BERGLAUF PUR                           

Aktuelles Sep. 2012 - Nuovo - Actuel - Nuevo - News Sep. 2012 

www.berglauf-verband.com   Startseite/Home Übersicht zurück/back

 Suchen nach Artikeln auf Berglaufpur
 
 
  Translat translate.google.de

     
     
     

 

 
Aug. 2011 37 146 Besucher
Aug. 2012 48 163 Besucher
Aug. 2011 63 372 Seitenaufrufe
Aug. 2012 132 173 Seitenaufrufe



www.berglauf-verband.com Startseite Übersicht zurück




Ergebnisse September 2012
Berglaufweltmeisterschaft Tonalepass - Italien
Hochgrat Berglauf - Bayern
Raxlauf - Österreich
Schlechinger Berglauf - Bayern
Gaißacher Berglauf - Bayern
Ovronnaz-Rambert - Schweiz
Berglauf Schenna - Meran 2000 - Südtirol
Jungfrau Marathon - Schweiz
Drei Zinnen Alpin Lauf - Italien
Hillclimb Tannheimertal - Österreich
Red Bull Dolomitenmann - Österreich
Pfänderlauf - Österreich
Heuberglauf - Bayern
Hörnle Berglauf - Bayern
Deutsche Meisterschaft 10 km Straßenlauf - Nagold
Bettelwurflauf - Österreich
Berglauf Mutterer Alm - Österreich
Mittag Berglauf - Bayern
Wildspitzlauf - Schweiz
Voralpen Ultra Marathon Kempten/Bayern 15 km Lauf
Fully-Sorniot - Schweiz
Bayerische Meisterschaften Halbmaraton
Asitzgipfel Berglauf - Österreich
Vissoie -Illhorn - Schweiz/Wallis
Schneeberglauf - Österreich
Hochfelln Berglauf - Bayern
Gauschla Berglauf - Schweiz
VKB - Gislauf - Österreich






29. Sep. 2012

1. Berglauf Vissoie – Illhorn
29. Sept. 2012 - 7,7 km - 2000 Hm - Schweiz

80 Teilnehmer
1
ANTHAMATEN Martin 1:14.24 CH
2
JACQUEMOUD Mathéo 1:15.17 FRA
3
VAUDAN Emmanuel 1:20.10 CH
4
SHORT Tim 1:24.08 GBR
5
FEUZ Patrick 1:25.21 CH
davon 16 Frauen
1
FAVRE Corinne 1:36.21 FRA
2
BORCARD Colette 1:37.02 CH
3
SILVA Carmo 1:50.43 CH
4
JORIS Patricia 1:52.03 CH
5
WENGER Jeanik 1:54.28 CH
M - 65
1
REITMEIR Helmut 1:51.55 GER

Ergebnisse Gesamteinlauf Männer PDF Ergebnisse Gesamteinlauf Frauen PDF

     
 
Die Siegerinnen...
 
...und die Sieger
 

Wer nicht französisch kann ist selbst schuld -
beim 1. KM vertical Double, Vissoie - Illhorn mit 2000 Hm bei nur 7,7 Kilometer.
Ein Schweizer Lauffreund machte mich auf diesen neuen Berglauf im Kanton Wallis/Schweiz kurzfristig aufmerksam.
Denn eigentlich wollte ich am 30. Sept. am Hochfelln teilnehmen, der hinsichtlich der Entfernung geradezu ein Katzensprung
für mich ist. Aber irgendwie hat´s mich gejuckt, trotz der langen Anreise von ca. 600 Kilometer. Über Chur und den Pässen
ca. 100 km kürzer, aber man benötigt genauso lang wie über Bern und Martigny auf der Autobahn um dann in´s Tal Annivers zu gelangen, das von Sierre im Rhonetal abzweigt. Die Wettervorhersage war etwas besser gemeldet als in den Nordalpen.

Der eigentliche Grund war aber die Streckenführung, 2000 Hm bei nur 7,7 Km ist schon gewaltig steil, extrem steil.
Das sind 26 Prozent im Durchschnitt, der Wallberg-Berglauf hat 16 Prozent und der Hochfelln etwas mehr als 13 Prozent.
Somit bin ich am Donnerstag über die riesigen Schweizer Pässe nach Vissoie gefahren. Dort spielte sich die Anmeldung und der Bustransfer zu den verschiedenen Startzonen ab. Zum Einen wurde der Hauptlauf Double genannt, also die 2000 höhenmeter angeboten, zusätzlich die abgespeckte Variante mit 3,5 km und 1000 Hm, was ja auch nicht ohne ist.

Am Vortag des Wettkampfes war Kaiserwetter und Teil-Besichtigung der Strecke angesagt, sowie Kurzausflüge nach Zinal am Fuß der alpinen Kaiserkrone und mit der Seilbahn auf 2438 Meter zur Bergstation Sorebois. Von dort sieht man die Berggiganten, Zinaler Rothorn, Weißhorn, Matterhorn, Oberes Gabelhorn usw.

Ich entschied mich am Samstag natürlich für die Langstrecke, also den 2000 Hm. Mit dem Kaiserwetter war es zwar vorbei, aber kein Regen, auch kein Nebel, hohe Wolkenfelder, nicht zu kalt - ideales Laufwetter, nicht mehr so optimales Fotowetter.
Nun zu meinen mangelnden französch Kenntnissen, bzw. gar Keine. Die Ausschreibung war nur auf französisch, etwas eigenartig in einem Land, wo die Hauptsprache deutsch ist.
Nachdem ich meine Startnummer in Vissoie abholte, sah ich, dass ca. 80 Prozent irgendwie mit den Stöcken rumfuchtelten. Von einer "Walking" Disziplin las ich nix, aber wer weiß, was das in französisch heißt.
Mit den extra für die Läufer gecharterten Postomnibussen wurden wir zum Start transportiert (unmöglich in Deutschland kostenlos von der Post was zubekommen, erst recht keine Busfahrten für ein paar Bergläufer) Ein winziges Sträßlein führte an einem wilden Bach entlang, die dann endete. Start war dann direkt auf einer kleinen Brücke über den tosenden Bach.
Aber, fast alle liefen mit den Stöcken und da nach ca. 100 Meter bog die Strecke in einen winzigen, steilen Bergpfad ein, was mit den Stöcken nicht angebracht ist. Außerdem, bei einem Wettkampf sollten für ALLE die gleichen Voraussetzungen bestehen.

 
 
 
  Die Straße durch´s Val de Anniviers   Chandolin, die Häuser kleben fast am steilen Hang  

Dieser klassische Bergtrail führte im Zickzack Kurs auf weichem Waldboden, vorbei an den Häusern in Fang über Wiesen, immer alles supersteil bis nach Chandolin, wo das Ziel für die Kurzstrecke war. Weiter Richtung Skiabfahrt zur Cabane Illhorn an uralten, knorrigen Berglärchen vorbei, bis man im freien Gelände auf den schon bunten Herbstmatten dem Gipfel entgegen sah. Zuvor mußte man aber noch in eine Schlepplift-Trasse rein, die so ca. 50 Prozent Steilheit aufwies. Gerade in dieser Passage waren die Walking Stöcke von großem Vorteil. Hier wurden von Läufern (nicht beabsichtigt) relativ große Steinbrocken ausgelöst, die unberechenbar für die unteren Teilnehmer zur erheblichen Gefahr wurden. Mir kamen zwei solcher rasenden, springenden Steine entgegen. Dieser Teil der Streckenführung sollte überdacht werden, außerdem muß man nicht zwangsweise 50% Steigung mit ein beziehen, denn es gäbe, ohne Probleme einen wesentlichen schöneren Bergpfad um zum Gipfel zu gelangen.

Der Gipfel auf 2716 Meter, war tatsächlich der Gipfel. Einen atemberaubenden Blick in´s Rhonetal steil abfallend 2200 Höhenmeter. Auf der anderen Seite die Berggiganten der Walliser Viertausender.
Ca. 300 Hm mußte man zu Fuß, schöner Bergpfad, ohne Wärmegepäck zur Sesselliftstation gehen. Dass dort aber immer noch nicht das Wärmegepäck zur Verfügung stand, war ein Nachteil in dem zugigen Sessellift. Wäre ohne weiteres machbar.
In Chandolin war dann die Siegerehrung von beiden Ausführungen.


Fazit:
Ein wirklich spannender, klasischer Berglauf, jedenfalls die Langstrecke, sogar ein wenig abenteuerlich. Die Organisation war für den ersten Lauf gut. Streckenmarkierung tadellos, alle 100 Höhenmeter ausgeschildert, (man lernt von "berglaufpur")
Was sollen da Km Angaben, das macht man bei der Deutschen Hügelmeisterschaft.
Preis-Leistungverhältnis mittelmäßig. Startgebühr 50,- Nachmeldung 10,- Franken. Landschaft hochalpin, großartig.
Nicht ganz üblich im Alpenraum, nur zwei Klassenwertungen. Hauptklasse und Senioren ab vierzig Jahren.
Nachteil: Sehr lange Anreise von München, man benötigt die Schweizvignette, soll angeblich wesentlich erhöht werden.
Ansonsten das üblich hohe Schweizer Preisniveau.

   
 
  Vissoie   Unser Hotel  


 
 
 
  Man durfte mit Stöcken laufen/gehen... was mich schon geärgert hat, dass ich dies ..   ... nicht wußte, bei einer durchschnittlichen Steigung von und teilweise
einer Vertikalen von ca. 50% sind Stöcke ein großer Vorteil
 

 
 
 
 
 
 
Siegerin Corrine Favre
 
Zweite Colette Borcard
 

 
 
 
 
Einen Tag vor dem Lauf, in der Mitte das Matterhorn
Das Zinal Rothorn
 

 
 
 
 
 
Das war der untere Teil des Berglaufes..
 
..vorbei an den typischen Walliser Heustadl..
 
...in Richtung Chandolin und weiter ..
 

 
 
 
 
im Ziel, links die Sieger Corinne Favre
und die Zweite Colette Borcard
 
 

 
 
 
 
..Richtung Ziel auf das grandiose Illhorn mit 2716 Meter
 
Glück gehabt mit dem Wetter
 




Im Rahmen des Double Vertical Vissoie - Illhorn wurde noch zusätlich eine zweite Variante angeboten.
Start war unterhalb der Gemeinde Vissoie im schönen Dorf Fang und Ziel in dem Skiort Chandolin.
Hierbei wurden ca. 3,5 km bei 1000 Höhenmeter auf einem sehr steilen Zick-Zack Trail gelaufen, der auch mit der längeren Variante zum Illhorn identisch war.

1. Berglauf Les Km de Chando
29. Sept. 2012 - 3,5 km - 1000 Hm - Schweiz/Wallis
Fang - Chandolin

74 Teilnehmer
1
Sévennec Alexis 34.17 FRA
2
Marti Werner 35.37 CH
3
Steindl Andreas 38.07 CH
4
Marti Marcel 38.30 CH
5
Patoux Thibaud 38.54 FRA
davon 25 Frauen
1
Fiechter Jennifer 46.08 CH
2
Kreuzer Victoria 47.37 CH
3
Richard Mireille 53.30 CH

Ergebnisse Gesamteinlauf Männer PDF Ergebnisse Gesamteinlauf Frauen PDF


30. Sep. 2012

39. Hochfelln Berglauf
30. Sept. 2012 - 8,9 km - 1.074 Hm - Bayern

248 TeilnehmerMänner
1
SCHNEIDER David 43:23 CH
2
DLUGOSZ Andrzej 43:42 POL
3
TONINELLI Antonio 44:11 ITA
4
WYATT Jonathan 44:28 NZL
5
KRUPICKA Robert 44:37 CZE
6
DE GASPERI Marco 44:46 ITA
7
CAGNATI Luca 46:06 ITA
8
NIEDEREGGER Thomas 46:38 ITA
9
SCHÖNBERGER Korbinian 46:40 GER
10
WIMMER Robert 46:57 GER
11
OBENDORFER Richard 47:11 AUT
12
ZANABONI Massimiliano 47:45 ITA
13
MAYR Andrea 47:53 AUT
14
MOLINARI Antonio 48:03 ITA
15
STURM Marco 50:07 GER
davon 52 Frauen
1
MAYR Andrea 47:53 AUT
2
LETTL Julia 51:35 GER
3
OLEJAROVA Silvia 55:45 SVK
4
CONFORTOLA Antonella 57:58 ITA
5
COMPAGNONI Elisa 1:00:18 ITA
6
BERGER Waltraud 1:00:53 GER

Ergebnisliste Gesamteinlauf PDF Ergebnisliste Frauen und Männer PDF
Ergebnisse AK Absolut perfekter Ergebnislistendienst

       
 
Wallbergsiegerin Julia Lettl belegte beim Hochfelln BL
den zweiten Rang

Bruder Matthias, Jahrgang 1998
nur 1,5 min. hinter Marco Sturm
  David Schneider hält immer
noch den Streckenrekord beim Wallberg-Berglauf. Siegt am Schneeberg und am Hochfelln
  Der Pole Andrzej Dlugosz wird beim Schneeberg-und beim Hochfelln Berglauf Zweiter  

  Alle Sieger-Zeiten beim Hochfelln Berglauf Männer   ab 1994 längere Strecke  
 

1974

Hans Speicher

50:33,0

1975

Wolfgang Müller- Wolfgang Pichler

48:08,0

1976

Peter Weigt,

47:08,0

1977

Balthasar Praschberger

46:18,2

1978

Gebhard Rädler

45:22,0

1979

Dieter Notz

44:37,2

1980

Peter Zipfel

43:55,1

1981

Patriz Ilg

43:47,8

1982

Herbert Franke

43:29,9

1983

Kurt König

42:25,1

1984

Helmut Stuhlpfarrer

42:07,1

1985

Helmut Stuhlpfarrer - Streckenrekord

40:48,1

1986

Helmut Stuhlpfarrer

41:06,4

1987

Pio Tomaselli

41:59,8

1988

Alfonso Valicella

41:32,2

1989

Flori Stern

42:17,5

1990

Flori Stern

42:24,7

1991

Pio Tomaselli

42:22,4

1992

Peter Schatz

41:32,1

1993

Peter Schatz

42:04,2

 

1994

Ladislav Raim - ab 1994 längere Strecke

42:32,7

1995

Pio Tomaselli

43:22,5

1996

Antonio Molinari

41:22,3

1997

Helmut Schmuck

42:44,7

1998

Antonio Molinari

41:34,4

1999

Jonathan Wyatt

41:12,9

2000

Jonathan Wyatt - Weltmeister - 11,6 km und 1204 Hm

47:29.2

2001

Antonio Molinari

42:19,7

2002

Jonathan Wyatt - Streckenrekord

40:34,9

2003

Jonathan Wyatt

40:51,9

2004

Jonathan Wyatt

41:25,1

2005

Krupicka Robert

44:24,5

2006

Marco de Gasperi

43:13,8

2007

Jonathan Wyatt

41:20,4

2008

Marco de Gasperi

41:41,8

2009

Jonathan Wyatt

42:50,0

2010

Jonathan Wyatt

43:07,0

2011

Schneider David

43:21,5

2012
Schneider David
43:23,1
 
  Ab 1983 keine deutschen Sieger mehr   Die Streckenlänge beträgt seit 1994 - 8,9 km bei 1074 Hm  

Lange her, dass ein Deutscher beim Hochfelln Berglauf gewann. 1983 war Kurt König der Letzte. Man muß aber zugeben, dass z.B. danach der Österreicher Helmut Stuhlpfarrer, seinerzeit genauso ein "Überflieger" war, wie der Italiener Pio Tomaselli oder gar der achtfache Hochfelln Sieger Jonathan Wyatt. Nur Helmut Schießl und Timo Zeiler konnten annähernd an die Zeiten der Sieger von den letzten zwölf Jahren anknüpfen. Helmut Schießl wurde 2011 Fünfter mit 44:49 min. Timo Zeiler 2010 ebenso Fünfter mit 44:49 min. 2009 wurde am Hochfelln Timo Zeiler Vierter und Deutscher Meister in 43:54 min. 2008 erreichte Timo Zeiler seine Bestzeit mit 43:48 min und wurde wieder "nur" Fünfter.
Helmut Schießl wurde 2007 Vierter in 43:47 min. und Timo Zeiler Fünfter in 44:08 min.
2006 die beste Platzierung eines Deutschen durch Helmut Schießl auf Rang zwei in 44:08 min. Timo Zeiler wurde Vierter in 44:45 min.




29. Sep. 2012

16. Schneeberglauf
29. Sept. 2012 - 9,8 km - 1200 Hm - Österreich

314 Teilnehmer
1
SCHNEIDER David 55:24 CH
2
DLUGOSZ Andrzej 55:51 POL
3
REDL Alois 58:04 AUT
4
ZAHNRADBAHN   58:39 AUT
5
TOCKNER Andreas 59:35 AUT
davon Frauen
1
EBERHARDT Gabi 1:15:31 AUT
2
SCHMÖGER Isabella 1:15:38 AUT
3
LILGE-LEUTNER Carina 1:15:49 AUT

Gesamteinlaufliste PDF  



30. Sep. 2012

VKB - Gislauf
29. Sept. 2012 - 7,1 km - 650 Hm - Österreich

173 Teilnehmer
1
ELISHA KIPROTICH Sawe 30:31 KEN
2
NDUSU David Kipkoech 33:22 KEN
3
ENGLBRECHT Andreas 33:28 AUT
4
DOLESCHAL Martin 34:14 AUT
5
LEITNER Thomas 34:36 AUT
davon 33 Frauen
1
KÄCSER Zita 36:35 HUN
2
KUBICKA Irmgard 38:54 AUT
3
SCHUSTER Bernadette 40:16 AUT

Ergebnisse Einlauf W und M PDF Ergebnisse AK PDF



30. Sep. 2012

Gauschla Berglauf
30. Sept. 2012 - 10,0 km - 1000 Hm - Schweiz

Teilnehmer
1
AEMISEGGER Arnold 53.25 LI
2
RONNER Phillip 53.51 CH
3
KECKEIS Stefan 53.56 AUT
4
BIRCHMEIER Ralf 54.04 CH
5
WALTER Jan 54.57 CH
davon Frauen
1
HEEB Irene 1:06.53 CH
2
       
3
       
Ergebnisse Keine Einlaufliste


26. Sep. 2012

Asitzgipfel Berglauf
23. Sept. 2012- 8,0 km - 1126 Hm - Österreich

73 Teilnehmer
1
TRITSCHER Bernhard 52:39 SC Saalfelden
2
FISCHER Rene 55:24 LC Saalfelden
3
BAUER Bernhard 57:43 Tri-Union-Lungau
4
FLUNGER Peter 59:28 LSV 1990 Kitzbühel
5
LÜTT Boris 1:00:11 GER - Bad Reichenhal
davon 10 Frauen
1
WIMMER Petra 1:05:23 SC Lofer
2
FLEXEDER Sieglinde 1:10:03 GER - SVG Ruhstorf
3
SCHMUTZER Heidi 1:11:31 Laufsport Leogang
Ergebnisse Einlauf Männer PDF Ergebnisse Einlauf Frauen PDF



24. Sep. 2012

Neuer Berglauf in der Schweiz im Kanton Wallis am 29. Sept. 2012

Der Berglauf ist tot - es lebe der Berglauf!
Nachdem der Matterhornlauf gestorben ist, ist ein neuer Berglauf im Wallis geboren.
Der am kommenden 29. September erstmals zur Austragung gelangende Berglauf Vissoie – Illhorn ist echt "berglaufpur"
mit 7,7 km bei 2000 Hm nur bergauf. Dürfte sich zum Berglaufklassiker entwickeln.
Es wird noch eine kürzere Variante angeboten mit 3,5 km auf 1000 Hm. (Les Km de Chando)

Der Lauf findet im Val d’Anniviers im Wallis statt. Das ist das Nachbartal von Zermatt, im Tal von Sierre - Zinal abgehend.
Nachteilig, dass die Ausschreibung nur in französisch ist. http://www.kmdc.ch



24. Sep. 2012

Bayerische Meisterschaften Halbmarathon
23. Sept. 2012-Geiselhöring

Männer
1
PREIßL Ralf 1:10:41 LLC Marathon Regensburg
2
FREIMUTH Thomas 1:12:04 SVG Ruhstorf/Rott
3
MAGES Dominik 1:12:08 LAC Quelle Fürth
4
WEINGARTH Oliver 1:12:26 SV Bergdorf-Höhn
5
JOST Sebastian 1:12:47 LAC Quelle Fürth
6
WEILER Patrick 1:12:47 LAC Quelle Fürth
7
BENZ Marco 1:13:12 LLC Marathon Regensburg
Frauen
1
FIEDLER Christine 1:21:29 Lauffeuer Chiemgau
2
FERSTL Eva-Maria 1:25:13 LG TELIS FINANZ Regensburg
3
BRAND Rita 1:27:07 SV Kasing
Alle Ergebnisse - Einlauf ud AK PDF

Unten stehend der Vergleich zu Vollprofis aus Kenia, die noch nie irgend etwas Anderes vollbracht haben, als schnell zu Laufen. Es sind aber immer noch nicht die Weltbesten. Zehn Minuten Differenz der jeweiligen Siegerzeiten sieht zunächst gewaltig aus, nur, ein Ralf Preißl z.B. kann im Alter mit Sicherheit sich selbst ernähren, ob das die Kenianer, von denen es Tausende in dieser Laufqualität gibt, das auch können, ist nicht gewährleistet.

Helmut Reitmeir

Wachau Halbmarathon

16. Sept. 2012
1
LANGAT Robert 1:01:05 KEN
2
Oloisunga Benson 1:01:07 KEN
3
Wanjiru Daniel-Kinyua 1:01:19 KEN
4
Kipkoech Josphat-Bett 1:01:34 KEN
5
Mitei Enock 1:02:21 KEN
6
Mukunzi Magdalene 1:10:26 KEN
7
Chepkoech Josephine 1:11:07 KEN




23. Sep. 2012

Fully - Sorniot
Schweiz
23. Sept. 2012- 8,0 km - 1.600 Hm

132 Teilnehmer
1
GEX-FABRY Alexis 1:05:58  
2
RAMUZ Pierre-André 1:07:44  
3
GEX-FABRY Grégory 1:08:24  
4
RAPILLARD Laurent 1:09:22  
5
WOLF Fabien 1:11:14  
davon Frauen
1
BORCARD Colette 1:20:58  
2
GEX-FABRY Emilie 1:21:46
3
ÖSTER Doris 1:22:27
Einlaufliste gesamt Toutes Catégories



23. Sep. 2012

Mittag Berglauf
22. Sept. 2012- 3,0 km - 700 Hm - Bayern

17 Teilnehmer
1
RÄDLER Georg 25:43 TV Hindelang
2
SYME Andrew 25:53 Race Lite Garmisch
3
BECK Mathias 29:29 SC Gunzesried
4
HETZLER Jürgen 30:11 WSV Unterammergau
5
KÜNSTLER Roland 31:46 LG Welfen
davon 1 Frauen
1
CARL Moni 32:57 LG Welfen
Ergebnisse Einlauf Ergebnisse Excel



23. Sep. 2012

Landschaftslauf - Voralpen Marathon
23. Sept. 2012- 15,0 km - ca.420 Hm -Kempten/Bayern

37 Teilnehmer
1
STURM Marco 1:01:15  
2
CAPELLARO Thomas 1:01:17  
3
DÖHLER Martin 1:01:19  
4
BEZDEK Petr 1:07:44 CZE
5
FESSLER Jörg 1:08:18  
davon 18 Frauen
1
BRAMBRINK Isabel 1:13:51  
2
SCHRAUDOLF Marie-Theres 1:20:54  
3
KÜBER Sylvia 1:24:45  
Ergebnisse Einlauf Männer


23. Sep. 2012

31. Wildspitzlauf
Schweiz
23. Sept. 2012 - 7,75 km - 970 Hm

Teilnehmer
1
LUSTENBERGER Martin 43:28 CH - Kriens
2
       
3
       
4
       
davon Frauen
1
von ALLMEN Tatiana 53:34 CH - Heimberg
2
       
3
       
Rangliste 30. Wildspitzlauf Keine Einlaufliste



21. Sep. 2012
Julia Lettl feiert Doppelsieg in München  

Insgesamt über 4000 Läuferinnen und Walkerinnen hatten sich bei herrlichem Laufwetter im Münchner Olympiapark zum Womensrun eingefunden, um auf den Strecken über 5 km und 8 km das "Laufwunder", so das Motto dieser Veranstaltung, zu suchen. Erstmalig in der Geschichte des Münchner Frauenlaufes konnte eine Läuferin beide Läufe gewinnen. Dieses Kunststück war Julia bereits im Vorjahr in Wien gelungen. Im Rennen über 5 km hatte sie keine ernsthafte Konkurrenz und siegte im Alleingang in 17:33 min mit 1:39 min Vorsprung.
Beim Lauf über 8 km galt die Profitriathletin Anja Dittmer, die bereits 4-mal bei Olympia am Start war und in London 2012 einen 12. Platz erreichte, als Topfavoritin. In einem abwechslungsreichen Rennen mit vielen Tempo- und Führungswechseln konnte sich Julia bei ca. 6 km aufgrund einer harten Tempoverschärfung entscheidend absetzen.
Die 17-jährige Gymnasiastin siegte in der Zeit von 28:57 min mit 11 Sekunden Vorsprung. Dieser Erfolg war umso überraschender, da sie im Gegensatz zu ihrer Konkurrentin bereits den 5 km-Lauf, der eine Stunde früher stattfand, in den Beinen hatte.


Auch in diesem Fall fand der BLV keinerlei Würdigung, obwohl es nix mit dem ungeliebten Berglauf zu tun hatte.



21. Sep. 2012
Der 33. Smarna Gora Lauf am 6. Okt. 2012 in Slowenien
wird die Ersatzveranstaltung für die Absage des WMRA Grand Prix Finales in Bursa/Türkei.
Tomo Sarf, Veranstalter des Smarna Gora Laufes und WMRA Council Mitglied, hat sich angeboten, dies zu übernehmen.


Fragt sich nur, wann der WMRA "Berglaufverband" mal wieder einen Berglauf als Meisterschaft, bzw. Grand Prix Lauf anbieten kann. Denn der Smarna Gora Lauf ist mit seinen 10 Km und 710 Hm, aber kumuliert weil es insgesamt 350 Hm bergab geht, eigentlich nur ein Cross-bzw. Hügellauf, oder Landschaftslauf.
Beim besten Willen kann man auf Grund des Profiles keinen "Berglauf" erkennen.

 
 




19. Sep. 2012
Auf Grund organisatorischer Probleme am Veranstaltungsort wurde das WMRA Grand Prix Finale vom 23. Sept. 2012 abgesagt.
Schon ein starkes Stück, dass dies erst 4 Tage vorher offiziell abgesagt wurde.
Der WMRA Verband will "schnell" irgendwas entscheiden wie es mit dem Grand Prix Finale weitergehen soll.

Unten der Originaltext aus der Homepage des WMRA Verbandes
The mountain race scheduled at Bursa on next 23. September valid as Final race of the WMRA Grand Prix 2012 was canceled, due to organizational problems on the venue.
The WMRA decide quickly on the Final race of the Grand Prix 2012 and will be promptly disclosed to the subject on the webpage.
Das ist ja schon ein organisatorischer Hammer und eine Unverschämtheit des WMRA Verbandes mit seinen Mitgliedern, gegenüber den Athleten vier Tage vor einem Grand Prix Finale einfach abzusagen.
Eventuell haben einige Athleten schon den Flug und ein Hotel gebucht und Urlaub beantragt - und dann kommt WMRA Bruno mit seinen Getreuen und verkündet April, April.
Herr Münzel, deutsches WMRA Council Mitglied hat mal offensichtlich wieder nichts von der Sache mitbekommen
(hätte übrigens auch nix gebracht, weil artikulieren kann er sich nicht)
Aus dem Text geht allerdings nicht hervor, wer daran Schuld hat, denn "organisatorische Probleme am Veranstaltungsort" sagt noch gar nix aus.
Die Homepage von diesem WMRA Grand Prix wurde geschlossen.

Helmut Reitmeir



18. Sep. 2012

Dann sollte doch der untenstehende endlich der Vergangenheit angehören!
Außer Spesen nix gewesen! Ronald Weigel im Portrait
Stasi Spitzl ist DLV Bundestrainer
Der Herr Hauptmann von der NVA (Nationale Volksarmee) Nachdem er zugeben mußte, dass er für die Stasi tätig war wurde Ronald Weigel daraufhin fristlos aus der Sportfördergruppe der Bundeswehr entlassen. mehr
Er war Informant einer staatlichen Verbrecherorganisation - für die Stasi - click





18. Sep. 2012

Berglauf Mutterer Alm
16. Sept. 2012- 7,5 km - 770 Hm - Österreich

104 Teilnehmer
1
MATTLE Martin 36:11 AUT
2
RUDIGIER Dietmar 38:05 AUT
3
HOLZKNECHT Markus 40:28 AUT
4
SCHRETTL Thomas 43:12 AUT
5
EISL Wolfgang 43:13 AUT
davon 25 Frauen
1
FREITAG Karin 43:16 AUT
2
HAHN Jaqueline 48:22 AUT
3
ZIPSER Katharina 49:22 AUT
Ergebnisse AK PDF



17. Sep. 2012

10. Bettelwurflauf
15. Sept. 2012- 6,0 km - 1277 Hm - Österreich

72 Teilnehmer
1
OBENDORFER Richard 54:20  
2
FASSER Alex 55:01  
3
SCHNEIDER Martin 55:10  
4
MÖLK Lukas 58:14  
5
DENIFL David 58:18  
davon 5 Frauen
1
SUMMER Petra 1:08:16  
2
REITHMAYR Andrea 1:08:39  
3
OBLASSER Barbara 1:20:28  
4
SPIRA Irina 1:42:22 Jahrgang 1944
Ergebnisse PDF
In Tirol gibt es keine Bergläufer, (Teilnehmer) dafür Berge!

Zugegeben, dieser Berglauf hat mit der Deutschen Berglauf Meisterschaft 2012 absolut keine Gemeinsamkeit.
Das Eine ist ein Waldhügel, der Andere ein Hochgebirgslauf.
Tirols schwerster Berglauf, Aussage des Veranstalters. Damit hat er durchaus recht, durchschnittlich ergibt das eine Steigungsrate von über 21 Prozent, also dreimal so steil, wie bei der Deutschen Meisterschaft 2012 in Unterharmersbach.
Nur, nirgendwo ist Tirol stärker besiedelt wie in der Nähe dieses Berglaufes mit populären Namen unter Bergsteigern/Wanderer! Nordkette, Hafelekar, mit der Nordkettenbahn, Bettelwurfhütte usw.
Vor 55 Jahren bin ich schon mit meiner Mutter auf dieser, für die damalige Zeit bekannten Tour auf der Bettelwurfhütte gewesen

Die Beteiligung ist "typisch Tirolerisch" was machen eigentlich die Jugendlichen in dieser Gegend, ok, Skifahren Priorität, aber im Sommer??
Sorry Irina, Hochachtung, dass Du als "alte" Dame hier dabei warst.
Es sieht so aus, dass dieser Berglauf nicht mehr stattfindet.

Helmut Reitmeir

 
 
 
  Foto aus der Homepage "Bettelwurflauf"   Irina Spira beim Wallberg-Berglauf 2012  



16. Sep. 2012

Deutsche Meisterschaften
10 Km Straße in Nagold

185 Männer
1
PFLIEGER Philipp 29:32 LG TELIS FINANZ Regensburg
2
ROBA-KINKAL Musa 29:39 Sportclub Gelnhausen
3
KAH Sören 29:54 LG Lahn-Aar-Esterau
4
STILLER Jakob 29:59 LAZ Leipzig
5
HAMANN Jan Simon 30:01 USC Bochum
11
BECKMANN Martin 30:22 LG Leinfelden-Echterdingen
14
BAIER Heiko 30:29 LG Braunschweig
38
HOFFMANN Benedikt 31:50 PTSV Jahn Freiburg
davon Frauen
1
MOCKENHAUPT Sabrina 32:56 LG Sieg
2
HARRER Corinna 33:38 LG TELIS FINANZ Regensburg
3
HAHNER Lisa 34:13 RUN2SKY.com
4
SCHNEIDER Anja 34:53 PSV Grün-Weiß Kassel
5
HEUCK Ingalena 35:03 LG Stadtwerke München
71
MÜLLER Britta 39:28 LG Badenova Nordschwarzwald
Ergebnisse Einlauf Männer PDF Ergebnisse Einlauf Frauen PDF
Britta Müller lief eine Woche vorher beim Jungfrau Marathon und belegte mit einer Zeit von 3:54:33 Std. den 24. Rang. Erstaunlich, dass sie hier bei der Deutschen Meisterschaft als einzige Bergläuferin mitlief. Bei den Männern auch nur zwei Bergläufer dabei, die allerdings von der Flachstrecke kommen und gerade dabei sind, sich mehr dem Berglauf zuzuwenden.
Man kann aber nicht erwarten, dass Läufer vom Jungfrau Marathon eine Woche später bei einer DM 10 km teilnehmen.

1. Sep. 2012

Berglauf: DM-Medaille ist Baiers nächstes Ziel
Heiko Baier hat sich verstärkt dem Berglauf zugewandt, nachdem die Bahnsaison durch die..
http://www.fuldaerzeitung.de/sport/fuldaregion/Fulda-Region-Berglauf-DM-Medaille-ist-Baiers-naechstes-Ziel;art132,613694

 



16. Sep. 2012

Hörnle Berglauf
15. Sept. 2012- 7,0 km - 640 Hm - Bayern

91 Teilnehmer
1
BENEDIKT Bernhard 33:33 SKIZUG MITTENWALD
2
LEX Konrad 34:20 ROTTENBUCH
3
THIEM Hans-Thomas 37:00 VIKTORIA AUGSBURG
4
HEILAND Andi 37:24 SC PEITING
5
KUHBANDNER Benno 37:40 SKIZUG MITTENWALD
davon 16 Frauen
1
HÄSCH Barbara 43:37 SC MOOSHAM
2
NAGEL Sabine 45:07 SKICLUB SCHONGAU
3
BRANS Jacqueline 45:31 TG VIKTORIA AUGSBURG
Ergebnisse Ak PDF - keine Einlaufliste



13. Sep. 2012

Heuberglauf
12. Sept. 2012- 5,4 km - 608 Hm Bayern

85 Teilnehmer
1
ALRAUN Fabian 2 8 :3 9 PTSV Rosenheim
2
MOTTL Fabian 2 9 :1 1 TSV Neuburg Triathlon
3
EGGER Michael 2 9 :2 3 LC Chiemgau-Steigenberger
4
HUBER Hans 3 0 :0 2 SC Haag
5
MEIER_ECHTLER Heinz 3 0 :1 5 SC Haag
davon Frauen
1
MAIER Michelle 3 1 :1 0 PTSV Rosenheim
2
SCHOLLERER Kristina 3 3 :0 1 PTSV Rosenheim
3
BERGER Waltraud 3 3 :4 5 TG Salzchtal
Einlaufliste gesamt M/W PDF



8. Sep. 2012

Für den Bayerischen Leichtathletik-Verband (BLV) ist offensichtlich der Berglauf eine "mir Wurscht Disziplin"
Obwohl Bayerische Athleten bei der Berglauf WM in Ponte di Legno/Italien die weitaus besten Platzierungen erzielten,
Julia Lettl sogar als einzige Medaillien Gewinnerin, findet der BLV es nicht der Mühe wert, dies auf seiner Homepage zu erwähnen, selbst wenn auch die Berglauf WM nur zum Breitensport zählt. Die Leistung gerade junger Athleten sollte man schon würdigen. Eine Schande, was sich der BLV hier leistet.

Julia Lettl hat sich bei mir für die Glückwünsche bedankt.




9. Sep. 2012




20. Jungfrau Marathon
Inoffizielle Langstrecken WM - Schweiz
8/9. Sept. 2012 - 42.2 km - 1.829 Hm/minus 305 Hm

1192 Männer
1
HOHENWARTER Markus 2:59.42 AUT
2
KOSOVELJ Mitja 3:00.47 SLO
3
TUEI Hosea 3:01.24 KEN
4
WIESER Patrick 3:03.11 CH
5
CANADAY Sage 3:06.47 USA
6
MACMAHON Brian 3:07.44 IRL
7
Frick Gerd 3:08.17 ITA
8
Michieka Paul Maticha 3:08.41 KEN
9
SIMPSON Robbie 3:10.23 GBR
10
STURM Marco 3:10.52 GER
18
BENZ Ulrich 3:15.13 GER
22
HUBERT Stefan 3:16.17 GER
29
SCHEDLER Martin 3:18.19 GER
30
HEIL Benedikt 3:18.41 GER
Ergebnisse Einlauf Männer - PDF Ergebnisse Team M PDF

Untenstehend die Ergebnisse von 2011
1
Hohenwarter Markus 3:01.52 AUT
2
LOBB Huw 3:02.29 GBR
3
Krupicka Robert 3:02.43 CZE
4
Tuei Hosea 3:04:52 KEN
5
Michieka Paul Maticha 3:07.19 KEN
6
Rungger Hannes 3:08.19 ITA
7
Frick Gerd 3:10.46 ITA
8
Wenk Stephan 3:11.09 CH
9
Sansar Elias 3:12.05 GER
21
Sturm Marco 3:29.10 GER


 
   
  Markus Hohenwarter erneuter
souveräner Sieger beim Jungfrau Marathon
  Guter Zweiter der Slowene Mitja KOSOVELJ  

 
 
   
  Dritter wie letztes Jahr der Kenianer Hosea TUEI   Den undankbaren vierten Rang für die Schweiz, Patrick Wieser    

 
 
 
 
  Das war der Böllerschuß für den Sieger..   ...und hier ist mit einem riesen Getöse ein Stück Gletscher abgebrochen
  Fünfter Sage Canaday aus USA  

 
 
 
 
  Bester Deutscher, Marco Sturm auf Rang zehn   Ulrich Benz - Rang 18   Stefan Hubert - Rang 22  

 
  von Benedikt Heil leider kein Bild vorhanden.
Er belegte knapp hinter Martin Schedler Platz 30
   
  Martin Schedler auf Rang 29       Zieleinlauf Kleine Scheidegg  

 
 

Zuerst stand ich kurz vor dem 41. Kilometer, da entstand das Foto vom Sieger Markus Hohenwarter auf der Moräne. Dann wechselte ich direkt zum 41. Km. Gespannt, welcher Deutsche zuerst in die Linse läuft. Erwartet hatte ich Christian Seiler, der leider aussteigen mußte und staunte nicht schlecht, dass in der zehnten Position Marco Sturm - zwar nicht dahergestürmt kam, weil Krämpfe, aber mit dieser Zeit den 41. Kilometer passierte. Marco hatte ich im Vorfeld auf eine Endzeit zwischen 3:15 - 3:20 Stunden taxiert.
Einstweilen schaffte er, die für ihn fast unglaublichen 42,2 Km und 1830 Hm in 3:10:52 Std.

Im Zielbereich sprach ich mit ihm und er war selber von seiner Leistung tief beeindruckt.
Eine Zeitverbesserung zum letzten Jahr von 19 Minuten. Das ist eigentlich nicht normal, aber, Marco ist mittlerweile in´s, quasi Profilager gewechselt und konnte dementsprechend trainieren.
Auch der dreiwöchige Aufenthalt in Kenia mit Höhentraining, so meinte er, hat was gebracht, trotz Durchfall und Magenprobleme. Marco konnte sich zurecht richtig freuen und stolz sein.
Ich bin aber sogar der Auffassung, wenn er das ganze Jahr über etwas zielorientierter darauf hintrainiert hätte, wären 2-3 Minuten noch drin gewesen.
Egal, unter den TopTen ist super, auch ohne Medaille.
Selbst die Zeiten von Ulrich Benz, 3:15:13 Std.sowie von Stefan Hubert, 3:16.17 und Martin Schedler, 3:18.19 Std. sind weitaus besser als man erwarten konnte.
Somit hat es zur Bronzemedaille für das Deutsche Team gereicht.
Benedikt Heil, nicht für die WM nominiert, mit 3:18.41 Std. ebenso eine gute Zeit.
Fazit: Professionelles Training das ganze Jahr ohne Arbeitsstress bringt was!
Fotos W. Lilge
 


 
   
Das ist Silke Pfenningschmidt, Lehrerin aus Bielefeld.
Zugegeben in Berglaufkreisen wenig bekannt, aber im Langstreckenlauf, Traillauf hat Silke in
letzter Zeit Furore geschrieben/gelaufen.
Sie gewann den Hermannslauf 2011 und 2012 in einer Traumzeit unter 2 Stunden in
1:59:42 Std.

Der Hermannslauf hat 31,1 Kilometer und insgesamt Aufstiege kumuliert von 500 Hm und
Abstiege kumuliert von 700 Hm. Den Lauf kann man durchaus als einfachen Traillauf bezeichnen.
In 4 Tagen war der Lauf 2012 mit 7000 Meldungen ausgebucht.
Übrigens, Elias Sansar konnte den Lauf schon 6 mal gewinnen. Auch er wurde meines Wissens noch nie für den Berglaufkader in Betracht gezogen.

Nun zu der Überraschung für die Fachabteilung Deutscher Berglauf!
Weil diese Silke nicht für die "World Challenge" (WM) nominierten wurde die Bronzemedaille
in der Teamwertung bei den Damen versäckelt, versiebt!

Sie war um 2.16 min. schneller als die nominierte beste, offiziell gemeldete Stefanie Wiesmair
und lief eine Zeit von 3:46:24 Std.
Hier die Ergebnisse der Teams bei den Damen Ergebnisse Team W PDF
Das ist schon ein riesen Fauxpas von Herrn Münzel, dem deutschen Berglaufchef

 



 
 
 
 
  Die Fans gehen auf der Moräne
ihren Heros entgegen...
  ..hier am Felsen ist ein beliebter Beobachtungspunkt.
Scharf um den Felsen rechts herum ist der 41. Km
  Der Heli vor dem mächtigen Eigergletscher  
 
 
 
 
  Sechster Brian Mc Mahon aus Irland   Siebter Gerd Frick aus Südtirol   Galen Burell aus USA wurde Elfter  

 
 

Das ist Urs Jenzer aus der Schweiz. Er lief eine hervorragende
Zeit mit 42 Jahren in 3:14:56 Std. Seine Bestzeit beim Jungfrau Marathon. Er war überglücklich und stolz auf seine Leistung, zu recht. Soweit so gut!
Urs war drittbester Schweizer und wurde nicht im Team gewertet.
siehe Ergebnisse Team M PDF
auch in dieser Einlaufliste seht Urs nicht Ergebnisse Einlauf Männer - PDF
Das heißt entweder wurde er vom Schweizer Verband nicht nominiert für die
WM, oder er wollte gar nicht daran teilnehmen.
Stephan Wenk hatte eine Zeit von 3:28 Std. und war langsamster Schweizer
im Team.
Wenn diese Veranstaltung aber sowieso nur eine aus formalen Gründen

als "World Challenge" oder inoffizielle Weltmeisterschaft benannt werden darf, kann man sich fragen, ob das Ganze dann überhaupt noch schlüssig ist, für eine Weltmeisterschaft, die nur durch nationale Verbände bestückt wird.
Wer gewinnt ist Weltmeister/in, ob mit oder ohne Verband
beim Breitensport Berglauf.

Helmut Reitmeir

 

Am Sonntag früh lief ich von Grindelwald-Grund, 940 Meter, mit schwerem Rucksack, Kameraausrüstung, Wechselkleidung, die Ausgangstemperatur war 8 Grad und stahlblauer Himmel über Alpiglen, dann auf den sehr schönen angelegten Eiger-Trail direkt unterhalb der mächtigen Eigernordwand zur Station Eigergletscher auf 2320 Meter.
Immerhin auch 1380 Höhenmeter.
Im Schatten der Eiger-Nordwand war es noch ziemlich kalt, oben an der Station strahlender, schon wärmender Sonnenschein.
Noch absolute Ruhe vor dem Läufer(Sturm)
ventid=9012&contest=0& name=Teilneh
 
 
 
 
  Nur die Spitze des Eigergipfels,
3970 Meter, war in der Sonne
  Blick nach vorne vom Eigertrail, links die Eigernordwand und das strahlendeSilberhorn siehe auch hier   Rückblickend das Wetterkreuz  
erlisten%7 CTeilnehmerliste
Start des Jungfrau Marathons war um 9:00 Uhr in Interlaken und es war für mich noch genügend Zeit, sich eine gute Zuschauer-Position zu suchen. Diesmal haben sich aber die Organisatoren anständig mit der vorausgeplanten Einlaufzeit des Siegers verzockt. Sie spekulierten auf eine Endzeit von 2:50:00 Std. Diese Zeit wurde bisher nur von Jonathan Wyatt am 6. 9. 2003 mit genau 2:49:01 Std. erzielt. Zweitschnellster war der Äthiopier 2002 Tesfaye Eticha mit 2:53:28 Std.
Solche Berglaufkaliber waren aber nicht am Start, außer der mehrfache Berglaufweltmeister up an down Marco de Gasperi, er gewann den Jungfrau M. am 11. Sept. 2010 in 2:56:42 Std. Marco de Gasperi mußte wegen Knieprobleme schon frühzeitig aussteigen. Er wurde eine Woche vorher bei der WM in Ponte di Legno Siebter. Scheinbar ist ihm dieser darin enthaltene Steilhang nicht für den J.M. entgegen gekommen. Die Runterraserei ist eben doch nicht so gesund für die Knochen, denn die Italiener trainierten dafür sehr hart und somit potenziert sich die Gefahr einer Gelenkverschleißung. Unsere Kniegelenke haben nichts mit denen von Steinböcken gemeinsam.
Somit verlängerte sich die erwartete Zeit um 10 Minuten, bis der Erste auf der Moräne erschien. Ein Helfer neben mir hatte ein Fernglas und konnte schon vorher Markus Hohenwarter als Führenden ausfindig machen. Dahinter der Kenianer Hose Tuei und mit selben Abstand der Slowene Mitja Kosovelj. Am Mittelstück der Moräne sah man deutlich, wie der Kenianer platt wurde und der Slowene scheinbar locker an ihm vorbei zog.

       
  Das Zielgelände v.d. Station Eigergletscher aus. links das weltberühmte Lauberhorn, durch das Lauberhorn Rennen, rechts der Männliche. Am See entlang wird gelaufen.   Markus Hohenwarter kurz vor der Moräne   Die Moräne  
ABC&for
Spannend für mich - wann kommen die Deutschen Heros.
Überraschung, Marco Sturm bei Km 41 an 10. Stelle. Dabei blieb es auch unter den TopTen. Wie schon im oberen Beitrag erwähnt, hätte ich mit dieser Platzierung, aber erst recht nicht mit seiner Zeit von 3:10:52 Std. gerechnet.
Nochmals Gratulation.
Auch unsere anderen Läufer mit Ulrich Benz, Stefan Hubert, Martin Schedler und Benedikt Heil lieferten eine beachtliche Leistung. Einzig Christian Seiler, den man eigentlich stärker als Marco Sturm einstufte.
(Marcos Kommentar beim Glacier 3000: Der läuft ja auch eine Marathonzeit von 2:18 Std.)

ChristianSeiler mußte ebenso vorzeitig aussteigen wie der schon erwähnte Marco de Gasperi.
Nur, diese Beiden waren nicht die Einzigen, die enttäuschten, deren Erwartungen wesentlich höher waren, auf Grund der letztjährigen Ergebnisse. Z.B. der Engländer Huw Lobb lief letztes Jahr 3:02:29 Std. und wurde Zweiter, dieses Jahr mußte er sich mit dem 35. Rang in einer Zeit von 3:25:32 Std. zufrieden geben. Ein totaler Absturz. Das selbe gilt für den Schweizer Stefan Wenk, 2011 eine Zeit von 3:11:09 Std. mit dem 8. Rang, dieses Jahr Platz 38 in 3:28:34 Std.
Stellt sich nur die Frage:
Sind Stevie Kremer und Markus Hohenwarter Weltmeister oder nur Sieger der "World Challenge" im Rahmen des Jungfrau Marathones?
Schlüssig ist das Alles nicht, denn wenn eine Veranstaltung sich "nur World Challenge" nennen darf, können doch die Sieger keine Weltmeister sein.
Da würde ich an Ihrer Stelle mal den Präsidenten des WMRA Verbandes Bruno Gozzelino fragen
e-mail
bgozzel@libero.it und wenn Sie nicht italienisch können, fragen Sie doch einfach mal das deutsche Council Mitglied vom WMRA Verband Wolfgang Münzel. e-mail W.M.52@web.de
Beide werden Ihnen sicher bereitwillig und ausführliche Auskunft erteilen.
iew ventid=9012&contest=0& name=Teilneh
 
 
erlisten%7CTeilnehmerliste



8. Sep. 2012
1364 Frauen
Inoffizielle Langstrecken WM - Schweiz
1
KREMER Stevie 3:22.42 USA
2
REINER Sabine 3:24.10 AUT
3
DOBSON Kim 3:26.58 USA
4
CAMBOULIVES Aline 3:27.28 FRA
5
MATHYS Maude 3:35.40 CH
6
NUNIGE Jasmin 3:36.13 CH
7
MUDGE Angela 3:39.15 GBR
8
HAKENSTAD Evertsen Anita 3:41.55 NOR
9
FAIRCHILD Melody 3:44.22 USA
10
HALDIMANN Riedo Angela 3:46.11 CH
11
PFENNINGSCHMIDT Silke 3:46:24 nicht nominiert
15
WIESMAIR Stefanie 3:48.40 GER
24
MÜLLER Britta 3:54.33 GER
26
BÄUSCHER Lea 3:55.59 GER
52
GÖTZ Annette 4:13.50 GER
Ergebnisse Einlauf W - PDF Ergebnisse Team W PDF

Interessant ist, dass bei der "sogenannten" Berglauf WM, offiziell von H. Münzel, bzw. H.Raatz, scheinbar hat er nochwas zu melden, nicht die beste Deutsche Läuferin nominiert wurde.
Die für die "Fachabteilung Berglauf" völlig unbekannte Silke Pfenningschmidt aus Bielefeld, erzielte die absolut beste deutsche Zeit mit 3:46:24 Std.

In eigener Sache:
Wenn ich von Spitzenläufer/innen kein Bild einfüge, dann ist das weder Absicht noch Böswilligkeit. Ganz einfach: Dann hab ich kein Foto, wie z.B. vom Jungfrau Marathon der Frauen, weil ich an diesem Tag noch nicht vor Ort war. Grund dafür, ich bekam kein Hotelzimmer mehr.

Untenstehend die Ergebnisse von 2011
865 Frauen
1
Camboulives Aline 3:29.55 FRA
2
GASSMANN BAHR Daniela 3:34.48 CH
3
Nunige Jasmin 3:35.50 CH
4
Zeller Corinne 3:35:50 CH
5
Haldimann-Riedo Angela 3:47.48 CH
18
Krause Petra 4:09.43 GER


 
 
 
 
  Siegerin Stevie Kremer - USA   rechts die Dritte Frau Kim Dobsen - USA
Diese drei Fotos von W. Lilge
  Zweite Sabine Rainer - AUT  

Ja, die Österreicher sind wieder wer im Berglauf. Gold bei den Männern durch Markus Hohenwarter und Silber bei den Frauen mit Sabine Rainer. Auch bei der Berglauf WM in Ponte di Legno die Goldmedaille für Andrea Mayr und den 5. Platz für Sabine Rainer.
Teamwertung bei den Damen Bronze, die allerdings wenig Wertigkeit besitzt, da manche Nationen schon gar nicht das Geld zur Verfügung steht, vollwertige Mannschaften zu entsenden.
Andrea Mayr hätte nach meiner Überzeugung, sofern sie beim Jungfrau Marathon gestartet wäre, gewonnen.

Stevie Kremer wurde "Weltmeisterin" aber nicht in der Team Wertung. Wie geht das?
Hier das USA Team mit dem 1. Rang

Dobson Kim US SA-F20 3:26.58,3 3.
Fairchild Melody US SA-F20 3:44.22,2 7.
Erholtz Brandy US SA-F20 3:49.29,9 14.
Arnold Ashley US SA-F20 4:02.00,8 27.
Lucrezi Gina US SA-F20 4:02.49,7


Die beste der Welt fehlt hier!?

 
 
Stevie Kremer,
Nr. 229 ist die Siegerin des 20. Jungfrau Marathons,
Bei der Berglauf WM in Ponte di Legno wurde sie Siebte, aber doch deutlich mit über zwei Minuten Abstand zur Weltmeisterin Andrea Mayr aus Österreich, die auf einen Start beim Jungfrau Marathon verzichtete.
So eine riesen Überraschung ist es auch wieder nicht, da ansonsten nicht gerade "weltmeisterliche Marathonläuferinnen" am Start waren.

Die eigentliche Überraschung für mich ist, dass tatsächlich keine "Weltklasse" daran teilnahm, ohne die Leistung der Läuferinnen schmälern zu wollen. Scheinbar sind 10 000, Fränkli für die absoluten Top Läuferinnen immer noch zu wenig?

Das Bild zeigt Stevie Kremer mit Antonella Confortola bei der Berglauf WM in Italien.
 




8. Sep. 2012

Red Bull Dolomitenmann
8. Sept. 2012- 12,0 km - 1900 Hm - Österreich

118 Männer
1
Weldemariam Azarya 1:22:38 Profi - ERI
2
Wyatt Jonathan 1:23:20 Profi - NZL
3
Gikuni Geoffrey 1:25:57 Profi - UGA
4
Baldaccini Alex 1:26:00 Profi - ITA
5
Abate Gabriele 1:27:06 Profi - ITA
6
Rancon Julien 1:27:07 Profi - FRA
7
Kuhar Nejc 1:27:32 Profi - SN
8
Toroitich-Kosgei Isaak 1:28:50 Profi - KEN
9
Vojak Jiri 1:28:52 Amateur - CZE
10
Wieltschnig Silvio 1:30:25 Amateur
11
Stark Robert 1:32:02 Profi - AUT
12
Skalsky Roman 1:32:02 Profi - CZE
13
Arslan Ahmet 1:33:02 Profi - TUR
Einlaufliste nur Berglauf M PDF

Einen Tag später liefen diese drei Herren am Drei Zinnen Alpin Lauf, den Gabriele Abate gewann und Jonathan Wyatt Zweiter wurde. Alex Baldaccini Vierter. Immerhin, 12,0 km bei 1900 Hm.

Helmut Reitmeir



9. Sep. 2012

Drei Zinnen Alpin Lauf
9. Sept. 2012 - Südtirol/ITA
17,5 km - 1.350 Hm

786 Männer
1
ABATE Gabriele 1:26.16 ITA
2
WYATT Jonathan 1:27.52 NZL
3
BALDACCINI Alex 1:29.33 ITA
4
RUNGGER Hannes 1:30.58 ITA
5
NIEDEREGGER Thomas 1:32.26 ITA
11
ECHTLER Martin 1:40.18 GER
14
SCHÖNBERGER Korbinian 1:41.50 GER
189 Frauen
1
ROBERTI Mariagrazia 1:47.36 ITA
2
CONFORTOLA Antonella 1:51.33 ITA
3
SJURSEN Therese 1:56.50 NOR
4
SCHMITZ Sylke 1:57.11 GER
5
PEDEVILLA Anna 1:57.19 ITA

Ergebnisse Männer - PDF

Ergebnisse Frauen - PDF

 
 
 
  v. links, Confortola, Roberti und Sjursen   v. links, Wyatt, Abate und Baldaccini  
Es war "weise" von Korbinian Schönberger, dass er freiwillig auf einen WM Startplatz in Italien verzichtet hat, den das wäre wohl ein "Grande Fiasco" geworden mit einer Platzierung zwischen 65 -70.
Er war ca.15 Minuten hinter dem Sieger Gabriele Abate, der bei der WM den 5. Rang belegte.
Weniger "weise" war es aber von der Fachabteilung Deutscher Berglauf, ihn für die WM einen Startplatz zu gewähren.

Helmut Reitmeir



7. Sep. 2012

Jungfrau Meile

Männer Einlauf
1
MUGUR ERENG Patrick 4.29,52 KEN
2
VOJTA Andreas 4.34,69 AUT
3
BÄCHTINGER Mario 4.35,28 CH
4
KERN Marco 4.35,52 CH
5
GEISSBÜHLER Michael 4.36,76 CH


10. Sep. 2012

Pfänderlauf
9. Sept. 2012- 3,5 km - 605 Hm - Österreich

128 Teilnehmer
1
GRAY Joseph 21:25 USA
2
MAYER Jakob 23:24 AUT - TS Dornbirn
3
SPETTEL Patrick 25:02 AUT - ZSV Laufteam Wolfurt
4
VETSCH Donat 25:45 AUT - LG werdenberg
5
TOMANN Andreas 26:05 AUT - *Dornbirn
davon 37 Frauen
1
SUMMER Petra 27:25 AUT - hellblau.POWERTEAM
2
CARL Monika 28:52 GER - LG Welfen
3
BERGLER Uschi 31:47 AUT - LG Welfen

Ergebnisse Einlauf W/M - PDF

Ergebnisse AK - PDF



10. Sep. 2012


9. Hillclimb Tannheimertal

9. Sept. 2012- 5,8 km - 750 Hm

Teilnehmer
1
UEBEL Steffen 33:04  
2
LEX Konrad 34:01  
3
LANGER Thomas 35:08  
4
       
5
       
davon Frauen
1
OTT Gerti 43:23  
2
SCHNITZLER Sabine 44:44  
3
KRAUS Sabine 45:39  
Ergebnisse AK PDF keine Einlaufliste



7. Sep. 2012

Schwere Vorwürfe von verschiedenster Seite gegen die Fachabteilung Berglauf Münzel/Raatz bei der Nominierung für die Berglauf WM in Ponte di Legno.

Auch die Nominierungskriterien geraten zu recht in die Kritik.Teilweise völlig "Branchenfremd" und bis zur "Ahnungslosikkeit" vorgegeben, die dann von den Wenigsten überhaupt erfüllt wurden.
Die vorhandenen, aber sachlich falschen Nominierungs-Kriterien wurden nur von Julia Lettl, Toni Palzer, Timo Zeiler und
Nora Coenen erfüllt, mit Einschränkung Michelle Maier und Steffen Übel.
Wo haben sich z.B. die Junioren, außer Palzer qualifiziert?
Wo haben sich die Juniorinnen, außer Lettl qualifiziert? Dasselbe bei den Damen! Komisch nur, dass die nominierte Kerstin Straub es vorzog, beim Hochgrat Berglauf zu gewinnen.

Seit vielen Jahren wird von der Fachabteilung Berglauf dies nach Gutsherrenart so gehandhabt. Die Vorwürfe lauten sogar, "Erinnerung an Sport Funktionäre der DDR", die waren aber wenigstens weitaus erfolgreicher.


Helmut Reitmeir

Beispiel einer Mail:
Nicht nur wer nominiert wurde, ist eigenartig, auch der Zeitpunkt. Knapp 2 Wochen vor einer WM zu erfahren (wie Lukas Bauer), dass man dahin darf, ist ein anspruchsloser Gag. Wie soll man sich da als Athlet seriös vorbereiten? War es denen vom DLV überhaupt wichtig, dass sich die Teilnehmer seriös vorbereiten und gut abschneiden? Das sind doch alles spontane Bauchentscheidungen ohne großen Planungshintergrund, frei nach dem Motto: Na, wer hat denn Lust und Zeit, ins schöne Italien zu fahren und ein kleines Läufle zu machen?





5. Sep. 2012

 
 
Die Nummer 129 ist der "große Verlierer" der Berglauf WM in Italien und nicht Martina Strähl Herr Raatz.

Ahmet Arslan, Nr. 129, mehrfacher Europameister kam nicht in´s Ziel. Das Bild entstand bei der Downhill Passage kurz vor Ponte di Legno. Arslan lag hier so ca. am 30. Platz.
Timo Zeiler an dieser Stelle um Platz 38.

Europameisterin Martina Strähl (Schweiz) enttäuschte nach einer bislang wenig überzeugenden Saison auf Rang 20
(so Herr Raatz)

ich finde es sportlich unfair, wenn man Timo Zeiler mit Platz 40 zu einer "couragierten " Leistung gratuliert und Martina Strähl einer "enttäuschten" Leistung nachsagt.
Die beste Deutsche war Nora Coenen auf Platz 43.
Etwas mehr Objektivität könnte nicht schaden.
 




2. Sep. 2012


28. WMRA Berglauf Weltmeisterschaft
Temu-Ponte di Legno-Tonale Pass/Italien

2. Sept. 2012 - 14,1 km - 1150 Hm minus 345 Hm

138 Männer/men
1
MAMO Petro 1:01:34 ERI
2
TEKLAY Azeria 1:02:47 ERI
3
SAFRONOV Andrey 1:03:06 RUS
4
TSIGE Debesay 1:04:04 ERI
5
ABATE Gabriele 1:04:53 ITA
6
BALDACCINI Alex 1:04:59 ITA
7
DE GASPERI Marco 1:05:10 ITA
8
CHECHUN Yuriy 1:05:41 RUS
9
RANDALL Glenn 1:05:48 USA
10
ESTIFANOS Atoy 1:05:50 ERI
40
ZEILER Timo 1:08:33 GER
66
UEBEL Steffen 1:11:26 GER
136
STALYNSKYI Volodymyr 1:45:58 UKRAINE
137
KOVTUNENKO Yuriy 1:47:19 UKRAINE
138
SHCHERBANIVSKYI A. 1:54:50 UKRAINE
Ergebnisse/Results PDF men Results Team men

Breitensport Berglauf - wenn man sich die Zeiten der letzten
20 Teilnehmer betrachtet, hat das nix mehr mit einer WM zu tun.


 
 
 
  Bei der brutal steilen Bergabpassage war
Azeria TEKLAY noch auf dem ersten Platz
  Im Zieleinlauf aber einsam an der Spitze
der neue Berglaufweltmeister Petro MAMO
 

 
 
 
  Ebenso ausgezeichnet der zweite Eritreer,
Azeria TEKLAY
  Der beste Europäe, Andrey Safronov kommt aus Russland  

 
     
  Berglauf - Großmacht
Der Vierte, ebenso aus Eritrea.
  Die Italiener boten wieder eine kompakte Mannschaftsleistung   in der steilen Bergabpassage der mehrfache Berglaufweltmeister up and down Marco de Gasperi  
       
  Timo Zeiler, vierfacher Deutscher Berglaufmeister..   ...im Steilhang, gefällt ihm offensichtlich nicht   ..und im Zieleinlauf. Er hatte sich eine Platzierung zwischen 20-25 erhofft, es wurde nur Platz Vierzig  

       
  Steffen Übel Rang 66   Der beste Österreicher,
Simon Lechleitner auf Platz 21
  Ein Teil der Österr. Mannschaft,
die insgesamt betrachtet recht gut abschnitt
 

23. Juni Im Steilen geht es doch besser….

Endlich wieder richtige Berge! Gut, aussuchen kann man diese nicht immer, denn beim Rothorn Run in Lenzerheide,
zugleich Schweizer Meisterschaften, hatte der DLV die Qualifikation für die Berglauf-WM am 2. September in Ponte di Legno angesetzt.
Und auf der 11,5 km langen Strecke mussten harte 1414 Höhenmeter überwunden werden. Und mir ging es richtig gut, .....


Auszug aus der Homepage von Timo Zeiler (Impressum ist allerdings wus-media, also Herr Raatz)

Der Reihe nach, Im Steilen geht es doch besser…. da mag Timo recht haben, nur dieses Qualifikationsrennen
(Sauerrei gegenüber deutschen Veranstaltern von H. Raatz und Münzel, diese fast grundsätzlich in der Schweiz durchzuführen)
war schon völlig falsch, weil die Topografie zur WM in Italien nicht annähernd diesselbe ist. WM - 14,1 km bei ca. 805 Hm.
Dabei konnte die brutale Bergabpassage nicht im Wettkampf trainiert werden, weil kein Veranstalter so "blöd" ist, solche Streckenabschnitte bewußt einzubeziehen. Außerdem gab es überhaupt kein Trainingslager für die gesamten Kadermitglieder, angeblich kein Geld dafür, dafür Griechenland!. Kein Wunder also, dass diese grausamen Platzierungen zustande kamen.

Auf "seiner" Hompage hatte Timo geschrieben, er wolle im Bereich von Platz 20 bis 25 einlaufen.
Stattdessen kam für ihn, der sogar mal Weltmeister werden wollte, ein entäuschender Platz Vierzig raus.
Noch grausamer erwischte es Steffen Übel mit dem 66. Platz.
Ergo, zufrieden können unsere beiden "couragierten" (Raatz) Läufer nicht sein, das wäre doch wohl Augenwischerei.
Dabei hatten sie, aber auch die meisten Anderen noch Glück, dass keine Kenianer, Äthiopier und Ugander mitliefen.
Das wäre dann zur totalen Katastrope ausgeartet, Platz 50-55 für Timo
Die Herren Schwarzafrikaner laufen halt nur für Kohle, Cash, Moneten, Diridari, Flins, Fränkli und notfalls auch für Euros.
Jonathan Wyatt, David Schneider, Markus Hohenwarter, Andrej Dlugosz z.B. wären auch noch vor Timo Zeiler eingelaufen.

Ergo, Weltmeister im Berglauf kommen demnächst nur noch aus Afrika, das geht durchaus mit der zweiten Riege.
(in ein paar Jahren gilt das auch für die Damen)

Wäre der Kurs, Topografie so gewesen wie z.B. am Rothorn Run, bin ich überzeugt, dass eine bessere Platzierung für Timo und Steffen drin gewesen wäre, das gilt aber auch für andere Läufer.
So war´s halt ein sehr schöner Dorflauf durch Temu und Ponte di Legno mit einem anschließenden Hügel, bzw. Crosslauf.
Das hätte ich beinahe vergessen, in der Gegend gibt es tatsächlich Berge.

Die Italiener mannschaftlich gesehen, auch ohne Gold Medaille, absolute Spitze, jedenfalls bei den Männern - und immerhin, Valentina Belotti holte bei den Frauen hinter Andrea Mayr Silber. Die Azzuros haben sich auch zielorientiert sehr gut auf diese Strecke vorbereitet, wochenlanges Training, auch auf der Originalstrecke.
Die Deutsche Gebirgstruppe wurde orientierungslos zu dieser WM "deligiert" eigentlich nicht nominiert, damit ma a dabei san.
Den Läufer/innen kann man nicht den Schwarzen Peter in die Schuhe schieben, wer nicht aus dem Stand schneller ist, kann halt nicht Weltmeister werden.
Eindeutig Schuld an dieser Miserie ist die Fachabteilung Berglauf mit den Herren Münzel/Raatz. Meint Jemand, wenn Bayern München verliert, dass Uli Höneß die Putzfrau an der Säbenerstraße entläßt?!

Gleichermaßen für das Frauenteam. Nora Coenen kann bei dieser Strecke nicht vorne reinlaufen, ich mein dabei unter den ersten dreißig. Strecke Heimgarten, die sie gewann, das liegt ihr. Nora hat sich aber tatsächlich qualifiziert, an mehreren Rennen 2012 gute Platzierungen erreicht, die Nominierung geht in Ordnung. Gilt auch für Michelle Maier. Bei Nadine Scholz verstand ich schon den Zoff von Einigen, die diese Nominierung nicht akzeptieren wollten.
OK, sie weiß selber dass sie nicht weiß warum sie dabei war. Kerstin Straub mit der größten Erfahrung, auch bergab, zog es vor, obwohl nominiert, am Hochgrat Berglauf teilzunehmen.
Die leichten Bergabpassagen bei den Frauen, Junioren oder Junioren konnte man wirklich vernachlässigen,
(spricht sogar der Reitmeir) trotzdem hatten sich Einige darüber beschwert, weil sie das noch nie gelaufen sind.

Korbinian Schönberger verzichtete schon im Vorfeld an der Teilnahme, eine sportlich faire und richtige Entscheidung, auf Grund seiner derzeitigen Verfassung. Studium Abschluß und seine Berglaufleistungen 2012 genügten ihm nicht für eine Teilnahme.

Ham ma no die Junioren:
Toni Palzer ist halt ein Trumpf Ass für den deutschen Berglauf. Ok, keine Medaille, aber bei so einer starken Konkurrenz Platz sechs ist einfach Spitze. Auch hier bin ich überzeugt, a gscheiter Berglauf wenn´s gewesen wäre eventuell sogar Bronze drin gewesen. So halt...
Wir haben schon noch Andere, die Stöckert Brüder, aber wegen Streit mit Herrn Raatz (Nichtnominierungen in anderen Fällen) haben diese schnellen Burschen keine Lust mehr sich unter seinen Vorgaben zu bewegen.

Jetzt das einzige Hi Lite
Die Julia Lettl - meine Vorhersage hat genau gepasst, Bronze plante ich ein, Silber wurde es.
Julia hat schon beim Wallberg-Berglauf 2012 ihre Klasse gezeigt, gewann die Damenwertung und stellte sogar den Streckenrekord von Lisa Reisinger ein, die sich leider am selben Rennen verletzte und sogar das ganze Jahr aussetzen muß wegen Thrombosen.
Außerdem super Leistungen beim Harakiri Berglauf usw.
Aber Vorsicht, wir hatten schon viele Jungmiezen mit riesigen Talenten

Helmut Reitmeir

       
 
Kreuz und quer durchs schöne Ponte di Legno
 
auch über diese Brücke, nach meinem Anraten hatten die
Helfer Sägmehl gestreut, weil das Holz noch rutschig war
  Die hier rannten wie die aufgescheuchten
Hennen kreuz und quer durch´s Dorf
 
       
   
rechts unten beim Weg war der Start für die Juniorinnen und zog sich dann zwischen den beiden Häusern durch (Skiabfahrt) oben war dann der höchste Punkt, dann ging´s wieder bergab zum Tonalepass. Dieselbe Strecke liefen
auch die Männer, Frauen und Junioren. Männerstart in Temu.
 
Berge gibt es übrigens auch in dieser Gegend.
Man hätte also.... durchaus...
 

Die Organisation war tadellos - teilweise sogar Spitze, anbetracht der sehr gefährlichen Bergabpassage. Zum Glück regnete es nicht mehr, am Vortag strömender Regen. Bei den Männern, Start 11:00 Uhr in Temu war die Strecke sogar schon meist wieder abgetrocknet, trotzdem standen mehrere Bergwachtler an den Steilpassagen, die sogar Hubschrauber-Rettung eingeplant hatten. Der Heli kreiste tatsächlich ständig über den steilen Hang. Auch eine TV Übertragung regional wurde gesendet. Allerdings wußte nicht einmal das Personal in den Sportgeschäften, dass die WM stattfand, obwohl überall kleine Plakate ausgehängt wurden.
Berglauf, auch diese vom WMRA ist eben doch nur Breitensport wofür sich niemand interessiert, es ist keine leichtathletische Disziplin und deswegen ist dem DLV und allen anderen LA Verbänden diesbezüglich alles wurscht.

Ohne Leistung, Top Platzierungen im Berglauf bekommen wir in Deutschland keine Sponsoren und auch kein mediales Interesse, dies wäre aber die Aufgabe von Herrn Münzel dafür zu sorgen. Ganz im Gegenteil, es geht mit ihm und dem Berglauf tatsächlich im wortwörtlichen Sinn nur "BERGAB"
und eine Schwalbe macht noch lange keinen Frühling.

Helmut Reitmeir



70 Junioren men
8,8 km - 760 Hm
1
CHEROP Michael 42:33 UGA
2
KARAGOZ Adem 42:45 TUR
3
DAG Sonmez 43:10 TUR
4
KURONG Moses 43:20 UGA
5
CRIPPA Nekagenet 44:05 ITA
6
PALZER Anton 44:09 GER
41
BAUER Lukas 48:56 GER
63
PFEIFER Fabian 53:07 GER
66
HANSERT Henri 53:59 GER
Ergebnisse Junior men PDF Results Junior Team PDF
Nr. 430 - der Mann aus Uganda, Michael CHEROP ist Weltmeister der Junioren. Allerdings gab es bei der Uganda Truppe ein "großes" Problem. Zwei von ihnen haben den Start versäumt und kamen an dieser Stelle erst ca. 2-3 Minuten später an. Einer konnte sich noch als Vierter platzieren, der andere wurde Achter. Wahrscheinlich hätte es sogar einen Ugandischen Doppelsieg gegeben.

 
 
 
 
  Rechts Toni Palzer mit dem 6. Rang   Nr. 405 Lukas Bauer   Nr. 406 Henri Hansert  


88 Frauen/women
8,8 km - 760 Hm
1
MAYR Andrea 46:35 AUT
2
BELOTTI Valentina 47:04 ITA
3
ARITOLA Morgan 47:26 USA
4
BUYUKBEZGIN Burcu 47:36 TUR
5
REINER Sabine 48:07 AUT
6
KOSOVELJ Mateja 48:27 SLO
7
KREMER Stevie 48:54 USA
8
FAIRCHILD Melody 48:57 USA
9
RODRIGUEZ Q. 49:08 COL
10
FRUMUZ C. 49:24 ROU
43
COENEN Nora 53:50 GER
57
MAIER Michelle 56:08 GER
75
SCHOLZ Nadine 1:01:47 GER
86
PEREPICHAI Tetiana 1:21:36 UKRAINE
87
HAJDU Henrietta 1:29:56 Ungarn
88
BURDEINA Olena 1:46:00 UKRAINE
Ergebnisse PDF women Results women Team PDF

Berglaufweltmeisterschaft:
Die Ukrainerin benötigt für 8,8 km eine Stunde länger als Andrea Mayr

     
  Genau in der Mitte die Weltmeisterin Andrea Mayr
Italienische Begeisterung, andere Fahnen sah man keine
  Hier war die einzige, kurze steile Berglaufpassage von ca. 50 Hm  

       
  v. links, Renate Rungger, 211 Sabine Rainer, 232,
die Amerikanerin Melody,( find ich gut) Fairchild
  Nr. 205, unser bestes deutsche Madl, Nora Coenen, Platz 43   Nr. 206, Michelle Maier, Platz 57,
dahinter die ehemalige Weltklasseläuferin Isabella Zatorska aus Polen
 
     
  Frauenpower
  Nadine Scholz, mit ganz verschrecktem Blick  

46 Juniorinnen
3,9 km - 310 Hm
1
EYTEMIS Sevilay 20:14 TUR
2
LETTL Julia 20:53 GER
3
EINFALT Lea 21:09 SLOV
4
MASON Annabel 21:39 GBR
5
WALLIMANN Alexandra 22:02 CH
13
SCHOLLERER Kristina 23:10 GER
27
HOLLAND Carla 24:27 GER
Ergebnisse PDF women Junior
Wallbergsiegerin 2012 und Streckenrekordhalterin Julia Lettl holte bei der WM die einzige Medaille. Herzliche Glückwünsche von "berglaufpur"
Auf Grund der verkürzten Streckenführung der Juniorinnen, war es mir nicht möglich an der Strecke zu stehen um Fotos zu bringen.

Statistik:
Bei den Männern waren 152 gemeldet, klassifiziert waren 138 Teilnehmer.
Bei den Frauen waren 99 gemeldet, klassifiziert waren 88 Teilnehmerinnen
Bei den Junioren men 72 gemeldet, klassifiziert waren 70 Teilnehmer
Bei den Juniorinnen women 50 gemeldet, klassifiziert waren 46 Teilnehmerinnen
Offener Lauf - 66 Teilnehmer - Siegerzeit: 1:11:45 selbe Strecke wie bei der
WM Männer, selbe Zeit wie von Steffen Übel

       
  Die waren richtig gut, die Vorreiter
und auch als Besen (Läufer) Fahrer
  Junior aus Italien  
Die hier haben ebenso irgendwie den Berg
beim "Berglauf" vermisst.
Die allgemeine deutsche "Trauer-Bekleidung"
ist nicht besonders fotogen.
 



2. Sep. 2012

37. Hochgrat Berglauf
Bayern
2. Sept. 2012- 6,0 km - 850 Hm

210 Teilnehmer
1
SCHMÖLZ Quirin 34:45 Runners Point Kempten
2
ECHTLER Martin 36:45 SVC Germaringen
3
HIRSCHBERG Alexander 37:11 Kempten
4
BAUMGARTNER Stephen 37:34 TV Dettingen
5
SCHEIDLE Bernd 37:47 Allgäu Outlet Raceteam
davon Frauen
1
STRAUB Kerstin 41:14 Team Salomon
2
KRUHME Nicole 42:28 Rennsteiglaufverein LG Süd
3
EDELMANN Tanja 43:18 TSG Leutkirch
Ergebnisse Gesamtinlauf PDF Ergebnisse AK PDF


2. Sep. 2012

2. Schlechinger Berglauf
Bayern
2. Sept. 2012 - 5,2 km -570 Hm

54 Teilnehmer
1
ALRAUN Stephan 27:23 PTSV Rosenheim
2
KAMMERLANDER Tobias 28:14 Ski Club St. Johann
3
MANDL Leonhard 28:51  
4
EGGER Michael 29:02  
5
TANNER Michael 29:52  
davon Frauen
1
BERGER Waltraud 33:02 TG Salzachtal
2
SCHNEIDER Sabine 33:32 PTSV Rosenheim
3
SPITZER Franziska 34:44 Jugend weiblich
Ergebnisliste Einlauf PDF


3. Sep. 2012

Berglauf Schenna - Meran 2000
Südtirol/ITA
2. Sept. 2012- 10,0 km - 1300 Hm

103 Teilnehmer
1
RUNNGER Hannes 1:03:18 ITA
2
ANTHAMATTEN Martin 1:03:42 CH
3
MAMLEEV Mikhail 1:08:38 RUS
4
ARQUIN Lukas 1:08:51 ITA
5
WEISSENHORN Oswald 1:09:11 ITA
davon 21 Frauen
1
THALER Edeltraud 1:21:43 ITA
2
CHEMELLO Maria Pia 1:22:56 ITA
3
KREUZER Viktoria 1:24:05 CH
Ergebnisse Einlauf PDF Ergebnisse AK PDF



3. Sep. 2012

37. Ovronnaz - Rambert
Schweiz
2. Sept. 2012- 8,4 km - 1350 Hm

102 Teilnehmer
1
DUPONT Jean-Christophe 59:12  
2
COSTA César 1:00:24  
3
RAMUZ Pierre-André 1:02:01  
4
PADUA Raul 1:02:34  
5
GILLET Alain 1:02:58  
davon Frauen
1
MATHYS Maud 1:07:59  
2
PONT-COMBE Séverine 1:14:18  
3
GEX-FABRY Emilie 1:16:06  
Ergebnisse Einlauf Gesamt PDF



3. Sep. 2012

Gaißacher Berglauf
Bayern
1. Sept. 2012 -4,5 km - 480 Hm

115 Teilnehmer
1
LAUTENBACHER Toni 21:16  
2
       
3
       
4
       
5
       
davon Frauen
1
HEIM Thea 27:06  
2
       
3
       
Ergebnisse Keine Einlaufliste



3. Sep. 2012

Raxlauf
Niederösterreich
2. Sept. 2012- 9,0 km - 1100 Hm

111 Teilnehmer
1
SCHNEIDER David 50:30 LV Falsche Hasen
2
SCHWARZ Stefan 56:35  
3
JANECEK Olda 59:50  
4
JANSCHKA Mario 1:00:46  
5
THEILER Christian 1:01:02  
davon 15 Frauen
1
SCHMÖGER Isabella 1:09:15 ASKÖ Waldegg
2
WEISS Eva 1:11:09  
3
KLCOVA Renata 1:12:39 Cross Country Bratislav
Ergebnisse AK PDF Ergebnisse Einlaufliste PDF




Nominierungsrichtlinien für den deutschen Berglauf 2012 
Inhaltsverzeichnis
1. Präambel
2. Nominierungsvoraussetzungen
3. Nominierungen für die internationalen Wettkampfhöhepunkte
3.1 WMRA Youth Cup am 24.06.2012 in Glendalough/IRL
3.2 EAA Mountain Running Championships am 07.07.2012 in Denizli/Pamukkale/TUR
3.3 WMRA Mountain Running Championships am 02.09.2012 in Vallecamonica/ITA
3.4 WMRA Long Distance Mountain Running am 08./09.09.2012 in Interlaken/SUI
3.2.2 Qualifikationszeitraum
01. März 2012 – 15. Juni 2012
3.3 WMRA Mountain Running Championships am 02.09.2012 in Vallecamonica/ITA
3.3.1 Nominierung
Die Nominierung erfolgt in der Rangfolge erfüllter Nominierungsanforderungen am 13. August 2012.
Die DLV-Norm ist einmal zu erfüllen.
3.3.2 Normen
Platzierung 1-6 bei der DM oder Platz 1-8 beim WMRA-GP in Mayrhofen/AUT

3.4 WMRA Long Distance Mountain Running am 08./09.09.2012 in Interlaken/SUI
3.4.2 Normen
Platzierung 1-6 bei dem LGT-Marathon/LIE oder Zermatt-Marathon/SUI
Weitere Streckenlänge bezogene Ergebnisse können herangezogen werden

Lesen Sie die gesamten Nominierungsrichtlinien vom DLV PDF


www.berglauf-verband.com Startseite Übersicht zurück