix mehr, unter die TopTen kann in geraumer Zeit keiner reinlaufen. Die Platzierungen dürften sich vom Fünfzigsten abwärts bewegen. Ausreißer wie seinerzeit Helmut Schießl oder kurzfristig auf EM Niveau Timo Zeiler wird es so schnell nicht mehr geben. Besonders attraktiv ist es scheinbar auch für die Junioren nicht, sich für den Berglauf zu schinden. So einige Lichtblicke wären ja vorhanden, wie es sich bei dem Team in Kamnik mit Silber gezeigt hat, nur überbewerten soll man das nicht, Rene Stöckert war als Junior auch meist unter den TopTen und jetzt ist er abgerutscht in das hintere Mittelfeld, zeitmassig betrachtet. Denn alles was über 1:10 Std. lag, hat mit einem WM Niveau absolut nix zu tun.
Timo Zeiler wäre wohl auch nur zwischen Platz 35 und 40 gelaufen, allein Lisa Reisinger hätte sich um Platz zwanzig einreihen können.


Natürlich sucht man für solch einer Misere immer einen Schuldigen. Beim Sport ist das ja meistens der Trainer, wer sonst?
Wenn Bayern München verliert, entläßt Höneß auch nicht die Putzfrau. Einen lustigen Bergausflug zu einer WM/EM kann und darf es nicht mehr geben. Das Leistungsprinzip ist auch beim Berglauf angekommen.
Wolfgang Münzel ist seit über einem Jahrzehnt Berglaufchef/Trainer - aber erfolglos. Somit muß er ausgewechselt werden, wobei der gute Wolfgang dasselbe Problem hat wie die Läufer. Er verdient sein Geld und seine Rente nicht mit und durch den Berglaufchef, das heißt, er ist auch kein Profi, was zwangsweise bedeutet, dass nix professionelles dabei rauskommen kann.


Eine Beschickung zu einer dämlichen Downhill Meisterschaft (wie 2011 in Albanien aus dem Stadion von Tirana raus und wieder zurück, ist Berglaufhirnrissigkeit par exellance. Dafür hat auch Wolfgang Münzel plädiert, weil der WMRA Verband in ganz Europa dafür keinen Veranstalter gefunden hat) darf es ebenso nicht mehr geben, das ist Geldverschwendung und man nimmt körperliche Sport-Verstümmelung bei der Jugend in Kauf.
Das ist medizinisch bewiesen.

Zielorientiertes Training mit Fachwissen sei gefragt. Es darf nicht mehr sein, dass die Besten wie z.B. Helmut Schießl und scheinbar jetzt auch Lisa Reisinger mit dem Trainer/DLV nichts mehr zu tun haben wollen. Viele andere, z:B. Markus Jenne haben dem Team ebenso den Rücken gekehrt. Vor allen Dingen ist es untragbar, dass der jetzige Teamchef in seinem eigenem Verband Doping akzeptiert. Wie will er denn da bei der Jugend punkten? Die sagen, jeder kann offensichtlich Dopen, ohne dass er vom WMRA Verband suspendiert wird.
Nach über einem Jahr hat sich der WMRA Verband zu seiner gedopten Elisa Desco noch nicht zu Wort gemeldet, geschweige denn verurteil oder sie als Weltmeisterin gestrichen, ganz im Gegenteil, die prahlen sogar damit.


Ich zitiere abschließend einen Satz von Bibi Anfang, Veranstalter des Hochfelln Berglaufes:
Bei den Frauen indes ein enttäuschendes Ergebnis: Einzelkämpferin Alexandra Bott mit 9 ½ Minuten Rückstand
auf Platz 48.
Irgendetwas wird wohl falsch gemacht, in der deutschen Berglaufführung. 


Jedenfalls hat uns der Skilanglauf und der Biathlon vorgemacht, wie man in die Weltspitze reinläuft.

Helmut Reitmeir



5. Sept. 2010

 
   
 
Kamnik von der Burg
 
Fußgängerzone von Kamnik
 

 
     
 
Einmarsch der ...
 
Gladiatoren!? mit Bruno Gozzelino als Speerspitze
Zrissn hams nix, die Australier, aber super warn´s drauf
 

 
     
 
Gegen die ist ....
...bei uns kein Kraut gewachsen - das deutsche Team,
links Alexandra Bott daneben Wolfgang Münzel
 
David Schneider, CH Wallbergsieger und zweitbester alpiner Bergläufer
 

 
     
 
Links, Antonella Confortola aus ITA erkämpfte sich den 6.Rang
 
"Matze" Mausser AUT, hat sich hier das Rennen noch anders vorgestellt. Es wurde nur der 94. Platz
 
Er war Einzelkämpfer - IIDA Yujiro aus Japan, immerhin 45. Rang mit 1:03:37
 
 
     
 
Die Amis waren mit großer Mannschaft vor Ort - rechts Ricky Gates
 
Die Schweizer, ganz links Bronzemedaillen Gewinnerin Martina Strähl
 
Die Slowenische Mannschaft
 

 
Medallenspiegel
26. WMRA Berglaufweltmeisterschaft
5. Sept. 2010 - Kamnik Slowenien
Einzelwertung
Nation
Gold
Silber
Bronze
 
1
Eritrea - ERI
2 2 - 4
2
Türkei - TUR
1 1 - 2
3
Austria - AUT
1 - - 1
4
Italien - ITA
- 1 - 1
5
Uganda - UGA
- - 1 1
5
Schweiz - CH
- - 1 1
5
Belgien - BEL
- - 1 1
5
Frankreich - FRA
- - 1 1
 
    gesamt 12
 
Medaillenspiegel
26. WMRA Berglaufweltmeisterschaft
5. Sept. 2010 - Kamnik Slowenien
Teamwertung
Nation
Gold
Silber
Bronze
 
1
Türkei - TUR
2 - - 2
2
Italien - ITA
1 - 2 3
3
Eritrea - ERI
1 - - 1
4
Rumänien - RUM
- 1 - 1
4
Deutschland - GER
- 1 - 1
4
Schweiz - CH
- 1 - 1
4
USA
- 1 - 1
8
GBR
- - 1 1
8
Russland - RUS
- - 1 1
 
    gesamt 12

Medaillenspiegel
26. WMRA Berglaufweltmeisterschaft
5. Sept. 2010 - Kamnik Slowenien
Gesamtwertung
Nation
Gold
Silber
Bronze
 
1
Eritrea - ERI
3 2 - 5
2
Türkei - TUR
3 1 - 4
3
Italien - ITA
1 1 2 4
4
Austria - AUT
1 - - 1
5
Schweiz - CH
- 1 1 2
6
Rumänien - RUM
- 1 - 1
6
Deutschland - GER
- 1 - 1
6
USA
- 1 - 1
7
GBR
- - 1 1
7
Russland - RUS
- - 1 1
7
Uganda - UGA
- - 1 1
7
Belgien - BEL
- - 1 1
7
Frankreich - FRA
- - 1 1
 
    gesamt 24

5. Sept. 2010

WMRA Berglaufweltmeisterschaft
Kamnik/Slowenien

12, 0 km - 1295 Hm - 75 Hm

Männer/men
149 finishers
1
GASHAZGHI Samson 56:25 ERI
2
WELDEMARIAM Teklay 56:28 ERI
3
KUSURO Geoffrey 56:57 UGA
4
SHAKU Petro Mamu 57:00 ERI
5
KIPROTICH Stephan 57:16 UGA
6
HABTOM Abraham K. 57:55 ERI
7
ARSLAN Ahmet 58:14 TUR
8
WYATT Jonathan 58:23 NZL
9
MOHAMED Haben I. 58:59 ERI
10
GRAY Joe 59:27 USA
44
STÖCKERT Rene 1:03:35 GER
55
HECKTOR Matthias 1:04:18 GER
58
SCHÖNBERGER Korbinian 1:04:33 GER
74
BEHA Josef 1:05:56 GER
89
GÖPFERT Thomas 1:07:48 GER

 
Der beste Bergläufer der Welt - Samson GASHAZGHI aus Eritrea   v. links Teklay WELDEMARIAM, Samson GASHAZGHI, Geoffrey KUSURO

 
   
 
Vizeweltmeister Tekley WELDEMARIAM
aus Eritrea
 
Bronze für Geoffrey KUSURO aus Uganda
 
Mit Nr. 105 der Vierte ebenso aus Eritrea
Petro Mamu SHAKU

 
   
 
Fünfter wieder ein Afrikaner aus Uganda
Stephan KIPROTICH
 
Sechster Abraham HABTOM aus Eritrea
 
Bester Europäer Ahmet ARSLAN aus der Türkei er hat sicher von einer Medaille geträumt

 
   
 
The "King of Mountain Running" tritt ab.
Jonathan Wyatt hat Unglaubliches im und für den Berglauf geleistet. "berglaufpur" gratuliert zum
8. Platz und bedankt sich bei dem sympatischen,
fairen und großartigen Sportler
.
 
Der US Amerikaner Joe GRAY kam noch
unter den TOP-TEN
 
Der Schweizer Berglaufmeister David Schneider wurde Dreizehnter. Er ist Streckenrekordhalter vom Wallberg-Berglauf

Die deutschen teilnehmenden Männer

 
   
 
Rene Stöckert, bester Deutscher mit einer Zeit
von 1:03:35 Rang 44
  Matthias Hecktor 55. Rang - 1:04. 19  
Korbinian Schönberger 58. Platz in 1:04:33
 
   

Mit Sicherheit kann hier keiner zufrieden sein, wobei klar ist, gegen die Afrikaner und Türken werden wir auch in Zukunft "noch chancenloser" sein, sofern nicht absolut professionell gearbeitet, trainiert und gemanagt wird.
Denn, was denken die Verantwortlichen beim deutschen Berglauf eigentlich, wenn auch noch die Kenianer und Äthiopier zum Berglauf stoßen. Dann haben wir Platzierungen vom 60. bis zum 100. Platz in der Regel. Herr Münzel spricht dann von einer "akzeptablen" Leistung, was man nur als uferlose Dummheit bezeichnen kann. Selbstgefälligkeit.
Wenn ich aber die Zeiten - und Abstände betrachte fällt mir auf, dass entweder Rene Stöckert nicht gut drauf war oder die anderen sehr gut. Normalerweise hat ein Korbinian gegen Rene keine Chance und diesmal war der Abstand mit einer Minute relativ gering.
Helmut Reitmeir

 
Josef Beha belegte den 74. Platz in 1:05:56
 
Thomas Göpfert Rang 89 in 1:07:48
 


Frauen/women
69 finishers
8,5 km - 1035 Hm - 75 Hm
1
MAYR Andrea 49:30 AUT
2
BELOTTI Valentina 50:08 ITA
3
STRÄHL Martina 50:42 CH
4
SEMOVA Swetlana 51:02 RUS
5
KOSOVELJ Mateja 51:24 SLO
6
CONFORTOLA Antonella 52:19 ITA
7
RUKHLYADA Elena 52:30 RUS
8
HELFENBERGER Claudia 52:35 CH
9
ROBERTI Maria-Grazia 52:42 ITA
10
MEIER-B. Bernadette 52:57 CH
48
BOTT Alexandra 59:00 GER
Alle Ergebnisse/Results PDF
 
Andrea Mayr/AUT die beste Bergläuferin der Welt 2010   v. links Valentina Belotti, Andrea Mayr, Martina Strähl

 
     
 
Neue Berglaufweltmeisterin Andrea Mayr/AUT
 
Vizeweltmeisterin Valentina Belotti/ITA
 
Martina Strähl aus der Schweiz Dritte
 
 
   
 
Alexandra Bott war die einzige Deutsche und mußte
sich in 59:00 min. mit dem 48. Rang zufrieden geben.
.
 

KOSOVELJ Mateja aus Slowenien wurde in der
Zeit von 51:24 Fünfte. Ein heißer Typ, man
beachte die Haare und die Knie.

 
OK, warum nicht!

Junioren/men junior
76 finishers
8,5 km - 1035 Hm - 75 Hm
1
ANDEMICHAEL Yossief T. 42:30 ERI
2
BOZKURT Ridvan 46:00 ERI
3
JOLY Jente 46:29 BEL
4
ULAS Ergin 46:59 TUR
5
GRAS Michael 47:14 FRA
6
GRIFFITHS Dewi 47:36 GBR
7
BIERCZAK Maciej 48:15 POL
8
PALZER Toni 48:44 GER
9
ALRAUN Fabian 49:03 GER
10
MATTLE Martin 49:07 AUT
16
DORFER Matthias 49:51 GER
Sehr gute Teamleistung der deutschen Junioren: 2. Platz
Alle Ergebnisse/Results PDF

 
     
 
Der absolute "Überrenner" ANDEMICHAEL aus Eritrea
wird Junioren Weltmeister - /siehe Zeiten
 
Vizeweltmeister der Junioren
Ridvan BOZKURT
 
..und der Überraschungs Dritte
Jente JOLY aus Belgien
 
 
     
 
Toni Palzer, beste deutsche Platzierung
 
Fabian Alraun knapp dahinter
 
Matthias a net schlecht, leider hab ich Dich nur noch von hinten erwischt
 


Juniorinnen/women junior
51 finishers
4,5 km - 430 Hm - 10 Hm
1
CAN Yasemin 24:04 TUR
2
DAG Burcu 24:42 TUR
3
PANTHEON Adealide 24:48 FRA
4
WENG Heidi 25:25 NOR
5
NEGRU Cristina 26:01 RUM
6
EINFALT Lea 26:15 SLO
7
BUCHANAN Catriona 26:26 GBR
8
DRAGOMIR Denisa 26:30 RUM
9
TARHAN Yagmur 26:34 TUR
10
PALUCH Kamila 26:39 POL
19
COENEN Nora 27:36 GER
22
MAIER Michelle 27:51 GER
Alle Ergebnisse/Results PDF
 
     
 
Aus der Türkei die Weltmeisterin der Juniorinnen
 
Nora Coenen, beste Deutsche
 
knapp dahinter Michelle Maier/GER
 


WMRA Berglaufweltmeisterschaft
Kamnik/Slowenien

12, 0 km - 1295 Hm - 75 Hm
Open Race

Männer/men
60 finishers
1
MANZI Emanuele 1:04:56 ITA
2
BOWMAN Cliff 1:12:09 NZL
3
STITZ Andreas 1:13:56 AUT
31
REITMEIR Helmut 1:30:05 GER

 
Alle Ergebnisse/Results PDF

 
     
 
Christina Negru RUM 5. Junior women
  Margit Egelseder aus Austria 41.women   Adelaide Pantheon aus FRA 3. Junior women  



3. Sept. 2010

WMRA Berglaufweltmeisterschaft in Kamnik/Slowenien am 5. Sept. 2010
Trainingslauf am 3. Sept. 2010 die Roten" sind die Amis

Auf Velika Planina führt die Laufstrecke und die Häuser ...
... nennt man "BAJTA"


Wenigstens ist nicht das Dopinggirl Elisa DESCO dabei, die von der WMRA Dopingbagage immer noch als amtierende Weltmeisterin gelistet und geführt wird. Auch das WMRA Council Mitglied Münzel hat das bisher so akzeptiert. Wer mit solchen Leuten zusammen arbeitet, braucht sich nicht wundern, dass sich alle redlichen Bergläufer/innen und Veranstalter vom WMRA Verband distanzieren.
Sie können also offensichtlich ohne weiteres gedopt an den Start gehen und selbst wenn Sie positiv getestet werden sollten, haben Sie keine Konsequenzen vom WMRA Verband zu befürchten und sich weiterhin eventuell als Weltmeister/in feiern lassen.
Helmut Reitmeir

Interessant bei der Liste ist, dass die rumtingelnden, abkassierenden Ösi-Kenianer nicht bei der
WM in Kamnik gemeldet sind - auch "Muffe" oder was? Dafür tauchen mal wieder die Herren aus Eritrea auf, die Slowenen müssen aufpassen, dass sich nicht wieder das ganze Team absetzt und Asyl beantragen, wie es schon seinerzeit bei der WM in Sauze/Italien passiert ist. Daraufhin wurden sie vom eritreischen Verband alle gesperrt.



30. Aug. 2010
Ergebnisse/Results WMRA Masters Berglaufweltmeisterschaft in Korbielow/Polen - inoffiziell



31. Aug. 2010

32. KITZBÜHELer HORN-Bergstraßenlauf

29. Aug. 2010 Austria/Tirol - 12,9 km - 1234 Hm
136 Teilnehmer
1
WYATT Jonathan 58:59 NZL/WM Teilnehmer
2
TOROITICH KOSGEI Isaac 1:00:00 KEN
3
KIPRUTO MAIYO Elvis 1:00:26 KEN
4
SKALSKY Roman 1:02:51 CZE
5
REDL Alois 1:03:01 AUT/WM Teilnehmer
6
NIEDEREGGER Thomas 1:03:39 ITA
7
Chebusit Kipchirchir Chris 1:05:25 KEN
8
MAUSSER Martin 1:06:02 AUT/WM Teilnehmer
davon 21 Frauen
1
WYATT Antonella 1:12:10 ITA
2
Lilge-Leutner Carina 1:17:01 AUT
3
Brindley Tracey 1:17:34 GBR
4
Freitag Karin 1:20:35 AUT
5
Egelseder Margit 1:21:17 AUT/WM Teilnehmerin
Gesamtergebnisliste Männlich/Weiblich
Ergebnisliste nach Klassen Hauptlauf

Lange hat es gedauert, bis man an eine Ergebnisliste rankam! Das Computerzeitalter ist an Franz vorbeigelaufen.
Die Zeiten ändern sich schneller als man denkt, siehe rechtes Bild.
Damals schrieb der Puckl Franz seine Listen noch händisch mit der Schreibmaschiene, Infos verschickt er nach wie vor so.
Franz hat aber für den österreichischen Berglauf viel geleistet.
Die Teilnehmerzahlen bestätigten es. Seinerzeit hatte er am Horn schon mal über 600 Läufer/innen vorzuweisen. In den folgenden Jahren haben viele ihm den Rücken gekehrt. Auch im Vergleich zum Vorjahr. 60 Runners weniger als 2009, siehe Tabelle unten.
Die Begründung dürfte ausschließlich in seiner "Neuen" Hornberglauf Politik begründet sein.
Zu Hauf, eingeladene, hochbezahlte Vollprofis, die eine Menge Geld einstecken und die einheimischen Bergläufer schauen mit dem
"Ofenrohr über´s Gebirg".
Ein Mausser, Obendorfer usw. müssen den ganzen Tag arbeiten und zahlen kräftig Steuern in diesem Land. Die Kenianer rennen den ganzen Tag was das Zeug hält und verschwinden wieder wenns in Österreich bergläuferisich ungemütlich wird und trainieren im kenianischen Hochland weiter. Dies gilt natürlich auch für die anderen Vollprofis, wie z.B die Familie Wyatt, usw. Helmut Reitmeir

 
   
 
 
Jonathan Wyatt beim Hornlauf 2010 Mit dem "King of Mountain Running" muß auch bei der
WM gerechnet werden
   
Der erste Kitzbüheler Horn Bergstraßenlauf
mit Schnee Archivbild
 
 
     
 
Vorne Antonella Wyatt,
Siegerin Hornlauf 2010
 
Carina Leutner-Lilge, beste Österreicherin erzielte Platz Zwei
 
Margit Egelseder - sie wird es schwer haben bei der WM
 
Alle Farbbilder von Willy Lilge


2009

31. KITZBÜHELer HORN-Bergstraßenlauf
30. Aug. 2009 Austria/Tirol

171 Männer
1
GIKUNI NDUNG'U Geoffrey 58,20 KEN
2
TOROITICH KOSGEI Isaac 1.00,04 KEN
3
KIPRUTO MAIYO Elvis 1.00,50 KEN
4
FRICK Gerd 1.00,59 ITA
5
ZEILER Timo 1.01,39 GER
6
REDL Alois 1.02,49 AUT
7
KIPLAGAT SAMOEI Micah 1.06,34 KEN
8
NDUNG'U KIARIE Stephen 1.06,59 KEN
171
PUCKL Franz 2.59,56 AUT
25 Frauen
1
LILGE-LEUTNER Carina 1.14,33 AUT
2
BOTT Alexandra 1.15,19 GER
3
KUBICKA Irmi 1.16,45 AUT
4
WACUKA WANJAU Lydia 1.17,14 KEN

Gesamtergebnisliste Männlich/Weiblich

Ergebnisliste nach Klassen Hauptlauf








  Ergebnisse WMRA Senioren Weltmeisterschaft in Korbielow/Polen http://www.wmrc2010-kamnik.si/Novice.aspx?lang=ENG&sm=c50  



www.berglauf-verband.com Startseite Übersicht zurück