BERGLAUF PUR                           

Aktuelles Juni 2012 - Nuovo - Actuel - Nuevo - News June 2012 

www.berglauf-verband.com   Startseite/Home Übersicht zurück/back



 Suchen nach Artikeln auf Berglaufpur
 
 
  english translate
francais traduisez
Translat translate.google.de

     
     
     

 


 
Mai 2011 38 218 Besucher
Mai 2012 43 790 Besucher
Mai 2011 72 646 Seitenaufrufe
Mai 2012 103 505 Seitenaufrufe



Ergebnisse Juni 2012
LGT-Marathon/Lichtenstein - 2. Juni
Passwang Berglauf/CH - 2. Juni
Katrin Berglauf/AUT - 3. Juni
Lodrino-Lavertezzo Skyrace/CH - 3. Juni
Lodrino-Forcarella Skyrace/CH - 3. Juni
Rütlischwur-Gedenklauf Seelisberg/CH - 3. Juni
Männlichen HM/CH - 3. Juni
Mugel Berglauf/AUT - 7. Juni
Muckenkogel Berglauf/AUT - 7. Juni
Österreichische Staatsmeisterschaften Berglauf/Kärnten - 10. Juni
Hochblauen Berglauf/Schwarzwald - 10. Juni
Dachstein Berglauf/AUT - 10. Juni
Haldi Berglauf/CH - 10. Juni
SKYRACE Valmalenco-Val Poschiavo/ITA - 10. Juni
Kaltern-Mendel/Südtirol/ITA - 10. Juni
Klander Berglauf/AUT/Kärnten - 16. Juni
Tölzer Blomberglauf/Bayern - 16. Juni
Neirivue-Moleson/CH - 16. Juni
Grenchenberglauf/CH - 17. Juni
Bannalper Berglauf/CH - 17. Juni
Bayerische Meisterschaft 10 Km - 17. Juni
Kanzelwand Berglauf/AUT - 17. Juni
Mariazellerland Berglauf/AUT - 17. Juni
Rothorn Run Schweizmeisterschaften 23. Juni
Aletsch Halbmarathon/CH - 24. Juni
Landsberger Hütten-Lauf/AUT - 24. Juni
Katschberglauf/AUT - 24. Juni
Osterfelder Berglauf/Bayern - 24. Juni

Vertical KM in Chamonix/Frankreich - 29. Juni
Mont - Blanc Cross/Chamonix/FRA - 30. Juni
Brixen Marathon/Südirol/ITA - 30. Juni
Mont - Blanc Marathon/Chamonix/FRA - 01. Juli




KM vertical Archivbild von 2011 aus montblancmarathon

Vertical KM

Frankreich/Chamonix

29. Juni 2012 - 3,5 km - 1000 Hm

233 Teilnehmer
1
JORNET Kilian 36:07 ESP
2
VAUDAN Emmanuel 38:09 CH
3
PERRILAT Christophe 39:01 FRA
4
MICLO Olivier 39:28 FRA
5
JACQUEMOUD Matheo 39:32 FRA
6
MOLETTO Marco 40:24 ITA
97
REITMEIR Helmut 56:37 GER
davon 19 Frauen
1
COBFORTOLA Antonella 45:26 ITA
2
FAVRE Corinne 48:09  
3
NEX Christiane 50:05 ITA
4
FROST Anna 51:09 NZL
M 60 - 65
1
REITMEIR Helmut 56:37 GER-MRRC München
2
DUPREY Eric 59:08 FRA
3
PONCET Jean-Pierre 1:02:04 FRA


       
  Unten im Dorf Chamonix im Zentrum der Start
Oberhalb der Bahn das Ziel
  Unten sieht man den Einstieg in
den supersteilen Hang
  KM vertical Chamonix/FRA - ca. 200 Hm
vor dem Ziel, unten Chamonix 
(rechtes Bild Archiv montblancmarathon)
 

   
 
  Unten Chamonix - noch ca 200 Hm in diesem Stil zu bewältigen   Diese beiden Bilder aus der homepage vom montblancmarathon 2011  

Chamonix - KM vertical 29. Juni 2012
Chamonix - 1034 Meter liegt im Tal der Arve im Departement Haute-Savoie.
In keiner anderen Stadt Europas gibt es mehr Bergsport als am Fuße des höchsten europäischen Berges, dem Mont Blanc mit 4807 Meter. Es ist nicht nur das Zentrum des Alpinismus in Frankreich sondern von Europa, selbst Zermatt kommt da nicht ran.
1924 fanden in Chamonix überhaupt die ersten Olympischen Winterspiele statt.
Der Ort hat ca.9000 Enwohner aber manchmal beherbergt Chamonix 60 000 Gäste.
Ob Skifahren normal oder brutal extrem, klettern, Extrem Bergsteigen, extrem Rafting, Mountain Biking, Eisklettern und auch Extrem Berglaufen in allen Varianten.
Der bekannteste Extrem Berglauf ist der Ultra Trail du Mont Blanc seit 2003 mit 160 Km und 9000 Hm kumuliert.
Schon wesentlich länger ausgetragen der Mont Blanc Cross und der Mont Blanc Marathon und seit Kurzem der
KM vertical.
Sofern man früh aufsteht um sich an der spektakulären Bahn auf den Aiguille du Midi, 3842 Meter anstellt, sah man außer mir keinen Touri. Nur schwer bewaffnete Alpinisten mit viel Eisen um den Coltgürtel hängend. Ab der Mittelstation wird die Bergfahrt erst zum Erlebnis, auf den Aigulle du Midi, es ist die zweithöchste Bergbahn Europas und wurde 1955 gebaut.
Oben beginnt für die Alpinisten die Herausforderung auf die Viertausender.

Unten in Chamonix waren es beim Start des KM vertical um 33 Grad. Die Gluthitze brannte in den steilen Hang der Bergbahntrasse Plancraz weiter heftig rein. Der Start im Ortszentrum am Place de Balmat.
Jacques Balmat bestieg zusammen mit dem Arzt Michel-Gabriel Paccard am 8. Aug. 1786 als Erster den Mont Blanc.

Auf Grund des sehr schmalen Berglaufpfades wird einzeln gestartet. Alle 30 Sekunden wird ein Läufer losgeschickt. Die eigene Startzeit konnte man auf einer Liste einsehen. Bei der Anmeldung gab man dafür die geschätzte Zeit an. Meine war 16:57 Uhr. Los gings, bei Tropenhitze und das im Hochgebirge. Der erste Kilometer relativ flach ansteigend durch den Ort, anschließend wurde nach "berglaufpur" Kriterien, alle 100 Hm groß angezeigt. Was sollen da Kilometerschilder bei 1000 Hm und 2,5 Km?
Dann links in den klassischen Zickzack Bergpfad, breit ist die Bahntrasse ja nicht. Die ersten 500 Hm konnte ich noch recht gut und verhältnismäßig zügig laufen, anschließend wurde der Pfad schwieriger, weil dieser durch Muren-und Geröllabgänge teilweise zerstört wurde und nur provisorisch wieder hergestellt werden konnte. Außerdem nahm die Steilheit zu und man mußte über riesige Felsen kraxeln. Auf der Strecke überholte ich bestimmt über 20 Läufer/innen, die ja teilweise einen enormen Zeitvorsprung hatten. Alle waren aber sehr fair und machten Platz.
Ab 700 Höhenmeter war es schon mehr schnelle Kraxelei mit Eisenverschlägen, eine kleine Leitereinlage und Seilversicherungen, die ich aber eher dazu hernahm mich hochzuziehen. Manchmal suchte ich sogar die Strecke, Bergpfad war dann nur noch teilweise vorhanden. Man kam 100 Hm vor der Bergstation durch blühenden Almenrausch und sonstigem Gestrüpp. Plötzlich die Bahnstation vor Augen, eine Eisentreppe hoch, das war aber noch nicht das Ziel, schließlich waren ja 1000 Höhenmeter vorgegeben, also nochmals im Eiltempo? relativ flach weiter dem Ziel entgegen.

Die Organisation des Laufes war beeindruckend, professionell schon die Startnummer, es war ja zwingend mit Chip zu laufen, bei Einzelstart. Zwei Chips wurden hinten auf die Startnummer geklebt, vorne war ein Barcode, denn auf der Strecke wurde zweimal die Nummer von jedem Läufer eingelesen, damit keiner betrügen kann. Die Streckenmarkierung im schwierigen Terrain könnte besser nicht sein, war für mich auch notwändig. Es wäre sicher ein Vorteil gewesen, wenn ich die Strecke gekannt hätte. Viele, viele Fotografen und sogar ein Filmteam auf dem gesamten Steilhang.
Eine Verpflegung/Wasser gabs allerdings nicht, was ich richtig fand. Wer Versorgung benötigt soll sich das selber mitnehmen, denn Becher in so einem Steilgelände würden schwerlich wieder einzusammeln sein.
Kann man von den Helfern nicht verlangen.

Kritikpunkt: Bei der Siegerehrung am Place de Balmat keine Ehrung der Altersklassen!

Das Startgeld Betrug 25, Euro, dafür war die Talfahrt nach Chamonix inbegriffen, sowie ein T-Shirt. Verpflegung im Ziel sowieso obligatorisch. Wärmegepäck hätte ich nicht benötigt, ausnahmsweise bei der Hitze, obwohl ab 700 Hm ein doch recht starker Wind aufkam.

Nachteilig einzig die weite Fahrt bei der Hitze. Von München über Bregenz, Zürich, Bern, Martigny anschließend über den Col de la Forclaz, 1526 m, und runter nach Frankreich nach Chamonix. Einfache Strecke ca. 700 km. Man benötigt das Schweiz Pickerl gilt ganzjährig für die Maut.


       
  Archivbild, 2011 aus der Homepage, links oben der Glacier Bosson   Sehr deutlich sieht man hier die
teilweise Zerstörung durch
Geröll-und Murenabgänge
Aufnahme 28. Juni 2012
  Archivbild von 2011  

     
  Das ist die Bergstation de Planpraz - etwas oberhalb des
oberen Hauses war das Ziel vom KM-vertical
  Aufnahme aus 3842 Meter vom Aiguille du Midi nach Chamonix
In der Mitte, der gerade helle Einschnitt ist die Lauf-und Bahntrasse
zur Station de Planpraz. Das ist auch das Ziel vom Mont Blanc Cross und Mont Blanc Marathon
 

 
 
 
  Die oberen Aufnahmen der Laufstrecke sind von hier aus
fotografiert. Rechts ist der Aiguille du Gouter mit 3863 m.
Mitte Dom du Gouter 4304 Meter
  Aiguille du Midi 3842 Meter
siehe auch Alpen Teil 2 Frankreich
 

     
  Die Siegerinnen vom KM - vertical   Die Sieger vom KM - vertical  

 
 
 
  Hier im Zentrum am Place Balmat war der
Startbeginn um 16:00 Uhr bei 33 Grad
  Auch das ist Chamonix - mein Hotel  


30. Juni 2012

Mont-Blanc Cross

Frankreich/Chamonix

30. Juni 2012 - 23,0 km - 1454 Hm positiv/474 negativ

1415 Teilnehmer
1
WYATT Jonathan 1:54:42 NZL
2
VICENTE Laurent 1:57:59  
3
FONTAINE Guillaume 1:58:39 FRA
4
JAILLARDON Renaud 2:01:38 FRA
5
HANRIOT Cyrille 2:02:24 FRA
davon 456 Frauen
1
DUC Stephanie 2:20:16 FRA
2
MOLLARET Axelle 2:29:20 FRA
3
FAVRE-PICON Anouk 2:32:29 FRA
   
    Helmut beim Mont Blanc Cross - wann?  


1. Juli 2012

Mont-Blanc Marathon

Frankreich/Chamonix

01. Juli 2012 - 42,2 km - 2511 Hm positiv/1490 negativ

1749 Männer
1
JORNET Kilian 3:38:24 ESP
2
CASTANER-BERNAT Tofol 3:45:55 ESP
3
VOLLET Greg 3:52:42 FRA
4
PIANET Nicolas 3:53:57 FRA
5
OWENS Thomas 3:55:24 GBR
davon 227 Frauen
1
MATHYS Maude 4:28:17 CH
2
SERAFINI Silvia 4:33:53 ITA
3
GOBERT Maud 4:39:12 FRA
4
FAVRE Corinne 4:53:26 FRA
5
ALEXANDER Karen 4:59:25 NORDIrland



30. Juni 2012

Brixen Marathon

Italien/Südtirol

30. Juni 2012 - 42,2 km - 2340 Hm positiv/450 Hm negativ

328 Teilnehmer
1
ACHMÜLLER Hermann 3:41.12, ITA - Brixen
2
COX Martin 3:46.50 GBR - Anzère
3
MAIR Helmuth 3:55.29 ITA - Brixen
4
FISSNEIDER Daniel 3:57.55 ITA - Kastelbell Tschars
5
WELLENZOHN Klaus 4:02.01 ITA - Schlanders
davon 49 Frauen
1
THALER Edeltraud 4:12.11 ITA - Lana
2
THEINER Petra 4:40.00 ITA - Marling
3
WAISS Anita 4:45.23 AUT - Griffen

Ergebnisse Einlauf Männer PDF Ergebnisse Einlauf Frauen PDF




26. Juni 2012
WMRA - International Youth Cup in Glendalough - Irland, nähe Dublin

eigentlich interessiert das keinen Menschen auf diesen Globus, ich will Ihnen aber nur mal darlegen, welche verschwenderische, sportpolitsch korrupte Gesellschaft (man könnte diese auch als Bande bezeichnen) der WMRA Verband ist.
Wolfgang Münzel nehme ich in diesem Fall ausdrücklich aus, er ist zwar unfähig für den deutschen und internationalen Berglauf Impulse zu setzen, aber er hat sich noch nie was zu Schulden kommen lassen.
Die Fakten:
Für diese Pipifax "Berglauf" Veranstaltung, insgesamt waren 69 (neunundsechszig) Teilnehmer/innen (Girls and Boys) WMRA Jargon, bei diesem "Internationalen"?? Berglauf am Start.
Die Strecken, bzw. die Höhenmeter:
Boys : 5,200m with 285m climb (3 laps) = 1x95 Hm
Girls : 3,540m with 190m climb (2 laps) = 2x95 Hm ein typischer WMRA Berglaufwitz
Wegen diesen Idiotenhügel sind folgende WMRA Council Mitglieder hingeflogen:
Klar, Bruno Kozzelini immer dabei, dann natürlich das Osmanische Reich mit Bashir Hussain, sowie Raimondo Balicco aus ITA und Tomo Sarf der Slowene. Nicht ganz billig der Trip für EUCH, denn mit den hohen Startgeldern einer WMRA Meisterschaft wird diese Korruption finanziert.
Wenigstens hatten die Verantwortlichen der Alpenländer niemanden dort hingeschickt, außer SLO und ITA weil Bruno und Raimondo Italiener sind und Tomo Sarf Slowene ist. Hauptsächlich waren zu ca. 70% alle Teilnehmer/innen aus Irland, und Großbritannien am Start.
Es ist sowieso falsch, zuerst einmal müssen Jugendliche leichtathletisch ausgebildet werden, bevor man sie zu internationalen "Bergläufen" schickt -
aber, das Ganze wird doch nur für die WMRA Funktionäre installiert, damit sie im 4-Sterne Hotel einen netten Kurzurlaub verbringen dürfen. Deswegen "Bande" jeden Politiker kann man abwählen, diese "Bande" nicht.

Hier die Ergebnisliste:




24. Juni 2012

     
 
Brennende Berge - Johannifeuer am "Kramer" 23. Juni 2012
  Flächenbrand am "Kramer"  

Flächenbrand am "Kramer"
Ausgelöst hatten den Brand offenbar Glutnester eines Johannifeuers, entfacht vom stetigen Wind. „Das kommt immer wieder vor“, erklärt Eitzenberger. „Die Feuer werden gelöscht, aber oberflächlich sind die Nester nicht zu erkennen.“

Matthias Holzapfel
Auszug Münchner Merkur/Garmisch -Partenkirchen auch das rechte Foto

Jetzt stellt Euch mal vor: Ein Berglaufveranstalter würde einen Nachtberglauf mit Fackeln durchführen (wird von vornherein nicht genehmigt) und daraufhin entsteht ein Flächenbrand. Der Veranstalter würde umgehend angeklagt und regresspflichtig gemacht, für z.B. Hubschraubereinsätze und vielen Löschfahrzeugen wie am "Kramer" notwändig waren.
So aber ist das eine "notwändige" lustige, traditionelle Touri-Gaudi die offensichtlich zu keinerlei Konseqenzen führt.
Helmut Reitmeir


32. Osterfelder Berglauf

Bayern

24. Juni 2012 -11,9 km - 1297 Hm

210 Teilnehmer
1
OBENDORFER Richard 1:06:43 LSV 1990 Kitzbühel
2
SCHÖNBERGER Korbinian 1:07:20 Team Salomon-LLC Regensb
3
BRAND Michael 1:07:48 Non-Stop-Ultra
4
KOPF Michael 1:08:44 SCC Berlin Triathlon
5
LAUTENBACHER Toni 1:09:20 TSV Benediktbeuren
davon 36 Frauen
1
WEIß Melanie 1:17:01 TSV Annweiler
2
LUTZENBERGER Karin 1:24:02 MRRC München
3
CLEMENS Ellen 1:27:03 Salomon Team
M - 65
1
REITMEIR Helmut 1:27:59 MRRC München
2
HERDT Rudolf 1:54:50 LT Weilheim
3
HÖFLER Ludwig 1:57:41 Concordia Burggen

Ergebnisliste Einlauf

Ergebnisse AK

Ergebnisliste Einlauf Nordic Walking

click Osterfelder Bergläufe
der letzten Jahre

       
 
Siegerin Melanie Weiß
Das ist die zweitbeste Zeit was am Osterfelder Berglauf gelaufen wurde
  Karin Lutzenberger von meinem Verein,
MRRC München wurde Zweite
  Die Nr. eins war sie diesmal nicht,
aber den Streckenrekord hält sie noch
Ellen Clemens
 

       
  Da strahlt der Richi Obendorfer als Sieger   ..aber die Beiden brauchen nicht unzufrieden sein, sicher Korbinian Schönberger wollte schon auf Sieg laufen   Michael Brand wurde Dritter  

       
  Nr. 130 schnellster vom MRRC München, rechts Hans Thiem       Manni Rauch aus Tirol  
       
  Trophäen für alle Altersklassen und eine Menge zum Verlosen       Michael Kopf wurde Vierter.
Die Triathleten erobern den Berglauf
 

       
  Sonntag aus unserem Hotelzimmer um 7:20 Uhr -
links Alpspitze und rechts die Waxensteine
  Gipfelkreuz der Alpspitze  teilweise schon in den Wolken 12:45 Uhr    

   

Die Strecke vom Osterfelder Berglauf
muß ich hier nicht mehr beschreiben, ist schon x-mal auf "berglaufpur"  zu lesen.
Seit vielen Jahren waren nicht mehr soviele Teilnehmer wie bei der diesjährigen Ausgabe. Nicht nur wegen des schönen Wetters.
Sportlich herrausragend die Zeit von Melanie Weiß aus der Pfalz.1:17:01 Std.
Meines Wissens die zweitbeste gelaufene Zeit am Osterfelder.
Nur Ellen Clemens (Schöner) war 2002 mit 1:14:33 Std. schneller.
Richard Obendorfer aus Tirol lief wieder exakt die selbe Siegerzeit wie letztes Jahr. Der Junge (45-jährig) hat viel Erfahrung im Berglauf. Beim Start stand er neben mir in dritter Reihe, ca. einen Kilometer sah ich ihn noch.
Ganz anders Korbinian Schönberger, weg wie eine Rakete entschwand er mir aus meinem Gesichtsfeld schon nach 300 Meter.
Richi Obendorfer zreißt im Flachlauf nix, das weiß er, deswegen läuft er Berg, im Sommer wie im Winter. Skitouren, Mountain Biken, Berglaufen-und Wandern.
Für Korbi Schönberger war das 2012 der erste Berglauf. Selber Schuld, warum lief er nicht am Wallberg usw. wie Richi.
Beim Flachlauf zreißt er international auch nix, seine Liebe und Talent gilt dem Berglauf, die Quintessenz daraus wäre, dass man nicht erst Ende Juni damit beginnen soll.
 
   
Dasselbe gilt für alle deutschen Bergläufer. Schwimmen in der Nordsee oder beim Training auf der Raketeninsel Usedom, Herr Raatz, bringt ebenso nix beim Berglauf!  Auf Usedum schaut man Fußball EM in der Ostsee.
 
   
Kann man sich zurecht fragen, wo eigentlich die restliche Elite der Deutschen war!? Typisch wieder bayerische Veranstalter boykottiert.
Timo Zeiler mußte auf Geheiß von Herrn Raatz beim Rothorn-Run starten, seine Zeit war gut. Marco Sturm fuhr noch weiter und nahm am Aletsch HM teil. Erstens Zeitverschwendung wegen der langen Anreise, Zweitens kontraproduktiv als Trainig für den Jungfrau Marathon. Drittens steht er auch unter den Fittichen von Herrn Raatz und läuft somit nicht in Bayern. Viertens, seine Zeit war miserabel.
Interessant auch, dass sich mehr und mehr Triathleten unters Berglaufvolk mischen und dabei recht erfolgreich abschneiden, wie z.B. Michael Kopf aus Berlin, der ganz begeistert war von der Veranstaltung.
Zu erwähnen auch meine Vereinskollegin Karin Lutzenberger, voll berufstätig lief sie für ihre Verhältnisse eine überragende Zeit von 1:24:02 Std.
Insegesamt gesehen eine hervorragende Veranstaltung und die überwiegende Mehrzahl der bayerischen Veranstalter kommt zu dem Schluß, dass wir den DLV hierzu nicht benötigen.

Helmut Reitmeir
 



27. Juni 2012

Katschberglauf

Österreich/Kärnten

24. Juni 2012 - 9,7 km - 795 Hm

75 Männer
1
STARK Robert 47:48 AUT - LC Stockenboi
2
SCHUMI Bruno 49:00 GER - LC Aichach
3
PFEIFENBERGER Hubert 49:57 AUT - Kolland Topsport
4
BAUER Bernhard 50:52 AUT - Preberlaufteam
5
THONHAUSER Hannes 51:04 AUT - LG-St.Paul
20 Frauen
1
ZWERGER Michaela 58:44 AUT - LC VILLACH
2
TOMASCHITZ Helga 1:00:43 AUT - LC VITUS St.Veit/Glan
3
PASSEGGER Rosalinde 1:06:22 AUT - ASV Maria Saal
Ergebnisse - keine Einlaufliste



24. Juni 2012

Aletsch Halbmarathon

Schweiz

24. Juni 2012 - 21,1 km - 1050 Hm

1451 Männer
1
COSTA Cesar 1:31.41 POR
2
PADUA Saul Anto 1:35.58 COL
3
McMullan James 1:37.32 GBR
4
JENZER Urs 1:40.20 CH
5
HERZIG Andi 1:40.32 CH
6
VONLANTHEN Patrick 1:41.14 CH
7
EPINEY Lucien 1:41.44 CS
8
STURM Marco 1:42.41 GER
670 Frauen
1
HREBEC Laura 1:52.12 COL
2
YERLY Laurence 1:57.20 CH
3
BÜHLER Annatina 2:00.44 CH
 

 
Die Platzierung von Marco Sturm mit dem 8. Rang ist nicht das Problem, resultiert allerdings von der doch sehr mageren Zeit.
Marco zählt jetzt zu den (fast) Profis im Berglauf. Eindeutiger Beleg hierfür sind die Trainingsangaben auf seinem Blog.
Timo Zeiler lief dreimal beim Aletsch HM mit. Hier seine Zeiten, bzw. kontinuierlichen Verschlechterungen:
2008 1. Platz mit 1:33:30 Std
2009 1. Platz mit 1:34:33 Std.
2010 2. Platz mit 1:39:12 Std.
Marco Sturm ist aber nochmals um 3,5 min. langsamer gewesen als die schlechteste Zeit von Timo Zeiler - und das als Profi.
Der Grund ist nicht sein Mangel an Wille und Ehrgeiz, sondern eine falsche Vorbereitungszeit in diesem Jahr. Er wollte Höhentraining war aber nicht auf der "Höhe" 1500 über NN bringt so gut wie gar nix, auch nicht nach drei Wochen und wie kann man diesen Trainigsblock Ende April bis Mitte Mai in Andermatt, Zentralschweiz durchführen. Da hätte er auch noch schifahren können.
Wenn Marco auf eine gute Platzierung bei der inoffiziellen Langstrecken WM am Jungfrau Marathon spekuliert, wäre es sinnvoll gewesen, im Jan/Feb. einen Flachmarathon im Süden zu absolvieren, oder eben ein Höhentraining auf den Kanaren. La Palma kann man 2400 Höhenmeter laufen, auf Teneriffa auf 2200 Meter flach trainieren und über 2000 Hm am Stück nur bergauf laufen.
Marco Sturm und die "anderen Herren" werden mir jetzt sofort vorwerfen, der Reitmeir kann leicht dahereden, das ist eine finanzielles Problem. Richtig, aber für was haben wir einen Berglaufchef Wolfgang Münzel? Er muß Sponsoren aufreißen oder vom DLV die "Kohlen" hierfür locker machen - aber was passiert, gar nix seit 10 Jahren. Man verzettelt sich, indem Läufer/innen ganz gezielt an unterschiedlichen internationalen Meisterschaften geschickt werden, mit der Hoffnung auf eine einigermaßen gute Platzierung, die es noch nie gab, außer Zeiler EM Schlickeralm und Schießl Großglockner. Ein paar zur Downhill EM/WM nach Kleinasien, oder auf irgendeinen Dreckhügel auf der Welt, ein paar Teilnehmer/innen völlig erfolglos in die weite Welt zum Volksberglauf in die USA usw. usw.
Alles nur stümperhaftes Stückwerk mitunter auch auf Grund korrumptives Verhalten vom Trainer der Beiden Herrn Raatz wegen seinen privaten Geschäften (Verlag wus media) Annocen usw.

Helmut Reitmeir



25. Juni 2012

Landsberger-Hütten-Lauf

Österreich

24. Juni 2012 -3,85 km - 650 Hm

Teilnehmer
1
HIRSCHBERG Alexander 31:18 GER
2
SCHÄDLER Philipp 32:21 GER
3
PRESSLAUER Peter 32:43 AUT
4
       
5
       
davon Frauen
1
KALCHSCHMID Gaby 38:52 GER
2
SCHIFFER Magdalena 39:32 AUT
3
DECKER Sonja 41:35 GER

Keine Einlaufliste




20. Juni 2012
Afrikaner können sportlich nicht´s Anderes als Laufen

Ausgezeichnete "Platzierung" des bayerischen Berglauf-Vizemeister Joseph Katib beim Darmstädter Stadtlauf mit dem zehnten Rang in 24:04 min. Damit bester Deutscher! (7600 Meter)
Alle Anderen waren Afrikaner und zwei aus Osteuropa. Siegzeit vom Kenianer Leonard Langat 21:56 min.

Bergläuferin Kerstin Straub war mit 20:37 min. zweitbeste Deutsche (5500 Meter)
Dritte im Einlauf wurde Lisa Hahner in 18:59 min.
Die Siegerin aus Kenia Kosgei Cynthia in 18:18 min
.

Kerstin und Joseph können aber in 10 Jahren ihren eigenen Lebensunterhalt bestreiten was man bei den Afrikanern bezweifeln muß. (Den bestreiten sie jetzt schon, weil berufstätig)
Welcher Afrikaner der bei uns läuft hat einen Beruf?

 
 
  Joseph Katib als sechstplatzierter beim
Wallberg Berglauf 2012
  Kerstin Straub - Siegerin
Zugspitz Extrem Berglauf 2010
 


23. Juni 2012

Rothorn Run
Schweizer Berglaufmeisterschaften-Graubünden
23. Juni 2012 - 11,5 km - 1414 Hm

166 Männer
1
SCHOCH Woody 1:12.43 CH
2
ZEILER Timo 1:12.57 GER
3
EGLI Pascal 1:13.47 CH
4
SALAMIN Augustin 1:13.54 CH
5
UEBEL Steffen 1:14.31 GER
59 Frauen
1
Fürholz Monika 1:19.58 CH
2
GASSMANN-BAHR Daniela 1:21.46 CH
3
MATHYS Maude 1:22.14 CH
Ergebnisse PDF women Ergebnisse PDF men

Graubünden Marathon

Schweiz

23. Juni 2012 - 42,2 km - 2682 Hm / - 402 Hm

302 Männer
1
COX Martin 3:50.12 GBR
2
BARZ Michael 3:52.00 GER-Durach
3
HEUBERGER Bruno 3:55.53 CH
4
PERRETEN Helmut 4:05.33 CH
5
FREI Max 4:06.37 GER
60 Frauen
1
ZIMMERMAN Denise 4:25.15 CH
2
DALCOLMO-JEGEN Jeanette 4:47.40 CH
3
HEGNER Simone 4:53.04 CH

Ergebnisse Einlauf PDF women Ergebnisse Einlauf PDF men

Ein riesiges Angebot, Strecken was das Herz begehrt
bei den 20 Miles
beim Halbmarathon
beim Rothorn Run
beim Marathon
112 Teilnehmer
99 Teilnehmer
101 Teilnehmer
351 Teilnehmer
davon 23 Frauen
davon 34 Frauen
davon 28 Frauen
davon 61 Frauen
2011
Zusammen
663 Männer
246 Frauen
 



20. Juni 2012
 
Schweizer Berglaufmeisterschaft am 23. Juni 2012 am Rothorn

Die Schweizmeisterin Martina Strähl und David Schneider (vermeintlicher Berglaufmeister) können/wollen verletzungsbedingt nicht starten. David Schneider war in den Jahren 2006, 2007 und 2010 Schweizer Berglaufmeister.
Martina traut Ihrer Sehne diese 1400 Höhenmeter nicht so recht zu und will sich lieber auf die Berglauf WM in Italien am Tonale Pass vorbereiten.
David Schneider laboriert schon seit längerer Zeit an einer Wadenverletzung rum.
 






22. Juni 2012

Sparda Högl-Berglauf
Bayern

22. Juni 2012 - 3,9 km - 320 Hm

60 Teilnehmer
1
PALZER Anton 16:17 SK-RAMSAU
2
HOLZINGER Florian 16:45 TUS Feuchtwangen
3
LOJEWSKI TOBIAS 17:20 SC AINRING
4
BEER Herbert 17:26 SV Saaldorf
5
ZEHENTNER Erich 17:33 TG-SALZACHTAL
davon 9 Frauen
1
ABLER Barbara 20:43 SC AINRING
2
PÖTZELSBERGER Rosemarie 21:54 EYBL RUNNING TEAM
3
PICKL Katharina 23:10 LG RUPERTIWINKL

Ergebisliste Einlauf




21. Juni 2012

Deutscher Leichtathletik-Verband zensiert Forenbeiträge im Dopingfall Simret Restle-Apel

Do 14.06.2012 um 23:18:28
Re: Fall Restle kein Thema ?

Schon oft sind wir vehement gegen Doping , für mehr Kontrollen und konsequentere Bestrafung eingetreten. Nun betrifft es eine Athletin des DLV . Und niemand hat dazu etwas zu sagen ?
nee nur wenn die bösen schwarzen und russen uns die medaillen klauen .

wobei ich die athltin vorher überhaupt nicht kannte muss ich zugeben.


Sa 16.06.2012 um 08:25:05
Re: Fall Restle kein Thema ?

Schließe mich den Vorwürfen an. Zwar war Guidos Wortwahl nicht die feinste, aber immerhin ein emotionales Statement, was doch mal angebracht ist. Wenn die Administration hier Format hätte, würde sich zumindest jetzt mal jemand zu Wort melden.

Ich mich auch! Ich finde es vorsichtig ausgedrückt "extrem irritierend" wie hier Zensur geübt wurde. Über Forenregeln, zulässige und tolerierbare Postings etc. kann man gerne diskutieren (da möchte ich hier keinerlei Wertung zu den verschwundenen Beiträgen machen. Aber das so eingegriffen wird, ohne den Eingriff transparent zu machen und als Forenbetreiber dazu zu stehen, ist ein Unding!!

Grüße, Martin

Fr 15.06.2012 um 22:52:37
Re: Fall Restle kein Thema ?

Ah, hat der Forumszensor mal wieder zugeschlagen. Ich finde es nach wie vor ein Unding, dass die Bearbeitung der Beiträge immer unkommentiert stattfindet. In jedem anderen Forum, das ich frequentiere, ist es gute Sitte, dass der eingreifende Moderator seinen Eingriff kenntlich macht! Gruß Alexander

Schließe mich den Vorwürfen an. Zwar war Guidos Wortwahl nicht die feinste, aber immerhin ein emotionales Statement, was doch mal angebracht ist. Wenn die Administration hier Format hätte, würde sich zumindest jetzt mal jemand zu Wort melden.

Fr 15.06.2012 um 17:31:31
Re: Fall Restle kein Thema ?
Ah, hat der Forumszensor mal wieder zugeschlagen.

Ich finde es nach wie vor ein Unding, dass die Bearbeitung der Beiträge immer unkommentiert stattfindet. In jedem anderen Forum, das ich frequentiere, ist es gute Sitte, dass der eingreifende Moderator seinen Eingriff kenntlich macht!

Gruß Alexander

Fr 15.06.2012 um 10:13:13
Re: Fall Restle kein Thema ?
Was gibt es da noch gross zu sagen: - ihre Leistungssteigerungen so kurz nach gesundheitlichen Problemen waren auffällig -
ihre Erklärungen für die positiven tests sind hanebüchen
- sie gehörte nie zu den besten - und besonders sympatisch war sie jedenfalls aus meiner Sicht auch nie es hat wohl wirklich mal eine eindeutig schuldige erwischt. Und noch dazu eine die eigentlich uninteressant ist. Worüber soll man sich da aufregen ? Das System hat funktioniert. Eine Schuldige wird bestraft. alles in ordnung. Immerhin wurde S.R. deutsche Halbmarathon Meisterin und hatte sich für die Europameisterschaften qualifiziert. Worüber man sich aufregen soll?
Die LA hat wieder einen Imageschaden erlitten - ein "wunderbares" Beispiel als Vorbild der Jugend, als welches sie dargestellt wurde.

Also die Erfolge der letzten Monate waren ja offenbar dem Doping geschuldet.

Aber du hast Recht. Nur leider wird es unter hundert Kaderathleten immer mal wieder einen kriminell veranlagten geben, der es mit Betrug probiert. Das kann man kaum verhindern. Ich bin aber nicht verantwortlch dafür was solche Leute wie Restle tun und für mich war sie jedenfalls ganz sicher nie ein Vorbild und auch der Verband hat sie glaube ich auch nie besonders in den Vordergrund gestellt.

Fr 15.06.2012 um 09:12:34
Re: Fall Restle kein Thema ?

Schon oft sind wir vehement gegen Doping , für mehr Kontrollen und konsequentere Bestrafung eingetreten. Nun betrifft es eine Athletin des DLV . Und niemand hat dazu etwas zu sagen ?....
....... Was gibt es da noch gross zu sagen: - ihre Leistungssteigerungen so kurz nach gesundheitlichen Problemen waren auffällig - ihre Erklärungen für die positiven tests sind hanebüchen - sie gehörte nie zu den besten - und besonders sympatisch war sie jedenfalls aus meiner Sicht auch nie es hat wohl wirklich mal eine eindeutig schuldige erwischt. Und noch dazu eine die eigentlich uninteressant ist. Worüber soll man sich da aufregen ? Das System hat funktioniert. Eine Schuldige wird bestraft. alles in ordnung.
Immerhin wurde S.R. deutsche Halbmarathon Meisterin und hatte sich für die Europameisterschaften qualifiziert.
Worüber man sich aufregen soll? Die LA hat wieder einen Imageschaden erlitten - ein "wunderbares" Beispiel als Vorbild der Jugend, als welches sie dargestellt wurde.


Fr 15.06.2012 um 08:31:00
Re: Fall Restle kein Thema ?

Was gibt es da noch gross zu sagen: - ihre Leistungssteigerungen so kurz nach gesundheitlichen Problemen waren auffällig - ihre Erklärungen für die positiven tests sind hanebüchen - sie gehörte nie zu den besten - und besonders sympatisch war sie jedenfalls aus meiner Sicht auch nie

also unattraktiv isse nicht ansonsten hast Du es doch sehr emotionslos .....auf den Punkt gebracht.
Ich würde mir wünschen, das es in diesem Fall nicht die Athletin allein treffen sollte. Die Personalie Ehemann - Arzt - auch im Sport verankert - finde ich weiterhin beachtenswert.
Aber Frau Restle-Apel nimmt ja jedes (sie selber sagt versehentliches) Verschulden alleinig auf sich......
Guido


Fr 15.06.2012 um 00:47:19
Re: Fall Restle kein Thema ?

Schon oft sind wir vehement gegen Doping , für mehr Kontrollen und konsequentere Bestrafung eingetreten. Nun betrifft es eine Athletin des DLV . Und niemand hat dazu etwas zu sagen ?
Was gibt es da noch gross zu sagen:

- ihre Leistungssteigerungen so kurz nach gesundheitlichen Problemen waren auffällig
- ihre Erklärungen für die positiven tests sind hanebüchen
- sie gehörte nie zu den besten

- und besonders sympatisch war sie jedenfalls aus meiner Sicht auch nie

es hat wohl wirklich mal eine eindeutig schuldige erwischt. Und noch dazu eine die eigentlich uninteressant ist. Worüber soll man sich da aufregen ?

Das System hat funktioniert. Eine Schuldige wird bestraft. alles in ordnung.

Auszüge aus dem DLV Forum. Die fettgesetzten, bzw. fabigen Texte wurden von mir markiert.
Helmut Reitmeir

siehe auch den ausführlichen Bericht über den Dopingfall Simon Restle-Apel und des DLV vom 6. Juni 2012


"Ich wünsche der deutschen Leichtathletik, dass sie bankrott geht.
Das ist die einzige Chance, die ich noch sehe."
Die Chance, so der Leichtathlet, für einen Neuanfang.

Tim Lobinger:



20. Juni 2012

Mariazellerland Berglauf

Österreich

17. Juni 2012 -6,4 km - 806 Hm

50 Teilnehmer
1
SELMEISTER Klaus 39:10 M-40
2
BRUGGRABER Christian 40:14  
3
BRIELER Patrick 40:45  
4
HABERSBERGER Florian 41:09  
5
HARRER Harald 42:27  
davon 8 Frauen
1
KAPUSCINSKI Marion 43:58 W 40
2
TRIEBL Christa 58:39 W 50
3
STRAHODINSKY Doris 59:23 W 40

Ergebnisliste




16. Juni 2012

Klander Berglauf
Österreich/Kärnten

16. Juni 2012 - 11,0 km - 1120 Hm

54 Teilnehmer
1
STARK Robert 1:00:02 AUT
2
SCHUMI Bruno 1:01:29 GER
3
WENZETTL Michael 1:03:20 AUT
4
WEISSL Normann 1:05:49 AUT
5
ZOJER Heimo 1:08:24 AUT
davon 11 Frauen
1
MAIR Susanne 1:08:55 AUT
2
TOMASCHITZ Helga 1:15:01 AUT
3
LERCHBAUMER Karin 1:26:52 AUT
M - 65
1
REITMEIR Helmut 1,18,04 GER-MRRC München
2
LINZER Benno 1,29,38 AUT
3
BACHLECHNER Hans 1,34,04 AUT
4
MÜLLER Hans 1,35,02 AUT
5
SCHLATTE Alfred 1,35,33 AUT
6
LEDERER Hermann 1,37,00 AUT
7
JÄGER Heinz 1,39,33 AUT

Erstaunlich, die AKM - 65 ist mit der M - 40 die stärkste teilnehmende Klasse


Nassfeldriegellauf-Gipfelstürmer
Österreich/Kärnten

16. Juni 2012 - 13,5 km - 1600 Hm

15 Teilnehmer
1
STARK Robert 1,24,08 AUT
2
SCHUMI Bruno 1,29,02 GER
3
WEISSL Normann 1,33,41 AUT
4
ZANON Michael 1,36,20 AUT
5
ZOJER Heimo 1,38,05 AUT
11
REITMEIR Helmut 1,51,35 AUT
davon 3 Frauen
1
MAIR Susanne 1,33,02 AUT
2
TOMASCHITZ Helga 1,47,44 AUT
3
LERCHBAUMER Karin 2,01,08 AUT
M - 65
1
REITMEIR Helmut 1,51,35 GER-MRRC München

Ergebnisliste Klander - und Nassfeldriegellauf


     
 
Die beiden Ersten am Gipfel des Nassfeldriegels, bzw. vom Klander Berglauf. Links der Sieger Robert Stark und Bruno Schumi
  Rechts die Siegerin von beiden Läufen, Susanne Mair auf dem Rückweg  
       
 
Zweite von beiden Läufen, Helga Tomaschitz
  Dritte von beiden Läufen
  Ich hatte wieder meine kleine Digikamera dabei  
       
 
Dritter hier Ziel Klander Berglauf
  Gesamtsiegerin Susanne Mair      
Blick beim Abstieg vom Nassfeldriegel
     
 
Links das Gipfelkreuz
  Abstieg bis zur Embergeralm - barfuß  

16. Juni 2012
Samstag 10.00h
KÄRNTEN
Auszug aus dem Österreichischen Berglaufcup von Franz Puckl
16. Int. Klander-Berglauf
11 km/+1200 m, A 80%, S/W 20%, Start: Greifenburg - Ziel: Emberger Alm;
Hermann Lederer, Amberg 8, 9761 Greifenburg, Tel. u. Fax 04712-707, Mobiltelefon: 0699-88446205
 
In der Ausschreibung vom Klander Berglauf stand ganz klar und eindeutig, dass der Start um 14:00 Uhr ist.
Zwei Münchner standen um 4:00 Uhr früh auf, um rechtzeitig in Greifenburg um 9:00 Uhr zu sein, dasselbe erzählten mir zwei Wiener Bergläufer die ebenso der Meinung waren, dass der Start um 10:00 Uhr ist. Angeblich waren das noch mehr Läufer/innen. Beim Berglaufcup von Franz Puckl stand: Start 10:00 Uhr. Ärgerlich für die Frühaufsteher!

Klander - Nassfeldriegellauf - Start wie beim Tolzer Berglauf in Greifenburg - Startzeit genauso um 14:00 Uhr
Temperatur am Start 34 Grad, ansonsten so ziemlich das gleiche Profil als beim Tolzer Berglauf.
9,5 Km Straße bei ca. 1050 Hm bis zur Embergeralm, bis zum ersten Ziel sind es genau 1120 Hm. Die Straße meist frei mit schöner Aussicht bei brutaler Hitze, ist aber für Jeden gleich. Es gab vier Labe/Getränkestellen an der Strecke, sehr einfach, weil ausgezeichnet mit dem Auto zu befahren. Drei Stunden vorher haben das 23 Porschefahrer demonstriert. Porscherennen mit zeitlichem Abstand beim Start. Die Straße wurde komplett für den übrigen Verkehr gesperrt.

     
 
Meist Fahrer und Halter aus Deutschland
  Die Porsche´s im Ziel. Sie fuhren zweimal die Strecke ab  
Nach der Embergeralm wieder brutal steil nach oben, ca. 2,5 km auf 480 Höhenmeter zum Gipfelkreuz des Nassfeldriegels,
vorbei an Almenrausch und Enzian. Eigentlich ein bedeutungsloser Gipfel, aber Hermann Lederer sucht sich immer die steilste Variante uns raus teilweise absolut weglos. Wärmekleidung am Gipfel nicht notwändig, aber zum Trinken gab´s was, auch ohne Lift und Straße.
Die "berühmte Siegerehrung" von Hermann in der Embergeralm. Wieder zwei Wertungen, man mußte schon den Durchblick behalten, aber Jede/r ging mit einer Trophäe nach Hause. Riesige Pokale und sehr schöne Steinpyramiden individuell gebaut.
Zusätzlich Verlosung auch hier wieder für noch alle Anwesenden ein Geschenk. Den Rest mußte Alleinunterhalter Hermann wieder einpacken, obwohl noch nie soviele Teilnehmer bei diesen Lauf waren.
Meine Teilnahme war auch hier wieder, wie am Tölzer BL auf Grund der zusätzlichen steilen Bergvariante begründet. Das Kaiserwetter tat sein Übliches dazu, auch wenn´s dann mit den 34 - 30 Grad am Gipfel etwas warm zum Laufen war.

     
 
Der linke Stein war für den Klander Berglauf
  Links der Laufweg nach der Embergeralm  
     
 
Rückfahrt über den Dachsteingletscher....
  ...zum Abkühlen im "Eispalast" im Inneren des Gletschers  



19. Juni 2012

Kanzelwand Berglauf
Österreich
17. Juni 2012 - 8,8 km - 1078 Hm - minus 238 Hm

140 Teilnehmer/innen
1
FISCHER Mario 1:03:39 D
2
SPETTEL Patrick 1:05:11 A
3
PHILIPP Anton 1:05:56 D
4
NEUHAUSER Seppi 1:06:45 A
5
PULFER Peter 1:07:43 D
davon 25 Frauen
1
STEIGMEIER Gaby 1:15:53 CH
2
SCHLUMP Regine 1:20:08 D
3
KALCHSCHMID Gaby 1:21:02 D

Ergebnisliste Gesamteinlauf

Ergebnisse Einlauf Frauen

Ergebnisse AK

Absolut perfekte Ergebnislisten
ebenso AK Einteilung



18. Juni 2012

Bayerische Meisterschaft
Straßenlauf in Mettenheim

17. Juni 2012 - 10,0 km

215 Teilnehmer/innen incl. Senioren
1
STEININGER Moritz 30:43 FC Passau
2
MEINGAST Maximilian 30:59 LG Zusam
3
PYKA Dennis 31:27 LG TELIS FINANZ
4
HILLEBRAND Johann 31:33 LG Stadtwerke
5
STEINHEBER Lukas 31:44 LG Zusam
6
PREIßL Ralf 31:49 LLC Marathon Regensb.
7
KATIB Joseph 31:57 LG Erlangen
8
ALRAUN Fabian 32:04 Post-Telekom-SV Rosenh.
12
SCHÖNBERGER Korbinian 32:31 LLC Marathon Regensb.
14
MOONEY John 32:44 Post-Telekom-SV Rosenh.
17
BENZ Marco 33:41 LLC Marathon Regensb.
Ergebnisse Gesamteinlauf M/W
Eine geschlossene Leistung, außer von Marco Benz, der Bergläufer beim Straßenlauf. Allerdings berechtigen die Zeiten keinesfalls zur Teilnahme bei der Berglauf Weltmeisterschaft in Italien am Tonale Pass, da dieser Berglauf mehr als langgestreckter Hügellauf mit einer brutalen Downhill-Passage zu bewerten ist und somit nur ganz schnelle deutsche Flachläufer eine Chance unter den ersten 30-50 Teilnehmern besitzen, was aber auch zum Fiasko werden könnte, wenn diese auf einen Kilometer 220 Höhenmeter bergab rennen müssen. Das sind immerhin 22 Prozent Gefälle.
Das ist übrigens in der Verantwortung des deutschen Berglaufchefs und WMRA Director of Development (neu)
Wolfgang Münzel. siehe auch 17. März 2012 Streckenprofil
Wörtlich von ihm, von seinem Ghostwriter H. Raatz verbreitet: "Ich muß mich jetzt um die Strecken beim WMRA kümmern"
Bergläuferinnen waren nicht am Start



17. Juni 2012

Grenchenberglauf

Schweiz
17. Juni 2012 - 12,0 km - 800 Hm

409 Teilnehmer
1
von KÄNEL Martin 56.26 Reichenbach
2
BIGLER Markus 56.38 Schlosswil
3
HERZIG Andi 56.41 Liestal
4
MEINZER Stefan 56.53 Uster
5
HOLZER Stephan 57.23 Lausen
davon 101 Frauen
1
STRÄHL Martina 1:01.52 Oekingen
2
JAUN Karin 1:04.09 Därligen
3
STEIGER Bettina 1:06.56 Maisprach

Ergebisliste Einlauf M/W




16. Juni 2012

Neirivue-Le Moleson

Schweiz
16. Juni 2012 - 10,6 km - 1290 Hm ca. minus 100 Hm

469 Teilnehmer/innen
1
PADUA RODRIGUES Aul Antonio 1h01:36 COL
2
COSTA Cesar 1h02:22 COL
3
VAUDAN Emmanuel 1h04:51  
4
FRICK GERD 1h05:46 ITA
5
BURRIER Georges 1h07:31 FRA
Frauen
1
FUERHOLZ Monika 1h12:11 CA
2
HREBEC Laura 1h19:36 CZE
3
CHURANOVA Radka 1h21:42 CZE

Ergebisliste Einlauf




18. Juni 2012

Bannalper Berglauf

Schweiz

17. Juni 2012 -11,0 km -1180 Hm

166 Teilnehmer/innen
1
JENNE Markus 1:03:11 GER
2
LUSTENBERGER Martin 1:05:12 CH
3
GROB Armin 1:05:31 CH
4
GWERDER Sascha 1:07:02 CH
5
MÜLLER Erwin 1:07:24 CH
Frauen
1
BUCHER Renata 1:20:10 CH
2
LUSTENBERGER Andrea 1:25:08 CH
3
GAJIC Stefica 1:29:39 CH

Ergebnisse AK




16. Juni 2012

Tölzer Blomberglauf
Bayern

16. Juni 2012 - 5,3 km - 520 Hm

196 Teilnehmer
1
WINDISCH Thomas 26:49 LG Stadtwerke München
2
LAUTENBACHER Toni 27:23 TSV Benediktbeuern
3
HABEL Jürgen 27:28 WOR-Intersport Reiser
4
MANNWEILER Klaus 27:30 WOR-Intersport Reiser
5
HELL Johann 27:45 Spvgg Wellheim / Konstein
davon 49 Frauen
1
RICHTER Jana 32:10 LATV Plauen/ LG Vogtland
2
TENT Steffi 33:51 WSV Bad Tölz
3
DANNER Regina 35:21 SC Gaißach

Ergebisliste Einlauf W/M

Ergebnisse_Toelzer_AK



15. Juni 2012
Der ehemaliger Extrem-Bergsteiger Reinhold Messner

Er, der Umweltsaubermann aller Berge dieser Erde, ehemaliger Grünen Abgeordneter im Europaparlament,
der uns den organisierten Berglauf verbieten will - aus Umweltgründen - man trampelt nicht zu hunderten auf den Bergen rum -
Er, der alle Gipfelkreuze in den Alpen abmontieren wollte/will (christliche Symbole haben am Gipfel nix verloren)
ausgerechnet er ist
Befürworter und Verfechter für die 3. Startbahn am Münchner Flughafen.
In seinem Schloß in Südtirol belästigt ihn der Fluglärm ja nicht, aber, der umweltbewußte Bergsteiger hat in München eine Wohnung, die er dazu mitunter nutzt, schnell mit dem Flugzeug irgendwohin auf der Welt zu fliegen um anderen Menschen und Regionen seine Umweltvisionen zu erklären.


siehe auch seinen Kommentar zum Zugspitzlauf  2009 click



15. Juni 2012
Organisatorische Meisterleistung vom Bayerische Leichtathletik-Verband (BLV)
und dem Deutschen Leichtathletik-Verband (DLV) 

Am Sontag, 17. Juni finden in Mettenheim die bayerischen Meisterschaften 10 km Straßenlauf statt.
Gleichzeitig werden die deutschen Leichtathletik-Meisterschaften am 16./17. Juni in Bochum-Wattenscheid ausgetragen.
Des ham´s a mal wieder guat hinkriegt, die Herrn Funktionäre.

Immerhin starten bei den Bayrischen auch einige Bergläufer. Fabian Alraun, Marco Benz, der bayerische Berglaufmeister Korbinian Schönberger und der bayerische Vizemeister Berg, Joseph Katib.
(6. Platz beim Wallberg-Berglauf 2012)



15. Juni 2012

       
Teilnehmer
  Bambinilauf U - 6 M/W 200 Meter
19
  Kinderlauf U - 8 M/W 670 Meter
17
  Schüler U - 10 M/W 1340 Meter
23
  Schüler U - 12 M/W 2010 Meter
29
  Schüler U - 14 M/W 2010 Meter
18
  Schüler U - 16 M/W 2680 Meter
8
  Jugend U - 18 M/W 2680 Meter
2
 
Linke Tabelle,
Im Rahmen der österreichischen Staatsmeisterschaften Berglauf wurden auch Kinder, Schüler und Jugendläufe durchgeführt


Jugend U-18 M/W nur 2 Teilnehmer
 
Diese erschreckende Tendez im Sport allgemein, aber speziell bei der Leichtathletik, sowie leistungsorientiertes Laufen kann man im deutschsprachigem Bereich überall registrieren. Im letzten Jahr war ich bei einigen Kinder und Schülerläufen anwesend mit der selben abnehmenden Teilnehmerquote bei den älteren Jahrgängen.
Wenn sich dann noch zusätzlich der Deutsche Leichtathletik-Verband (DLV) dahingehend einmischt und erklärt, dass er die Jugend bei Bergläufen nicht mehr starten lassen will, verstärkt sich das Dilemma.
Erstens versteht der DLV rein überhaupt nichts vom Berglauf und Zweitens geht den Fünktionären dies auch nix an, denn Kinder, Schüler und Jugendarbeit im Sport wird zu 100 Prozent von den Vereinen organisiert und durchgeführt.

Der DLV sollte sich besser um Dopingsünder/innen in seinen eigenen Reihen kümmern. Die Fälle werden doch offensichtlich totgeschwiegen um vor der Olympiade in London als Saubermann-Verband dastehen zu können.
Man muß Tim Lobinger immer mehr recht geben:
"Ich wünsche der deutschen Leichtathletik, dass sie bankrott geht.
Das ist die einzige Chance, die ich noch sehe." Die Chance, so der Leichtathlet, für einen Neuanfang.
  siehe Artikel 1.Juni

Helmut Reitmeir




11. Juni 2012

11. SKYRACE Valmalenco - Val Poschiavo
ITA/CH

10. Juni 2012 - (31,0 km - 1 850 Hm ??/Minus 1850 Hm??)

432 Teilnehmer
1
KRUPICKA Robert 1:20:40 CZE
2
HERNANDO ALZAGA Luis Alberto 1:22:12 ESP
3
PADUA RODRIGUEZ Mikhail 1:22:17 COL
4
CORTES Victor 1:22:25 MEX
5
PIVK Tadei 1:22:37 ITA
6
SCHIESSL Helmut 1:23:09 GER
7
MAMLEEV Mikhail 1:23:51 ITA
davon 61 Frauen
1
BRIZIO Emanuela 1:44:33 ITA
2
DOMINGUEZ AZPELETA Nuria 1:47:42 ESP
3
VOKUEVA Zhanna 1:48:53 RUS

Ergebnisse Gesamteinlauf

Ergebnisse Frauen Gesamteinlauf

       
  Robert Krupicka kann man
schon zur Weltklasse zählen
    Helmut Schießl,
bester Allround-Bergläufer Deutschlands
 
Auch hier wurde die Strecke auf 16 Kilometer verkürzt:
Grund ungünstige Wetterbedingungen



11. Juni 2012

Kaltern - Mendel
Südtirol/ITA
10. Juni 2012 - 5,3 km - 840 Hm

150 Teilnehmer/innen
1
OSELE Roland 34:43  
2
ANGERER Günther 36:09  
3
PFITSCHER Peter 36:40  
4
GIOVANNINI Fulvio 36:48  
5
NOVELLI Stefano 36:50  
davon Frauen
1
THALER Edeltraud 40:22  
2
THEINER Petra 43:49  
3
DELLEMANN Johanna 43:54  

Ergebnisliste Einlauf M/W





6. Juni 2012

Das Nationaltrikot sollte man ihr wegnehmen - für immer Foto Getty Images

Gewundert hatte ich mich wiederum bei Simre Restle eher nicht.
Interessant, das ich in diesem speziellen Fall noch keinen gehört oder gelesen habe, der meinte, das könne nicht sein, die Simre, nein die würde so was niemals...
..
Die Simre Restle-Apel ist vielleicht zu unbedeutend, das sich überregional nun Journalisten verbissen um weitere Aufklärung bemühen würden, aber interessant wäre es schon, vorausgesetzt es fand wirklich planmäßig Doping mit EPO statt, wie es nun weitergeht. Damit meine ich nun nicht die Suspendierung und die voraussichtlich 2 Jahre Sperre.
Wer hat es besorgt, was war es genau wer erstellt den Dopingfahrplan, wie wird das ganze abgestimmt auf etwaige Dopingkontrollen....und dann halt ein Mediziner als Ehemann....wäre er Mittäter, das könnte beruflich für ihn knifflig werden.
Kurz dran erinnert, 2 Ärzte in Freiburg, damals in Diensten der Uni Freiburg und des Telekom Radsportteams, hatten doch aufgrund von Dopingverstrickung erhebliche Konsequenzen tragen müssen. Was ist eigentlich aus den Doctores Heinrich und Schmid geworden? Infos gerne erwünschtSmile  Auszug aus dem DLV-Forum

Die deutsche Langstreckenläuferin Simret Restle-Apel
(PSV Grün-Weiß Kassel) ist aufgrund eines Dopingverdachts vorläufig suspendiert worden.

Hier der gesamte Artikel vom Deutschen Leichtathletik-Verband (DLV)

Restle-Apel ist in Eritrea geboren und besitzt seit fünf Jahren die deutsche Staatsbürgerschaft. Ende Mai hatte sie die EM-Norm über 5000 Meter in 15:28,71 Minuten unterboten. Schon vorher war die deutsche Meisterin im Halbmarathon die für Helsinki geforderte Zeit über 10.000 Meter in 32:41,50 Minuten gelaufen. Für die Sommerspiele in London hat sich die in Wiesbaden lebende Restle-Apel bislang noch nicht qualifiziert.

Simret Restle-Apel - Simi's Homepage - News
Persönliche Erklärung von Simret Restle-Apel
Dienstag, den 05. Juni 2012 um 15:47 Uhr

Aufgrund einer positiven Doping-Trainingskontrolle, die zuhause stattfand, darf ich vorläufig an keinerlei Wettkämpfen teilnehmen.

Diese Nachricht war auch für mich ein großer Schock.

Ich habe versucht herauszufinden, wie es hierzu kommen konnte. Es geschah nicht mit Absicht zur Leistungssteigerung, sondern versehentlich und einmalig. Trotzdem bedauere ich den Vorfall so sehr.

Ich akzeptiere 100%ig das Vorgehen der NADA und warte auf den Ausgang des Verfahrens.

Aufgrund des laufenden Verfahrens bitte ich alle um Verständnis, dass ich keine weiteren Auskünfte geben werde. Ich bedanke mich bei allen meinen Fans, die mich immer unterstützt und an meine Leistung geglaubt haben.

Trotz der negativen Nachricht bedeutet dies aber nicht mein Karriereende, sondern dass ich weiterhin sehr hart trainiere und dass mein Sport an erster Stelle für mich steht.

Simret Restle-Apel

Wir warten ab, aber zugegeben hat noch Keine/r dass er gedopt hat, Ausreden bis zum "zu kurzen Penis" an der Tagesordnung, zumindest das, kann sie nicht vorbringen. Zunächst gilt die Unschuldsvermutung sehr wohl auch für den gesamten Deutschen Leichtathletik-Verband
"Ich habe versucht herauszufinden, wie es hierzu kommen konnte. Es geschah nicht mit Absicht zur Leistungssteigerung, sondern versehentlich und einmalig. Trotzdem bedauere ich den Vorfall so sehr".

Es geschah nicht mit Absicht, dass ich Jemand betrogen, bestohlen, belogen habe, nur versehentlich,
versehentlich gedopt!!??
Für diese saudumme Ausrede gehört sie lebenslänglich aus jeglicher Sportgemeinschaft eliminiert!

Helmut Reitmeir
Und hier die Ausrede verfasst vom ehemaligen Bundestrainer Winfried Aufenanger:

Eine mögliche Erklärung lieferte Winfried Aufenanger, ihr Trainer bei Grün-Weiß Kassel. "Sie glaubt, dass der Grund die Verwechslung mit einem Medikament ihrer kranken Schwiegermutter ist.", sagte Aufenager. Der Trainer, der sich beim Deutschen Leichtathletik-Verband (DLV) über mehrere Jahre um die Langstreckler und Marathonläufer gekümmert hat, war angesichts der Nachricht "überrascht".
Frau Simret Restle-Apel hat auf die Öffnung der B-Probe verzichtet und akzeptiert die Strafe.
Das kann man doch schon als Geständnis bezeichnen.



10. Juni 2012

Schwarzgupfberglauf
Österreichische Staatsmeisterschaften
St. Margareten i. Rosental/Kärnten

10. Juni 2012 - 11,8 km - 1100 Hm

162 Teilnehmer
1
HOHENWARTER Markus 57:36 LC Villach
2
LECHLEITNER Simon 58:30 LG Decker Itter
3
ROSSMANN Thomas 59:03 Kolland Topsport Asics
4
PATERNOSTER Stefan 59:22 SC Seefeld.Sektion
5
MOCK Jürgen 59:53 Kolland Topsport Asics
6
PRIPFL Peter 1:00:42 Kolland Topsport Asics
7
OBENDORFER Richard 1:01:11 LSV 1990 Kitzbühel
8
MATTLE Martin 1:01:20 LG Decker Itter
9
STARK Robert 1:01:49 LC Stockenboi
10
MORD Heimo 1:02:27 Atus Knittelfeld
11
SCHMUCK Helmut 1:02:31 team2012.at
davon 45 Frauen
1
MAYR Andrea 1:02:53 SVS Leichtathletik
2
REINER Sabine 1:09:22 Hellblau.POWERTEAM
3
STOCKHAUSER Barbara 1:10:35 Kolland Topsport Asics
4
FREITAG Karin 1:11:55 Kolland Topsport Asics
5
MAIR Susanne 1:12:55 U. Raika Lienz
Ergebnisse Einlauf M/W PDF Ergebnisse AK PDF
Der Meistertrunk

         
 
Beeindruckender Zeitvorsprung von
Andrea Mayr
Im Bild "nu" eine WMRA Medaille,
sie würde viel lieber in eine
Olympia-Medaille beißen
.
  Markus Hohenwarter hat die hohen Erwartungen erfüllt. Er war immerhin Sieger vom Jungfrau Marathon 2011 in einer sehr guten Zeit von 3:01:56 Std.   Vizemeister Simon Lechleitner doch schon eine Minute dahinter - wahrscheinlich zu
wenig Berg trainiert
  Sabine Reiner wurde Vizemeisterin  




10. Juni 2012

Hochblauen Berglauf
Deutschland/Baden

10. Mai 2012 - 10,6 km - 905 Hm

279 Teilnehmer
1
RUß Matthias 47:02 Team Cmtb
2
ZEILER Timo 47:18 LG Brandenkopf
3
JENNE Markus 47:47 USC Freiburg
4
KÖHLER Felix 49:20 LG Brandenkopf
5
BENZ Joachim 50:47 LG Brandenkopf
davon 53 Frauen
1
HOLLAND Carla 1:00:35 Dorste Running Team
2
KUGELE Martina 1:02:07 LT Altburg
3
POYET Christine 1:04:16 RAC

Ergebisliste Einlauf PDF

Ergebnisse W/M PDF

  1.000,- Euro gespart -
Streckenrekord in weiter Ferne beim Hochblauen Berglauf

Profi-Radfahrer siegt am Hochblauen

Das Markgräfler Immobilien Büro "Pongratz&Lehmann" hat für neue Streckenrekorde 1.000,- Euro ausgesetzt.
Bei den Männern hält den Thomas Greger in 44:59 min. und bei den Frauen Carmen Siewert in 54:24 min

Nach der Auflösung des Teams Gerolsteiner bekam Matthias Russ 2008 einen Zweijahresvertrag beim deutschen Pro-Tour Rennstall Team Milram.

Derzeit lebt Matthias Russ mit seiner Frau Stephanie in Lörrach.

Ende der Saison 2010 beendete er seine Karriere als Straßenprofi und begann ein Maschinenbaustudium in Lörrach. Gleichzeitig fährt er für das Team Cmtb Mountainbikerennen.
siehe http://de.wikipedia.org/wiki/Matthias_Russ

Derzeit konnten sich für eine Berglauf-Weltmeisterschaft nur zwei Deutsche qualifizieren, bzw. in´s Gespräch bringen - und das sind keine Bergläufer, sondern der Triathlet und Wallbergsieger 2012 Michael Raelert und der Radfahrer, Matthias Heiß, deutlicher Sieger am Hochblauen.
Wenn man die Zeit von Andrea Mayr bei der Ösi-Meisterschaft runterrechnet zu der Zeit von Timo Zeiler am Hochblauen, wäre Andrea, in etwa gleich schnell gelaufen als der vierfache deutsche Berglaufmeister.

Das ist das Ergebnis von der Fachabteilung Berglauf Herrn Raatz und Herrn Münzel.




10. Juni 2012

Haldi - Berglauf

Schweiz/Uri

10. Juni 2012 - 8,9 km - 1291 Hm

130 Teilnehmer
1
MÜLLER Matthias 54:19 CH-Winterthur
2
LUSTENBERGER Martin 56:03  
3
FEUZ Patrick 58:04  
4
GROB Armin 58:40  
davon 24 Frauen
1
LUSTENBERGER Andrea 1:10:05 CH
2
WALLIMANN Alexandra 1:11:05 Juniorin, Jahrg. 1994
3
ZUBER Susanne 1:18:12 CH
Junioren B
1
SCHILTER Sven 1:19:30 Jahrgang 1995
2
von PLANTA Alessandro 1:21:05 Jahrgang 2000
3
SUTER Stefan 1:24:48 Jahrgang 1996
4
BISSIG Yannick 1:29:46 Jahrgang 1999

Keine Einlaufliste


Wetterbedingt fand der Lauf auf einer leicht verkürzten Strecke bis zur Stafelalp statt ( 8.9 km / 1291 Höhenmeter)

Tagessieger Matthias Müller aus Winterthur ist 2 facher OL Weltmeister von 2010 ( Im Sprint und mit Manschaft)
Eine hervorragende Leistung auch von Meinrad Beha aus Deutschland der mit 1:07:36 Std. seine AK überlegen gewann.
Stefan Lustenberger, Junioren A, Jahrgang 1994 lief mit 1:02:19 Std. eine überragende Zeit.
Die Zeiten der Junioren B, Jahrgänge von 2000 bis 1995 sind beachtlich.
Juniorin Alexandra Wallimann Jahrgang 1994 Zweite bei den Frauen in 1:11:05 Std.
An den inkompetenten Entscheidungen des Deutschen Leichtathletik-Verband, keine Jugendliche mehr beim Berglauf starten zu lassen, hält sich sowieso kein Veranstalter mehr, weder in Deutschland, Österreich, Schweiz oder sonstwo auf der Welt.




10. Juni 2012

Dachstein Berglauf
Österreich

10. Juni 2012- 12,3 km - 874 Hm

61 Teilnehmer
1
ALRAUN Fabian 56:5 GER-PTSV Rosenheim
2
ALRAUN Stephan 1:00:59 GER-PTSV Rosenheim
3
REITH Franz 1:03:02 AUT-Kolland Topsport Asics
4
KINDLER Michael 1:07:14 AUT-TUS Gröbming
5
STUMPF Erwin 1:07:33 AUT-Böhler Bleche 1
davon 12 Frauen
1
SCHOLLER Kristina 1:11:47 GER-PTSV Rosenheim
2
SCHILD Sibylle 1:14:17 AUT-LCI Aufi & Owi
3
WOHLSCHLAGER Maria 1:15:54 AUT-LGAU Pregarten

 
Fabian lief am Dachstein konkurrenzlos zum Sieg.
Hier im Bild bei der WMRA WM in Slowenien auf Platz acht bei den Junioren, allerding mit beträchtlicher Zeitdifferenz zum Sieger.

Der Junge hätte mit einer kompetenten Förderung durchaus eine Chance den deutschen Berglauf zu bereichern. Das gilt aber auch für Andere, wie z.B. Toni Palzer, die Stöckert Brüder, Lettl Brüder usw. aber Keine/er will mit der deutschen Fachabteilung Berglauf  Münzel/Raatz zusammen arbeiten.
Schießl, Jenne usw. schon lange nicht mehr
 



5. Juni 2012
Marco Sturm, deutscher Bergläufer ist vom illegalen, "deutschen Nationaltrainer Berglauf", Hern Raatz, für die inoffizielle Berglauf WM 2012, im Rahmen des Jungfrau-Marathons nominiert worden. Herr Raatz betreibt ausschließlich Vetterleswirtschaft zu seinen eigenen Gunsten, als Zielsetzung beim Berglauf!
Übrigens JEDER/JEDE kann an diesem Volksmarathon teilnehmen. Wer als ERSTER/ERSTE durch das Ziel läuft ist inoffizieller Weltmeister/in.

Marco Sturm hat als (Halb?Profi - mir ist nicht bekannt, welchen Beruf er nachgeht) international keinen Stellenwert.
Marco wird von H. Raatz nur mißbraucht, er merkt es nicht.
H. Raatz redet ihm ein, er sei Weltklasse, was er auch noch glaubt.
Jetzt nenne ich Ihnen - und Dir Marco mal einige Fakten:
Du bist letztes Jahr beim Jungfrau Marathon 3:29:10 Std. gelaufen, damit warst Du fast 28 min hinter dem Sieger Markus Hohenwarter aus Österreich. Ich kenne Markus Hohenwarter und der behauptet von sich keinesfalls, dass er Weltklasse ist.
Marcus, Du bist ein engagierter Läufer, nicht mehr.
Ich, Helmut Reitmeir hatte als 52-jähriger eine Zeit beim Jungfrau-Marathon von 3:27 Std.
Du hattest 2011 als 35-jähriger 3:29 Std. Selbst Elias Sansar war mit 3:12 Std. 17 min. schneller als Du.
Das sind Galaxien Abstände. Dein Trainer (Herr Raatz) ist eine Unverschämtheit sowie Betrüger, (sportlicher Betrug an andere Läufer die schneller sind und nicht nominiert wurden), beim Berglauf, in dem er Leute für den Jungfrau Marathon nominiert,
die noch nie einen Bergmarathon gelaufen sind
. siehe 10. Sept. 2011
Namentlich sind das Diana Lehmann und Carsten Bresser.
Es wäre angebracht, über Deine "weltmeisterliche" Nominierung durch Deinen Hometrainer Wilfried Raatz den Mund zu halten.
Du machst nicht nur Dich lächerlich, sonder den gesamten deutschen Berglauf mit Deinen Aussagen
.

Helmut Reitmeir




8. Juni 2012

Muckenkogl Berglauf
Österreich

07. Mai 2012 - 9,5 km - 850 Hm

52 Teilnehmer
1
HABERSBERGER Florian 44:59 LC Waldviertel
2
HÜRNER Robert 45:40 Nora Racing Team
3
SCHWAN Gerhard 48:01 KSV Flughafen Wien
4
STEINBAUER Christoph 48:35 ULC Klosterneuburg
5
NEUBAUER Peter 48:52 Krems
davon 10 Frauen
1
WEIRER Andrea 57:44 St, Aegyd
2
WINKLER Angelika 58:44 LSV 1990 Kitzbühel
3
ENDMAIER Sabine 1:02:06  

Ergebisliste Einlauf




7. Juni 2012


Mugel Berglauf
Österreich

07. Mai 2012 - 9,9 km - 1100 Hm

93 Teilnehmer/innen
1
LOKOMWA Thomas James 53:02 KEN
2
KARURI NAHASAN 56:29 KEN
3
KROHN Niklas 58:58 AUT
4
SELMESTER Klaus 1:00:25 AUT
5
MITTERHUBER Richard 1:02:10 AUT
davon Frauen
1
FREITAG Karin 1:04:50 AUT
2
KNOLL-Pumpl Paula 1:14.15 AUT
3
HYRTZY Margit 1:19:12 AUT

Keine Einlaufliste PDF


 

Man kann nur hoffen, dass die Herren Kenianer alle clean sind. Dopingproben können sich Kleinstveranstalter nicht leisten und was sie das restliche dreiviertel Jahr in Kenia so treiben , weiß man eh nicht.
Umsonst laufen die Kenianer nicht, fragt sich nur, wie so eine Mini-Veranstaltung diese Herren zahlen kann ?
Im übrigen sind die Zeiten von den Schwarzen sowieso nicht besonders, eher vierte Garde von Kenia!
 



7. Juni 2012

Montée des 4000 Marches
Frankreich

03. Mai 2012 - 9,9 km - 1100 Hm

255 Teilnehmer/innen
1
VICENTE Laurent 1:02:47  
2
LELUT Franck 1:04:31  
3
SCHERSCHEL Lionel 1:06:17  
4
DESSEIN Jean-Sebastien 1:08:16  
5
BRAJON Maxime 1:08:16  
davon Frauen
1
EL GOURCH Zohra 1:17:52  
2
MARTIN Sandra 1:22:53  
3
SUKHOVA Vera 01:26:30  

Ergebisliste Einlauf

Gut Ding will Weile haben



5. Juni 2012

Lodrino - Lavertezzo Skyrace
Schweiz/Ticino

03. Juni 2012 - 13,0 km - 1500 Hm /minus 1150 Hm

106 Teilnehmer/innen
1
KRUPICKA Robert 1:27:34 CZE
2
BRUNOD Dennis 1:28:19 ITA
3
BECERRA Walther 1:31:08 ESP
4
MANZER Walter 1:32:27 CH
5
BRYDL Pavel 1:34:43 CZE
6
ZERBONI Daniele 1:38:58 ITA
7
KOVACS Adam 1:42:04 HUN
davon 13 Frauen
1
PAP Csilla 2:08:18 HUN
2
ZÜGER Elisabeth 2:08:44 CH
3
MEDICI Moira 2:14:10 CH
Ergebnisse

     
  Robert Krupicka hier als Sieger beim Grintovec Berglauf
Aufnahme H. Reitmeir
  Adam Kovacs  

Die Hauptstrecke musste verkürzt werden weil der Hlikopter nicht fliegen konnte (Nebel). Bis zur Alva Hütte wurde auf der Originalstrecke gelaufen danach ging es bergab zum Ziel nach Legri. Legri ist knapp oberhalb von Lodrino und ist mit dem Auto erreichbar. Das ergab eine Streckenlänge von 13 km +1500m/-1150.
Die Bergaufvariante wurde erhalten und wir liefen "nur" bis zur Alva Hütte, das sind 6 km mit satte +1300 Hm!
Die Hauptstecke hatte 200 Höhenmeter mehr weil zum Schluss eine giftige Gegensteigung zum Ziel hinauf führte
(nicht besonders steil aber nachdem man so lange bergab gelaufen ist war sie brutal!)

Schön das wieder Top Athleten im Tessin am Start waren...seit Vogorno-Bardüghèe waren nicht mehr solche starke Athleten an einem Tessiner Berglauf mit dabei. Robert Krupicka war auf der Alva Hütte sage und schreibe 6 Minuten vor mir...und er hatte noch die "Abfahrt" vor sich! Andrea Cairoli (Organisator und gleichzeitig Alva Hüttn - Sieger) machte das Unmögliche möglich...Morgens um 5 stieg er zur Hütte auf und musste die Ersatzstrecke noch markieren, zu Fuss natürlich!
Deswegen starten wir statt um 8.00 Uhr erst um 9.00 Uhr. Nach dieser harten Arbeit hatte er noch Kraft am Lauf teilzunehmen, und wie! Der Dritte im Alva Lauf war knapp hinter mir und ist ein Kollege von Cairoli...die beiden sind Talente, die trainieren ab und zu, gehen oft wandern und machen Ski-Touren. Der Dritte hat noch keinen anderer Berglauf gemacht...wenn ich so ein Potential hätte....

Bericht von Silvano Turati



Lodrino - Forcarella

Schweiz/Tessin

03. Juni 2012 - 6,0 km - 1300 Hm

16 Teilnehmer
1
CAIROLI Andrea 57:08 CH
2
TURATI Silvano 58:03 CH
3
MALAGUERRA Fiorenzo 58:21 CH
4
DEL BELLO Alan 1:12:13 CH
5
CASSAI Massimo 1:20:00 CH
davon 5 Frauen
1
CHEDA-PANTINI Lara 1:19:30 CH
2
ENGELHARDT Paola 1:19:32 CH
3
ANDREAZZI Claudia 1:22:29 CH
Ergebnisse/Results




3. Juni 2012

Katrin Berglauf
Österreich/Salzburg

03. Mai 2012 - 4,5 km - 943 Hm

190 Teilnehmer im Ziel
1
DLUGOSZ Andrzej 33:34 POL - RMD Montrail
2
WYATT Jonathan 35:12 NZL
3
SKALSKY Roman 36:05 CZE
4
STARK Robert 36:53 AUT
5
TROCKNER Andreas 36:11 AUT
11
TASSANI-PRELL Stephan 38:53 GER
davon 31 Frauen
1
MILESOVA Iva 42:05 CZE
2
EGELSEDER Margit 42:48 AUT
3
KAPUSCHINSKI Marion 43:31 AUT

Ergebisliste Einlauf PDF

Ergebnisse AK PDF

     
  Jonathan Wyatt beim Skaala Opp in Norwegen   Andrzej Dlugosz bei der "berglaufpur" EM in Zakopane  



5. Juni 2012

Rütlischwur-Gedenklauf Seelisberg
3. Juni 2012 - 9,5 km - 1115 Hm - Schweiz

119 Teilnehmer
1
MÜLLER Mathias 53.09 CH
2
LUSTENBERGER Martin 54.33 CH
3
JENNE Markus 56.32 GER
4
LUSTENBERGER Daniel 58.24 CH
5
       
davon 19 Frauen
1
GASSMANN-BAHR Daniela 1:04.02 CH
2
       
3
       

keine Einlaufliste





3. Juni 2012

Sie dopen und zahlen keine Steuern siehe Tegla Loroupe

Der äthiopischen Marathonläufer Ezkyas SISAY wurde wegen Dopings für zwei Jahre gesperrt.
SISAY konnte beim New York Marathon 2011 EPO-Doping nachgewiesen werden . Er lief dort in 2:11:04 Std. und wurde Neunter. Die Zwei-Jahressperrte akzeptierte er.

2009 wurde schon die äthiopische 2h26´- Läuferin Shitaye GEMECHU mit EPO erwischt.
Fragt sich schon, warum gerade viele deutsche Veranstalter sich um Schwarzafrikaner geradezu "reißen" ihnen horrende
Geld-und Sachsummen bieten, dafür aber hohe Startgebühren für Einheimische Läufer/innen verlangen. Ich finde es unfair und unverständlich, dass gerade größere Veranstaltungen das Geld hierfür zum Fenster rausschmeißen, aber viel zu wenig Dopingproben, gerade von Afrikanern gezogen werden. Dafür haben sie kein Geld, außerdem würde dies dem Image der jeweilige Veranstaltung schaden.
Ein Tölpel der glaubt, dass Afrikaner auschließlich von der Ziegenmilch und vom Maisbrei so flott unterwegs sind.



1. Juni 2012

Tim Lobinger:
"Ich wünsche der deutschen Leichtathletik,
dass sie bankrott geht.
Das ist die einzige Chance, die ich noch sehe."
Die Chance, so der Leichtathlet, für einen Neuanfang.
Auch in der Diskussion um das allmähliche Verschwinden der Leichtathletik aus dem TV Programmen schaltet sich der Altmeister mit rustikaler Wortwahl ein. " Die deutsche Leichtathletik hat in der TV Präsenz voll abgekackt" 
(für den Berglauf könnte man das noch rustikaler ausdrücken "schon immer abgeschissen")

Als einen Hauptschuldigen für diese Fehlentwicklung nannte er den Deutschen Leichtathletk-Verband. "Da wurden viele Fehler gemacht."
Lobinger vermisst dabei vor allem "die Kreativität" in der Selbstdarstellung. Um die Leichtathletik zu reformieren, müssten zudem verbandsintern unpopuläre Maßnahmen ergriffen werden. Lobinger schlägt hierbei vor, wenig attraktive Disziplinen aus dem Programm zu streichen. "Es kann doch nicht sein, dass ich im Fernsehen eine LA-Übertragung einschalte - und dann immer wieder Frauenkugelstoßen anschauen muss."
(Beim Berglauf immer wieder Schutthügel WM und Münzel´sche Mugel DM. Gott sei Dank, dass das sowieso nicht im TV gebracht wird)
Die DLV-Spitze hält er jedoch für zu unflexibel, um den Abwärtstrend in der öffentlichen Wahrnehmung zu stoppen.

(Abwärtstrend kennt man beim Berglauf nicht, der ist schon im Abgrund)

Auszug aus dem Münchner Merkur vom 31. Mai 2012

Passt wie die Faust auf´s Aug für den Deutschen Berglauf






2. Juni 2012

LGT Alpin Marathon
Lichtenstein
02. Juni 2012 - 42,2 km - 1870 Hm/ minus 720 Hm

355 Männer
1
WIESER Patrick 3:07.40 CH
2
KOVACS Adam 3:12.54 HUN
3
HEUBERGER Bruno 3:13.47 CH
4
BENZ Ulrich 3:14.07 GER
5
STURM Marco 3:14.54 GER
6
v. ALLMEN Konrad 3:16.15 CH
7
VOGT Josef 3:17.26 FL
8
HUBERT Stefan 3:18.14 GER
9
SCHEDLER Martin 3:18.40 GER
10
HUGENSCHMIDT Stephan 3:22.42 GER
16
BEHA Josef 3:42.21 GER
355
LIVER Jack Boris 7:01:29 CH
96 Frauen
1
NUNIGE Jasmin 3:39.28 CH
2
ZIMMERMANN Denise 3:47.46 CH
3
WIESMAIR Stefanie 3:48.09 GER
4
BÄUSCHER Lea 3:53.48 GER
5
AMIET Tanja 3:56.06 CH
6
SCHEDLER Michaela 3:59.51 GER
7
SUMMER Petra 4:00.57 AUT
8
GÖTZ Kathrin 4:02.23 CH
9
MÜLLER Britta 4:07.02 GER
10
OGI Helene 4:10.53 CH
96
STRIEBINGER Ute 7:49:44 GER

Ergebnisse Männer

Ergebnisse Frauen
 

LGT Alpin Marathon
Lichtenstein
11. Juni 2011 - 42,2 km - 1870 Hm/ minus 720 Hm

462 Männer
1
WIESER Patrick 2:56.57 CH
2
HEUBERGER Bruno 3:11.03 CH
3
STURM Marco 3:17.31 GER
4
VOGT Josef 3:18.03 FL
5
STOLL Roland 3:25.01 CH
104 Frauen
1
NUNIGE Jasmin 3:33.45 CH
2
STAICU Simona 3:44.01 HUN
3
ZIMMERMANN Denise 3:45.59 CH

Ergebnisse


Eindeutig war Patrick Wieser trotz des deutlichen Sieges wesentlich langsamer als letztes Jahr. Auch Bruno Heuberger verlor fast  drei Minuten zur letztjährigen Ausgabe. Nur Josef Vogt und Marco Sturm konnten sich geringfügig verbessern.
Auf´s Treppchen hat es für Marco Sturm, der inzwischen Profi ist aber nicht gereicht, was sein eigentliches Ziel war.
Sieben Minuten hinter Patrick Wieser, der weiß Gott kein Weltklasseläufer ist, muß für den Profi Marco Sturm schon depremierend sein. Ende April für drei Wochen auf Höhentraining in Andermatt voller Schnee war wohl auch nicht der Weisheit letzter Schluß. Außerdem bringt ein Höhentraing auf 1500 Meter nix. Dass Ulrich Benz aber sogar noch vor Marco rangiert, wenn auch knapp, wundert mich schon.
Die Platzierungen der deutschen Berglauftruppe Männer sind zwar nicht schlecht, aber im internationalen Vergleich absolut bedeutungslos. Beim Jungfrau Marathon, der wesentlich schwerer ist, weil effektiv mehr Höhenmeter gelaufen wird, außerdem mit deutlich stärkerer Konkurrenz zu rechnen ist, alleine schon deswegen, weil höhere Preisgelder ausgelobt werden, worauf Schwarzafrikanern auf den Geschmack kommen könnten, werden die Platzierungen keinesfalls mehr so rosig ausfallen.
Beim LGT-Marathon:
Finisher erhalten wertvolle Erinnerungspreise, Funktions-Shirts und Diplome (via Internet). Barpreise für die Gesamt ersten und Kategoriensieger sowie weitere Naturalpreise. Ist Wischiwaschi Aussage

Bei den Damen brillierte einzig und allein Jasmin Nunige, die von sich aus mit Sicherheit nicht behauptet, dass sie zur Weltspitze gehört. Stefanie Wiesmair mit über acht Minuten dahinter auf Platz drei. Lea Bäuscher schon 14 (vierzehn) Minuten Rückstand auf Jasmin. Daran läßt sich am Besten ablesen, mit welchem Niveau dieser Volksmarathon besetzt war. Für Volksläufer und Volksläuferinnen sind diese Zeiten keinesfalls zu kritisieren, nur haben sie absolut keinen Stellenwert für eine Weltmeisterschaft.
Wer behauptet, man hat sich hier das "Ticket" für eine WM erlaufen, der ist auf bayerisch ausgedrückt ein
"Schmarrn-Beni" - Unter den Blinden ist der Einäugige auch König!

Helmut Reitmeir

Die Teilnehmerzahl geht permanent zurück beim LGT-Marathon. Das hängt nicht damit zusammen, dass die Organisation schlecht wäre, ganz im Gegenteil, oder das Wetter ausschlaggebend war. Nein, der eigentliche Grund hierfür sind die teilweise sehr steilen Bergabpassagen die zusammen 720 Höhenmeter ergeben.
Tatsächlich wären es ohne bergab nur 1150 Hm auf 42,2 Kilometer.
2009 waren noch 753 Teilnehmer/innen klassifiziert.
Helmut Reitmeir



2. Juni 2012

Passwang - Berglauf
Schweiz

02. Juni2012 - 10,4 km - 684 Hm minus 129 Hm

423 Teilnehmer
1
FRICK Gerd 43:47 Südtirol/ITA
2
MATHYS Christian 44:17 CH
3
KYBURZ Matthias 44:56 CH
4
HERZIG Andi 45:21 CH
5
KYBURZ Andreas 45:36 CH
6
BROD Carsten 46:50 GER/Konstanz
7
von KÄNEL Martin 47:03 CH
davon 95 Frauen
1
FÜRHOLZ Monika 50:59 CH
2
MATHYS Maude 52:55 CH
3
EGGENSCHWILER Petra 55:07 CH
4
BROD Jutta 55:36 GER/Konstanz
5
ZELLER Corinne 55:40 CH
Ergebnisse PDF



7. Juni 2012

Männlichen Halbmarathon
Schweiz - 3. Juni 2012 - 21,1 km - 1273 Hm

210 Teilnehmer
1
FEUZ Philipp 1:55.56 CH
2
CINAOUR Salah 1:57.05 MAR
3
GRAF Thomas 2:01.27 CH
4
GERTSCH Marcel 2:02.00 CH
5
GILGEN Thomas 2:04.12 CH
davon 52 Frauen
1
ÄSCHBACHER Daniela 2:12.07 CH
2
BERCHTOLD Conny 2:19.04 CH
3
HUSER Andrea 2:22.59 CH

Rangliste M/W Einlauf PDF




www.berglauf-verband.com Startseite Übersicht zurück