BERGLAUF PUR                           

Aktuelles Okt. 2009 - Nuovo - Actuel - Nuevo - News Oct. 2009 





www.berglauf-verband.com   Startseite/Home Übersicht zurück/back
copyright "berglaufpur" Helmut Reitmeir          

 

 Suchen nach Artikeln auf Berglaufpur
 
 
 
 


Sept. 2008 22 542 Besucher
Sept. 2009 33 700 Besucher
Sept. 2008 43 514 Seitenaufrufe
Sept. 2009 63 320 Seitenaufrufe




Ergebnisse/Results Ende Sept./Okt.2009
Schneeberglauf/AUT
Brauneck-Berglauf/Bayern
Hochfelln Berglauf/Bayern
Fully-Sorniot/CH
Wildspitzlauf/CH
Wendelstein Berglauf/Bayern
Smarna Gora Berglauf/SLO
Mittagberglauf/Bayern
Berglauf Hasle/CH
Kaisermarathon/AUT
München Marathon
Landsberger Hütten BL/AUT
Jenner Berglauf/Bayern
Berglauf in Zakopane/Polen
Jeizi Berglauf
/CH
Astberglauf/AUT
Hochplatten Berglauf/Bayern
Eibsee Cross/Bayern




26. Okt. 2009

28. Eibsee-Herbstlauf
Bayern

25. Okt. 2009 - 12,2 km -370 Hm

88 Teilnehmer
1
FRIEDRICH Richard 43:08 LG Passau
2
PATERNOSTER Stefan 43:32 LG Passau
3
MIDDELHOFF Heiko 44:33 MTV Ingolstadt
4
HABEL Jürgen 47:54 Intersport Reiser Lauf
5
MANNWEILER Klaus 48:09 Intersport Reiser Lauf
davon 22 Frauen
1
FRIEDRICH Ulrike 54:01 SV Passau
2
ROSSOL Marion 57:21 SC Gaißach
3
MUßMANN Kerstin 1:00:00 SC Garmisch
4
BAYER Rosi 1:00:30 LC Mittenwald

Dilemma Jugend und sogenannte Hauptklasse bei der leichtathletischen Kerndisziplin Laufen.
Bei den 20 - 40-zig jährigen Männer waren 11 Teilnehmer, bei den 35 - 45-jährigen waren es 38 Läufer. Simon Sanktjohanser war der einzige Jugendliche , der allerdings eine gute Zeit mit 50:46 aufwies

Helmut Reitmeir



25. Okt. 2009

Hochplatten-Berglauf
Bayern

25. Okt. 2009 - 4,6 km - 550 Hm

91 Teilnehmer
1
SCHÖNBERGER Korbinian 23:03 DJK Gleiritsch
2
ZEHENTNER Erich 24:55 TG Salzachtal
3
BRESINA Ernst 26:25 Auer Team
4
MAHN Mario 26:38 LC Chiemgau Steigenberger
5
KOLLER Rene 26:44 Trisport Erding
6
RAUCH Manni 26:48 LG Pletzer Hopfgarten AUT
davon 19 Frauen
1
MANGOLD-WOLF Paula 29:33 PTSV Rosenheim
2
ESEFELD Katrin 29:47 LG Mettenheim
3
BERGER Waltraud 30:11 TG Salzachtal
Ergebnisse Männer
Ergebnisse Frauen


23. Okt. 2009

Astberglauf
Österreich/Tirol

18. Okt. 2009 -  6,0 km - 568 Hm = Normalstrecke
verkürzte Strecke

74 Teilnehmer
1
OBENDORFER Richard 25:27  
2
LECHLEITNER Simon 25:41  
3
FÖRSTER Holger 27:28  
4
EGGER Georg 27:54  
5
FLUNGER Peter 29:04  
davon 11 Frauen
1
LECHNER Verena 33:43  
2
EMBERGER Maria 33:56  
3
OBENDORFER Rikki 36:14  

Auf der Homepage von Franz Puckl ist keine Ergebnisliste zu finden. Richard Obendorfer war so nett und hat seine Papierliste gescannt und mir geschickt.
Ergebnisse in ungewohnter Form aber besser wie nix


20. Okt. 2009

Jeizi - Berglauf
Schweiz

18. Okt. 2009 - 6,1 km - 885 Hm

163 Teilnehmer
1
ANTHAMATTEN Martin 35:35 CH
2
MÜHLEMATTER Marco 37:59 CH
3
BORRA Marinus 38:39 CH
davon 28 Frauen
1
KREUZER Victoria 45:12 CH
2
ALTER Julia 46:58 CH
3
VOLKEN Marianne 47:09 CH
keine Einlaufliste
Offizielle Rangliste 09

17. Okt. 2009
So war das auch wieder nicht geplant - Berglauf in Zakopane

   
  Das Bild zeigt Zakopane vom 16. Okt 2009 ca. 1 Meter Neuschnee   Start zur Ausweichstrecke

Berglauf Zakopane
Alpin Sport Tatrzanski - Bieg Pod Góre

17. Okt. 2009 - 3,5 km - ca. 250 Hm
verkürzte Strecke

208 Teilnehmer
1
DLUGOSZ Andrzej 14:33 POL
2
MURZYN Kamil 14:57 POL
3
WISNIEWSKI Jakub 15:17 POL
4
SWIERC Marcin 15:26 POL
5
KLISZ Tomasz 15:30 POL
davon 37 Frauen
1
KONOWALSKA Mariola 17:47 POL
2
ZATORSKA Izabela 19:01 POL
3
CZUTA Irena 19:40 POL
M - 65
1
REITMEIR Helmut 19:45 GER
2
MOJZYSZEK Maciej 22:50 POL
3
PAKOSZ Piotr 25:32 POL

 
Siegerinnen Gesamteinlauf
 
Sieger Gesamteinlauf
 
Von den Repräsentanten der verschiedenen ...   ....Ausrüsterfirmen wurden attraktive Preise überreicht

Start in Zakopane
 
Hier das Ziel
mußte leider sehr weit nach unten verlegt werden
200 Meter vor dem Ziel
 
Da hatte ich Glück, dass die drei ersten Damen nicht viel schneller waren, links die Siegerin
 
  Sieger Andrzej Dlugosz   Kinder und Skifahrer hatten auch ihren Spass    

 
  Typische Häuser in Zakopane   Die Goralen (polnisch Górale, slowakisch Gorali – vom polnischen Wort für Berg: góra)  
 
  Mitorganisator Striczek Marcin   Die ersten 1,5 km auf dieser Straße    
     
  Zakopane Fußgängerzone   Faszinierende...   ...Natur
     
  ...Mitte Oktober- viele Äste und Bäume ...   ....brachen durch die Schneelast   reife Äpfel
     
          Der skifahrende Papst
Karol Józef Wojtyla Johannes der II
in der Hohen Tatra

Zakopane ist die südlichste Stadt von Polen, 90 km südlich von Krakau und liegt direkt am Fuße der "Hohen Tatra"
das kleinste, (aber nicht höhenmäßig) Gebirge der Welt.
Zakopane liegt auf 850 Meter und ist die höchstgelegene Stadt Polens mit 27 Tsd. Einwohner.
Winterhauptstadt Polens und hat jährlich ca. 3 Millionen Besucher, auf einen Einwohner ca. 100 Besucher.
Vordergründig ist der Skisport und am bekanntesten dürfte wohl die Sprungschanze sein.
Auf den Kasprowy Wierch mit 1.984 Meter führt in zwei Etappen eine Seilbahn. Das wäre eigentlich unser Ziel gewesen.
     
Die Seilbahn zum..
...Kasprowy Wierch
wäre das Ziel gewesen, wenn...
 
Die "Hohe Tatra" ist zu zwei Drittel auf slowakischen Gebiet und zu einem Drittel auf polnischen. Höchster Berg ist der "Gerlachovsky stit" mit 2.655 Meter. Beide Teile sind zu einem Nationalpark zusammengefasst und gehören zum Biosphärenreservat der UNESCO.

   
Die berühmte Naturschanze in Zakopane Auch die Beiden sind mir begegnet  

Mein erster Berglauf in Polen und dann gleich einen grandiosen Winterberglauf. War aber nicht so von mir gedacht und sicher auch nicht von den Organisatoren, obwohl ich schon die Meinung vertrat, dass dieser Berglauf auf 2 000 Meter zu spät im Jahr angesetzt ist.
Einen Tag vorher fuhr ich mit der Seilbahn in´s angedachte Ziel. Es war wirklich unmöglich bei diesen Schneemassen die Normalstrecke zu laufen. Schade, bestimmt ein toller Hochgebirgslauf. Das war also die zweite Ausweichstrecke in diesem Jahr die ich absolvierte. Ähnliche Verhältnisse wie beim Zugspitzlauf, nur lag in Zakopane schon ca. 80 cm Neuschnee. Die Organisation räumte dann unter großem Aufwand die 3,5 km Strecke zumindest so frei, dass man ca. 250 Hm laufen konnte.
Auf Grund der doch sehr winterlichen Verhältnisse hat es mich schon gewundert, dass trotzdem noch über 208 Teilnehmer/innen an den Start gingen.
Die Anmeldung, bzw. Startnummernausgabe in einem Restaurant direkt
beim Start war reibungslos. Für das Wärmegepäck bekam man aber nur einen kleinen Beutel, nix eigener riesiger Rucksack. Das war auch verständlich, da der Transport zum Ziel nur mit Bergwachtautos möglich war wegen der Schneelage auf dem Laufweg. Zum Glück hat Heidi meinen Rucksack schon vorher mit hochgeschleppt und ich konnte dann sogar den Luxus eines Schuhwechsels genießen. In diesem Fall mußte man natürlich zu Fuß runtergehen, was bei 250 Höhenmeter wohl keinem ein Problem bereitete.
Sicher, die Strecke hatte mit Berglauf wenig zu tun was mal wieder nachteilig für mich war, hat aber gut zum AK Sieg gereicht. Auch die Izabela Zatorska wurde von einer Bahnläuferin klar distanziert. Optisch war es aber durch die zauberhaften Schneeverhältnisse ein "Berglaufschmankerl" im "Goldenen Oktober" von besonderer Art.
Auch neu für mich, die Streckenmarkierung wurde von einem Skiläufer angebracht. Die Fähnchen und Kilometerschilder hat der Alpin Skiläufer in die Hand genommen und ist damit runtergefahren und hat sie in den Schnee gesteckt.
Unten angekommen bekam man kostenlos einen Schweinebraten, Bananen, gute Plätzchen die mich schon an Weihnachten erinnerten und Cafe. Um 14 Uhr die Siegerehrung bei "Bruno Luchs und Gams" siehe Bild. Zuerst die offene Wertung und dann irgend eine Spezialwertung die ich nicht so recht kapierte, was mir aber egal war. Die Preise für die Sieger/innen waren schon sehr beachtlich
1. 2000,- - 2. 600,- - 3. 400,- Sloty, was so ca. 500,- Euro für den Sieg bedeutete.
Die ersten drei je Klasse erhielten eine tolle Glasmedaille und schöne Sachpreise. In meinem Beutel war ein Garmin Forerunner, ein wertvoller Preis, hat mich wirklich gefreut. Alle Teilnehmer erhielten auch ein T-Shirt.
Die Organisation war perfekt, noch dazu durch die außergewöhnlichen, erschwerten Verhältnisse. Alle, auch in Zakopane waren zu uns sehr, sehr freundlich. Besonderen Dank dann noch, dass wir von der Organisation zu deren abendlichen Abschlußfeier eingeladen wurden mit einem hervorragendem polnischen Essen und natürlich floß der Wodka Flaschenweise. Da hab ich mich mal etwas zurück gehalten, die anderen vertrugen den aber scheinbar sehr gut.
Das Bier hat mir vorzüglich geschmeckt und da bin ich als Münchner schon etwas heikel.

Einiges noch zur Organisationsstruktur:
Die Veranstaltung wird komerziell geführt und organisiert durch eine Firmenkette von
Alpin Sport Tatrzansk Beg Pod Gore. Unter dieser Leitung sind verschiedene Ausrüsterfirmen der Outdoor Branche zusammengefasst wie z.B. Mountain Hardwear, Montrail, odlo, Colombia, Garmin, Lowa, The North Face, craft usw. Diese sind nicht nur die Hauptsponsoren, sondern aus deren Reihen werden auch alle Helfer/innen rekrutiert. Das heißt, die Helfer und Sponsoren kommen aus verschiedenen Regionen und Sportgeschäften von ganz Polen. Bei der Sachpreis-Verteilung sind auch deren Vertreter anwesend und übergeben die Preise persönlich.
Der große Vorteil dieser Struktur: Alle sind daran interessiert, dass der Berglauf für Läufer, Sponsoren und deren Angestellten ein Highlight für die Region wird und bereits ist.

Helmut Reitmeir

     
  Bei der Siegerehrung   In einem rustikalen Lokal die Feier der Orga  
     
  In der Mitte sitzt der Chef Man beachte - rechts das Bier, links das Wodka Glas  



11. Okt. 2009
Irina Mikitenko in Chicago Zweite

Chicago-Marathon (USA, 11.10.2009)

Männer

Frauen

MARATHON
1 Wanjiru Sammy KEN 2:05:41
2 Goumri Abderrahim MAR 2:06:04
3 Kipruto Vincent KEN 2:06:08
4 Munyeki Charles KEN 2:07:07
5 Limo Richard KEN 2:08:43
6 Korir Wesley KEN 2:10:38
7 Macharia Isaac KEN 2:11:09
8 Reyes Sergio USA 2:15:30
9 Tola Tedese ETH 2:15:48
10 Rizzo Patrick USA 2:15:48
MARATHON
1 Shobukhova Liliya RUS 2:25:56
2 Mikitenko Irina GER 2:26:31
3 Grigoryeva Lidiya RUS 2:26:47
4 Erkesso Teyba ETH 2:26:56
5 Adere Berhane ETH 2:28:38
6 Kastor Deena USA 2:28:50
7 Nasukawa Mizuho JPN 2:29:22
8 White Melissa USA 2:32:55
9 Moody Tera USA 2:32:59
10 Pirtea Adriana ROM 2:34:07


11. Okt. 2009

24. München Marathon

11. Okt. 2009 - 42,2 km

5.395 Teilnehmer
1
Maksym Salii 2:28:11 KKR
2
Mehlfeld, Dennis 2:28:43 GER
3
Pinamonti Adriano 2:28:56 ITA
4
Dr. Baggia Riccardo 2:30:19 ITA
5
Greger Oliver 2:31:39 GER
6
Dr. Francisco Javier 2:33:33 ESP
7
Mukasa Charles Felix 2:34:53 UGA
8
Loth Lothar 2:35:48 GER
9
Josephs Dirk 2:35:54 GER
10
Stoll Roland 2:37:16 CH
davon 959 Frauen
1
Schmid Luzia 2:53:16 CH
2
Meyer Bianca 2:54:32 GER
3
Schmid Heike 2:57:59 GER
4
Guthold Regina 2:59:01 GER
5
Heining Katharina 2:59:21 GER
6
Iseler Judith 3:00:53 GER
Wenn Sie auf einen der Namen clicken, sehen Sie die Zwischenergebnisse

 
Diese Aussage dürfte wohl an der Objektivitätsgrenze vorbei gelaufen sein. Gesehen auf der Marathonmesse in München
 

Breitensport Marathon München
Keine teuren Afrika Importe für den München Marathon. Top Läufer (2:10 bis 2:15 Std.) kosten viel meint Organisator Gernot Weigl und den Fünftausend dahinter einlaufenden Läufer/innen ist das auch so recht und egal. TV, eventuell sogar life ist dann natürlich nicht drin. Ohne TV interessieren sich aber auch keine Sponsoren für ein Laufevent. Eine Gratwanderung und jeder Veranstalter muss das für sich selber entscheiden. Ich denk, für München ist das schon richtig.
Masse statt Klasse meint Herr Raatz - das seh ich anders. Es war weder Masse noch Klasse. Bei einer zwei Millionen Metropole mit riesigem Umland. Wo gibt es sonst in Bayern einen großen Stadtmarathon? Nein, Marathon ist im Abschwung in der Masse und in der Klasse, zumindest in Deutschland, bis auf ganz wenigen Ausnahmen wie z.B. Berlin und Frankfurt.
10 Kilometer Läufe nehmen in der Masse zu. In München waren 2.100 Teilnehmer beim Zehner und davon 813 Damen.
Hier ist der Prozentfaktor der Frauen wesentlich höher ( 38 Prozent beim Zehner,
Marathon 18 Prozent und beim Berglauf 10 -15 Prozent)
Nur, wo sind die Hubers, Pichlers, Eiermänner, Wills, Hornbergers, Denes und Herles im Jahr 2009?? Alles ehemalige Münchner Laufgrößen die für nix und wiedernix, einfach als Spass an der Leistung, super Zeiten liefen, die damals internationale Vergleiche nicht scheuen mußten und
das Wort "Doping" konnten die noch nicht einmal schreiben.
Leistungssport - Marathon dürfte wohl nächstes Jahr bei der 25. Ausgabe auch nicht zu erwarten sein, aber die Masse wird mehr werden.



11. Okt. 2009

Landsberger Hütten Lauf
Österreich/Tirol

11. Okt. 2009 - 4,0 km - 610 Hm

83 Teilnehmer
Kinder sind hier mitgezählt, da sie die selbe Strecke liefen
1
Barz Michael 30:31 TSV Durach GER
2
Fasser Alexander 30:36 rennteamalpachtal AUT
3
Krehl Valentin 31:03 TV Immenstadt GER
davon 25 Frauen
1
Henscheid Melanie 36:19 TSV Moosbach GER
2
Krenslehner Verena 37:38 mountaun-rider AUT
3
Ott Gerti 38:18 TV Memmingen GER
Ergebnisliste 2009
keine Einlaufliste


11. Okt. 2009

29. Jenner Berglauf
Bayern

11. Okt. 2008 - 8,4 km - 1200 Hm

51 Teilnehmer
1
HOLZNER Stefan 52:32 Hotel Seeblick / Thumsee
2
FRITZ Benedikt 52:36 LC Chiemgau Steigenberger
3
REINDL Raimund 52:54 RC Trumer Seen
4
GALLER Michael 53:52 LG Festina Rupertiwinkl
5
SCHREINER Franz 54:13 CLR Sauwald
davon 4 Frauen
1
THAUMILLER Katrin 1:08:01 WSV Königssee
2
PICKL Katharina 1:10:47 LG Rupertiwinkl
3
FORSTER Bärbel 1:17:29 TG Salzachtal
4
ATTENBERGER Renate 1:40:18 Lauftreff TuS Neuhofen

Der ehemals so stolze und schöne Jenner-Berglauf, Berglaufweltmeisterschaften und mehrere Deutsche-sowie Bayer. Meisterschaften vergeben nach Vetterleswirtschaft durch Herrn Geigl und Herrn Münzel konnten trotzdem nicht verhindern, dass dieser Berglauf so gut wie keine Bedeutung mehr genießt.
Wortwörtliche Aussage des Veranstalters bei einer Bay. Meisterschaft: am Jenner:
" Wir haben diese Meisterschaft nicht gewollt, sie wurde uns aufgedrängt".
Damenanteil wie üblich beim Berglauf nicht einmal 10 Prozent. Man kann von den Veranstaltern nun wirklich keine 5-er AK Einteilung für Frauen erwarten, auch nicht dieselben finaziellen Angebote wie bei den Männern. Selbst wenn man all das bei den Damen einführen würde, wäre die Beteiligung nicht höher, das konnte ich nach Jahrzehnte langer Berglauferfahrung feststellen. Die Masse der Frauen joggt für die Figur und sie sind keineswegs so wettkampfgeil wie Männer.


Helmut Reitmeir



31. Okt. 2009

Grüntenhaus Berglauf
Bayern

31. Okt. 2009  - ca. 3,5 km 600 Hm

39 Teilnehmer
1
ENDREß Florian 22:54 SC Gunzesried
2
BAUER Thomas 23:11 SVO Germaringen
3
KAUPER Frank 24:16 +
4
VEIT Michael 25:40 Rettenberg
5
BERKTOLD Manfred 25:58 TV Hindelang
davon 4 Frauen
1
WERKER Erika 30:15 SV Deisenhausen
2
SCHÖNWÄLDER Brigitte 32:53 LG Stattbergen
3
UNZEITIG Harriett 35:44 BURGBERG
4
BEIER Sybille 37:11 Team Kleinwalsertal
2009 Grüntenhauslauf Ergebnisliste

Grüntenhaus Berglauf 2009

  click Grüntenhauslauf 2009 mit vielen schönen Fotos
www.berglaufpur.de/berglauf/aktuell_2008_11.html 
>>> Hier bitte relativ weit nach unten scrollen


30. Okt. 2009
Keine Doper bei Olympischem Fackellauf
Nach Agenturberichten zeigte sich das Internationale Olympische Komitee (IOC) nicht erfreut darüber, dass wegen Dopings gesperrte Athleten an der Staffel teilnehmen, die das Olympische Feuer vom griechischen Olympia nach Vancouver (Kanada) tragen. Die griechische Hürdenläuferin Fani Halkia, die bis September 2010 wegen Dopings eine Speere absitzt, war Teil der Staffel gewesen. eme/aj

Ziemlich halbherzig vom IOC, aber wenigstens sind sie darüber "nicht erfreut"

Gute, übersichtliche Darstellung von der österreichischen NADA über Doping click


28. Okt. 2009
Außer Spesen nix gewesen....
BLV-Präsident Rauh bei Trainertagung: „Es fehlt die Glaubwürdigkeit“
BLVonline
Im Bereich der „großen“ Leichtathletik sei jedoch trotz der mit großer Euphorie erwarteten Weltmeisterschaften in Berlin im Anschluss keine Sogwirkung zu erkennen.
Mit Fabienne Kohlmann (LG Karlstadt) und Jonas Plass (asics Team Wendelstein) hätten sich lediglich zwei bayerische Athleten in der 4 x 400 Meter-Staffel für Berlin qualifiziert.
Ein Nachahmungseffekt, wie er nach der Fußball-WM 2006 in deutschen Landen einsetzte, sei leider ausgeblieben. „Gab es Zugänge im Schülerbereich? Gab es Nachfragen von Sportlehrern? Waren die Vereine vorbereitet, um mit entsprechenden Programmen unmittelbar nach Ende der WM an die Schulen zu gehen? Die Antwort lautet in allen Fällen: Nein!“, zog Rauh eine ernüchternde Bilanz. „Es blieb alles beim Alten. Es hat sich nichts getan!“
Der scheidende Kopf der bayerischen Leichtathleten suchte freilich auch nach Gründen für die Stagnation. Zwar handle es sich bei der Leichtathletik nach wie vor um die olympische Kernsportart. Allerdings müssten deren Verantwortliche zur Kenntnis nehmen, dass sie im Vergleich zu anderen Sportarten offenbar als weniger interessant und weniger spannend wahrgenommen werde. Im Schülerbereich seien die Zahlen stabil, im Mittelbereich fehlen sie dagegen völlig, während im Seniorenbereich wieder eine gewaltige Aufwärtsbewegung entstehe. „Warum sind die anderen erfolgreicher als wir?“, fragte Rauh, um gleich eine Antwort nachzuschieben: „Sportler müssen permanent erfolgreich sein, sich verkaufen lassen und bodenständig bleiben.“ Er selbst habe in seiner Amtszeit hin und wieder den Eindruck gewonnen, dass manche Athleten „schlicht zu abgehoben“ seien und den Kontakt zur Basis verloren hätten. Als Beispiel nannte Rauh, der auch als Vizepräsident des Bayerischen Landessportverbandes (BLSV) fungiert, eine Beobachtung im vergangenen Jahr bei einem Schüler-Leichtathletikvergleichskampf in Niederbayern. Auf dem Nebenplatz sei ihm ein Menschenauflauf aufgefallen, in dessen Mittelpunkt der Augsburger Tennis-Daviscupspieler Philipp Kohlschreiber stand. Dieser habe mit Kindern einige Bälle geschlagen und für einen großen Bahnhof in der Provinz gesorgt. „Wenn ich mit so einer Idee an die entsprechenden Leute in der Leichtathletik rangehe, dann kommt als Erstes die Frage: Was zahlst du? Da fehlt jegliche Glaubwürdigkeit!“
Auszug aus dem Interview: www.blv-sport.de



20. Okt. 2009

26. Okt. 2009
Beim Deutschen Leichtathletik Verband (DLV) ist in Sachen Doping ein
Rumgeeiere (Goldi Goldmann und Konsorten) sowie beim Berglauf
scheinbar auch eine Duldung durch den WMRA Berglauf Verband, siehe
positiver Dopingtest Elisa Desco. Artikel unten vom 10. Okt.

Sie können auch hierzu den Artikel von "team 2012" Herrn Lilge lesen. click

Herr Lilge hat völlig recht, indem er auch die Trainer mit in die Verantwortung bringt. In den meisten Fällen ist es für professionelle Doper unmöglich dies ohne Wissen und Duldung des Trainers durchzuführen.


23. Okt. 2009

 

 
Zwei Läuferinnen - Österreichische
Außergewöhnliche!!
Links die voll-und aufgepumpte Pumper Susanne.
Gesperrt für zwei Jahre (bis 8.3.2010) vom IAAF wegen positiver Dopingabgabe.
Die Doping-Pumper berät Sie gerne wie Sie schneller und gesünder werden.
siehe untenstehenden Artikel
Rechts die Berglauf-Welt-und Europameisterin und das Österreichische Aushängeschild auch für Marathon (Wien 2009 2:30:43) Vielfache österr. Staatsmeisterin im Berglauf und 10 000 m Lauf. Andrea Mayr.
Mehrfach 2008 vom IAAF immer negativ getestet bei Dopingkontrollen. Eine sagenhafte Bilanz - ohne Doping!
Bravo Andrea
Energie durch Doping
Die Doper dopen das Doping
 
Ohne Drogen nicht nach oben?
Ohne Drogen nicht ganz oben?
  Auszug aus der Homepage von Susanne Pumper
Susanne Pumper, die erfolgreiche,
österreichische (durch Doping Anm. "berglaufpur")
Langstreckenläuferin, startet ein neues Projekt.
Als ob die Kariere als Spitzensportlerin
sie nicht schon völlig ausfüllen müsste!
Susanne Pumper ist nicht nur bei
Wettkämpfen immer ganz vorne zu finden,
(Ohne Drogen nicht nach oben?Anm. "berglaufpur")
sondern startet jetzt auch noch als
Unternehmerin, mit einem Health
Competence Center durch.
Das Konzept ist in dieser Form brandneu in Wien:
SPORTS, BEAUTY & HEALTH unter einem Dach,
Susanne Pumper dazu:
„Aus meiner Profikarriere weiß ich ganz genau,
was für den Körper gut ist: In meinem Health
Competence Center möchte ich all meine
(womöglich ihre Dopingerfahrungen Anm. "berglaufpur)
Erfahrungen in Bezug auf körperliches
Wohlbefinden in den Dimensionen Sport,
Schönheit und Gesundheit an meine
Kunden weitergeben.”
Susanne Pumper, rechts tröstet Freundin Eva Schütz-Hieblinger, Österreichs Jahresschnellste über 5000 m, die selbst heuer ein NADA-Verfahren hatte, weil sie "nicht wußte", dass man für
einen Asthmaspray eine Ausnahmebewilligung benötigt.
 
Helmut wünscht Euch allen unter der Anleitung einer, wegen Doping gesperrten Susanne Pumper, viel Erfolg bei den nächsten Rennen und lebenslange Gesundheit.
Fahren Sie bitte nicht mit irgendeinem popeligen Auto in die noble Wiener Gegend ihrer Praxis, ein Sex-Zylinder sollte es schon sein.
Sie können auch Ihre Lidschatten (Kurschatten) über Ihren Busen plus/minus bis hin zur Entfernung von Fettschwarten von Susannes Fachexperten Dr. med. Najib Chichakli operieren lassen. siehe www.my-diamond.at
Susanne Pumper ist bis 8. März 2010 gesperrt und möchte anschließend unbedingt wieder laufen, das kann sie auch, der Wienerwald ist riesengroß.
Am Wallberg-Berglauf oder an einer durch uns vergebenen Europameisterschaft lasse ich sie nicht starten, auch nach der abgelaufenen Sperre nicht. Ich glaube schon, dass sich hier viele Veranstalter anschließen werden.


Helmut Reitmeir
Hi Susanne und Elisa - und alle Möchtegerne Doper - Ihr könnt Euch jetzt erwischen lassen!
only one click here


10. Okt. 2009

Positiver Test bei der Berglauf-Weltmeisterin Elisa Desco
Rom 08.10.2009 (dpa)
Italiens Berglauf-Welt und - Europameisterin Elisa Desco hat am 6. September 2009
einen positiven Test abgeliefert.

World mountain running champion Elisa Desco tests positive for doping
La campionessa mondiale di corsa in montagna Elisa Desco positiva all'antidoping
Seit dem 8. Okt. 2009 dazu keine Stellungnahme vom WMRA, auch nicht von einem Herrn Münzel, deutsches WMRA Council Mitglied.
I
Sollten sich die Ergebnisse der A-Probe bestätigen, was in der Regel der Fall ist - und das müsste ja auch dem WMRA Verband bekannt sein, dann kann man doch jetzt schon folgerichtig feststellen, dass das WMRA Council mit seinen Mitgliedern nicht nur Doping duldet, sondern scheinbar nicht Willens ist, Doping beim Berglauf zu verurteilen.
Eventuell resultiert das auch daraus, dass der neue WMRA Berglaufpräsident Italiener ist, genauso wie die positiv getestete Elisa Desco. Wer Doping akzeptiert, begibt sich auf die selbe Ebene wie die Doper.


  Wollen Sie wirklich mit so einem Berglaufverband weiter zusammen arbeiten?
Wollen Bergläufer/innen für einen Verband bei einer WM/EM laufen, der Doping duldet, totschweigt?
   
Durch das IAAF sind nur vier Bergläufer, Andrea Mayr, Anna Pichrtova, Marco de Gasperi und Jonathan Wyatt getestet worden. Möglich ist jedoch, dass durch die nationalen Dopingagenturen weitere erfasst wurden, diese listen jedoch die jeweils getesteten Läufer/innen nicht auf, bzw. ist öffentlich nicht zugänglich. Die Begründung sehen Experten hierfür in überzogene Datenschutz - Bestimmungen, eher aber in der mangelnden Arbeitsleistung für die dafür bereit gestellten Gelder.
Interessant ist nur, ob die IAAF die Desco auch auf diese Liste setzt, denn Berglauf wird nicht als leichtathletische Disziplin geführt, aber wiederum ist die Elisa für den nationalen italienischen Kader bei der Leichtathletik registriert. Der italienische Verband hat jedenfalls sofort reagiert und die Desco wie vorgesehen nicht zur Halbmarathon Weltmeisterschaft nach Birmingham geschickt.
Herr Münzel, WMRA Council Mitglied hat mir bei der "Sauze d`Oulx" WMRA "World-Trophy folgendes im Zielhang gesagt, als Jonathan Wyatt in Front vor dem Eritreischen Läufer lag:
Das ist nicht möglich, da stimmt was nicht. Jonathan Wyatt ist eine Woche vorher in Athen den Olympischen Marathon bei einer Gluthitze gelaufen und erreichte dort den 21. Platz mit 2:17:45 von
81 klassifizierten Teilnehmern (letzter mit 2:50:26 wurde der Slovake Matanin)
Ich frage mich nur, warum Wolfgang Münzel seinerzeit Dopingverdächtigungen angedeutet hat und jetzt bei eindeutigem Nachweis von Elisa Desco schweigt, so wie die gesamte WMRA Truppe.


8. Okt. 2009

 

ROME — World mountain running champion Elisa Desco has tested positive for doping.

The Italian athletics federation said Thursday that Desco failed a doping test on Sept. 6, the day she won her world title in Campodolcino in northern Italy. The federation did not identify the drug.The race was run at an altitude of 1,750 metres. Italians swept the podium, with Valentina Belotti placing second and Maria Grazia Roberti in third.

Desco's invitation to the world half-marathon championships in Birmingham, England, on Sunday was immediately revoked.

Pending testing of a backup "B" sample, Desco could be stripped of her title and face a ban of up to two years.


Positiver Test bei der Berglauf-Weltmeisterin Elisa Desco

Rom 08.10.2009 (dpa)
Italiens Berglauf-Welt und -Europameisterin Elisa Desco hat am 6. September einen positiven Test abgeliefert.

Dies teilte der italienische Leichtathletik-Verband FIDAL mit, ohne den Namen der verbotenen Substanz zu nennen. Die Sportlerin wurde unverzüglich von der Startliste der am 11. Oktober stattfindenden Halbmarathon-WM in Birmingham gestrichen.
Desco war nach dem Gewinn des WM-Titels im Berglauf im norditalienischen Campodolcino getestet worden. Sollte die B-Probe ebenfalls positiv ausfallen, drohen ihr die Aberkennung der Goldmedaille und eine zweijährige Wettkampfsperre.

Nach Angaben der Tageszeitung "La Gazzetta dello Sport" wurde der 27-Jährigen der Missbrauch des EPO-Präparats Cera nachgewiesen. Italiens Leichtathletikverband strich Desco aus dem Kader für die Halbmarathon-WM vom kommenden Sonntag in Birmingham.


Berglauf Weltmeisterschaft
World Mountain Championships

8,68 km; 2 laps; + 550m - up and down
1
DESCO Elisa 43.39 ITA
2
BELOTTI Valentina 44.03 ITA
3
ROBERTI Maria Grazia 44.23 ITA
4
TUNSTALL Sarah 44.48 GBR
5
BASTUG Hulya 44.57 TUR
6
PICHRTOVA Anna 44.59 6 CZE
7
INGRAM Katie 44.59 7 GBR
8
VOKUEVA Janna 45.21 RUS
9
KOSOVELJ Mateja 45.23 9 SLO
10
ERHOLTZ Brandy 45.23 USA
55
SCHMITT Natascha 52.53 GER
69
Läuferinnen
klassifiziert
   

 


Seit dem 8. Okt. 2009 dazu keine Stellungnahme vom WMRA, auch nicht von einem Herrn Münzel, bzw. von seinem Pressesprecher Herrn Raatz.
Dass von einem Herrn Münzel nix zu erwarten ist, ist verzeihbar, er hat sich in den letzten zehn Jahren auch zum Berglauf nicht geäußert, warum sollte er gerade jetzt dies nachholen.
Herr Raatz, Münz'elscher Pressesprecher lobt zwar deutsche Bergläuferinnen, die fast eine Dreiviertelstunde hinter der Siegerin einlaufen - aber ungedopt - was nicht heißen soll, dass die Siegerin Pichrtova gedopt war.
Aber keine einzige Stellungnahme zu dem Dopingfall Elisa Desco - das läßt einiges vermuten.

  Von dem hier ist sowieso nix zu erwarten, Bruno Gozzelino, neuer WMRA Berglaufpräsident ist Italiener und wie es aussieht, will er diesen Dopingfall lieber unter den WMRA
Tisch kehren.
    Und was geht das dem WMRA Director of Organisation an, soll sich doch der Raatz die Finger verbrennen.


Auf Grund meines obigen Artikels hat wenigstens Herr Raatz jetzt mal Stellung bezogen was ich sehr begrüße, dabei ist es nicht das Wichtigste, dass einige andere Sportlerinnen um eine Platzierung nach vorne rücken, sondern dass der Dopingfall von Elisa Desco Licht in Praktiken des Dopings, auch beim Berglauf bringen.
Wer dopt ist ein/e Betrüger/in und ein Dieb/in der/die andere um verdiente Leistungen bringt.
Wir Bergläufer werden alles unternehmen, solche Sportler aus unserer Gemeinschaft auszuschließen.

Weder der Internationale Leichtathletik-Verband (IAAF) noch der Berglauf-Weltverband (WMRA) hat bislang auf den positiven Dopingbefund bei Elisa Desco reagiert. Eine endgültige Überführung von Elisa Desco würde die Disqualifikation der Weltmeisterin zur Folge haben. Damit verlöre Italien aber auch den Mannschaftstitel!  Denn bei einer Streichung von Desco würde die auf Rang 22 eingelaufene vierte Läuferin Cristina Scolari in die Wertung, so dass Italien auf nunmehr 24 Punkte käme. Das bislang zweitplatzierte Groß-Britannien aber auf 19, somit wären die Läuferinnen um Sarah Tunstall Mannschafts-Weltmeister.
Wilfried Raatz


14. Okt. 2009
Es mag für so manchen erstaunlich, nicht nachvollziehbar sein, auch für Herrn Raatz nicht, dass weder der Internationale Leichtathletik-Verband (IAAF) und auch nicht der WMRA Verband keine Stellungnahme zum Fall
Elisa Desco gab.
Für den Berglaufverband, WMRA gibt es keinen Grund sich taubstumm zu stellen. Das war deren Veranstaltung.
Das IAAF sieht hier wahrscheinlich keine Zuständigkeit.
Grund: Die Berglauf-Weltmeisterschaft in Campodolcino/ITA ist nach deren Statuten offensichtlich "keine offizielle Weltmeisterschaft". Berglauf wird beim IAAF nicht als leichtathletische Disziplin geführt, somit kann man nicht erwarten, dass die Herren vom IAAF diesbezüglich die Vorreiter Rolle spielen.
Es ist für den neuen italienischen WMRA Präsidenten sicherlich peinlich, nach so kurzer Amtszeit, den ersten Dopingfall - und nicht nur
"irgend Einen" Elisa Desco ist Italienerin sowie Welt-und Europameisterin, kommentieren zu müssen. Nur totschweigen hilft auch nicht weiter - der WMRA Verband wird/ist unglaubwürdig.
Dopingregeln hätten sie ja genügend
WMRA Anti-doping regulations
Antidoping Commission

Wenige Dopingkontrollen - und schon gar keine positiven Befunde, beim Berglauf bisher
Ausgerechnet bei der sogenannten "Ersten offiziellen WMRA Berglauf WM" schlug der Dopingblitz ein. Damit konnte die Desco natürlich nicht rechnen. Im eigenem Land, wie kommt sowas?
Vom WMRA Verband dürfte dies nicht ausgegangen sein, die pinkeln sich doch nicht selber ans Bein, noch dazu wenn der neue WMRA Berglaufpräsident ( Bruno Gozzelino) Italiener ist und glühender Verehrer von up & down Bergläufen. Chronischer Geldmangel beim Verband trägt auch nicht gerade dazu bei, denn billig sind soche Dopingkontrollen keineswegs. Interessant wäre nur zu wissen, wieviele solcher Kontrollen bei dieser WM durchgeführt wurden, bzw. an wem?
Die Verbände sind gar nicht daran interessiert Dopingsünder zu entlarven weil das immer auch einen Skandal mit sich bringt. Wer sägt schon gern an dem Ast auf dem er gerade sitzt.......Mail eines Lesers von "berglaufpur"

Bleibt eigentlich nur das IAAF oder ein Verdacht eines Insiders, der die Dopingjäger dort hin beordert hat.
Pikanterweise ist Marco Di Gasperi der Lebenspartner von der Elisa Desco und Marco nahm ebenso an dieser WM teil. (8. Platz) Da wird natürlich die Gerüchteküche mächtig angeheizt, was aber nicht automatisch einen berechtigen Verdacht nach sich ziehen kann.
Es erhärtet sich jedoch der Verdacht, dass selbst bei dieser völlig unwichtigen Sportdisziplin Berglauf, wo man eigentlich höchstens Peanuts erlaufen kann im Vergleich zu Fußball und von einigen leichtathletischen Disziplinen abgesehen, trotzdem aus Ehrgeiz, Ansehen und bei wenigen auch wegen des Geldes scheinbar schon zu hochwertigen Dopingpraktiken gegriffen wird. Ja, für so manchen sind auch 1.000,- Euro Siegprämie schon sehr viel Geld, was zu der Quintessenz führen muß, wenn wir Doping im Stil vom Radsport oder der Leichtathletik verhindern wollen, dass die Veranstalter nicht mehr so hohe Siegprämien auswerfen sollten.
Wegen 200,- bis 300,- Euro Siegprämie beschafft sich keiner ein teures Doping-Hexenmittel. Sicher, ganz verhindern kann man es nicht, wenn wir dann aber die Doper durch verstärkte Kontrollen aussortieren, steigen für so manche/n braven, trainingsfleißigen Bergläufer wieder die Chancen.
Eigentlich laufen wir auf Berge weil´s Spass machen soll.

Helmut Reitmeir




10. Okt. 2009

Kaisermarathon
AUT/Tirol
10. Okt. 2009 - 42,2 km - 2.160 Hm descent 1.030 Hm

424 Teilnehmer
1
Lauenstein Marc 3:06:20 CH
2
Wyatt Jonathan 3:12:05 NZL
3
Lightfoot Ricky 3:14:05 GBR
4
Chemungor Raymond Kemboi 3:14:51 KEN
5
Sturm Marco 3:18:23 GER
6
Bett Daniel 3:19:02 KEN
7
Daniel Robert Kipkemoi 3:21:11 KEN
15
Beha Josef 3:27:27 GER
22
Tassani-Prell Stephan 3:33:03 GER
24
Schedler Martin 3:34:31 GER
davon 79 Frauen
1
Pichrtova Anna 3:28:57 CZE
2
Danilova Evgeny 3:29:23 RUS
3
Frost Anna 3:33:20 ITA
5
Rukhlyada Elena 3:38:19 RUS
6
Bateup Angela 3:48:35 AUS
11
Bott Alexandra 3:54:11 GER
12
Müller Britta 3:57:18 GER
19
Ulrich Veronika 4:11:50 GER
Einlaufliste gesamt Kaisermarathon

         
  Marc Lauenstein als sehr erfolgreicher..
Beruf: Zahnarzt und Orientierungsläufer .
  ....Spezialist für Orientierungsläufe
  Jonathan Wyatt   Marco Sturm Wallberg-Sieger 2007  
Der Kaisermarathon an der Hohen Salve wurde als "inoffizielle WMRA Berglauf - Langstrecken WM deklariert"
Genau genommen gibt es überhaupt keine "offizielle Berglauf Weltmeisterschaft". Das IAAF hat nur dem WMRA Verband erlaubt, zu der WM z.B.in Campodolcino/ITA diese als Weltmeisterschaft zu bezeichnen.
Kein nationaler Leichtathletik Verband, weltweit führt den Berglauf als leichtathletische Disziplin. Das IAAF gibt auch nicht irgendwelche finanziellen Zuschüsse für eine Berglauf WM und tritt nicht als Veranstalter auf.
Berglauf ist und bleibt Breitensport und jede Breitensportveranstaltung, ob Ballonfliegen, Tauziehen oder Käseherstellung kann eine WM deklarieren. Wir können froh sein, dass dies weiterhin in unserem Sport so bleibt, ansonsten würde die Gefahr durch Doping, siehe Desco, noch wesentlich größer werden. Auch die Komerzialisierung und Einflußnahme von völlig inkompeten Funktionären (z.B. Klappert) würde unsere schöne Sportart nur negativ beinflussen.
Somit sehe ich diese "sogenannte Langstrecken WM" als positive Erweiterung für den Berglauf, mit der Einschränkung, dass doch eine erheblich lange Bergab Passage integriert war.
Der Jungfrau-Marathon war diesbezüglich optimaler, was sich auch in der Teilnehmerstatistik widerspiegelt.

Allerdings, eine internationale Wertigkeit von einer WM war sicher nicht gegeben, wenn man z.B. die Zeit von der Siegerin Pichrtova mit 3:28:57 zur best platzierten Deutschen, Alexandra Bott, Rang elf mit einer Zeit von 3:54:11 vergleicht, kann man bei fast einer halben Stunde Rückstand nicht zufrieden sein. Noch dazu fehlten die meisten Top-Läuferinnen. In der kompakten deutschen Mannschaft der Damen konnte der dritte Platz von sechs Nationen-Teams erkämpft werden, obwohl Veronika Ulrich mit 4:11:50 schon etwas enttäuschte.
Besser schaut das Ergebnis von Marco Sturm aus, obwohl auch hier acht Minuten Rückstand zum Sieger und sehr viele Weltklasseläufer nicht anwesend waren, ist das Resultat schon sehr beachtlich.

Helmut Reitmeir

       
  Anna Pichrtova   Alexandra Bott   Anna Frost mit der Nr. 505  




     
  "berglaufpur" gratuliert Lisa Reisinger und Timo Zeiler zum
Deutschen Berglauf-Meistertitel 2009
  Fotos: W.Lilge



7. Okt. 2009

32. Berglauf Hasle
Schweiz
27. Sept.. 2009 - 8,0 km - 710 Hm

Teilnehmer
1
EPINEY Sébastian 37.28 CH
2
ANTHAMATTEN Martin 37:53 CH
3
HOLZER Stefan 39:41 CH
davon Frauen
1
FÄHNDRICH Andrea 45.45 CH
2
AREGGER Judith 48:16 CH
3
KREUZER Victoria 48:47 CH
Ergebnisse PDF

 
Sebastien Epiney Mitte als Sieger der 3. "berglaufpur" EM
Sebastien gewann auch die Bronze-Medaille
bei der EM 2009 in Telfes/Schlickeralm
  Sebastien hier beim Hasle Berglauf


6. Okt. 2009

Mittagberglauf
Bayern
26. Sept 2009 - 3,0 km - 650 Hm

11 Teilnehmer
1
RÄDLER Georg 27:23  
2
RÄDLER Uli 27:23  
3
TIMMERMANN Stefan 29:06  
4
BECK Matthias 29:47  
davon 1 Fräulein 8 Jahre
1
WALLER Leoni 45:58  
Ergebnisliste


5. Okt. 2009

Wendelsteinlauf
Bayern
3. Okt. 2009 - 8,0 km - 1.000 Hm

75 Teilnehmer
1
DENIFL David 56:10 Salzburg/AUT
2
HAFNER Martin 56:39 Bayrischer Rundfunk/GER
3
KLEINER Christian 56:47 CH-Stäfa
4
SPARRER Julian 59:28 TSV 1860 Rosenheim/GER
5
MINI Andreas 59:28 PTSV Rosenheim
davon 12 Frauen
1
BÖTTGER Julia 1:07:51 Salomon
2
TURRA Monika 1:08:29 Medius
3
BLÜML Eva 1:10:42 PTSV Rosenheim
Ergebnisse AK
Ergebnisse Einlauf
Hier beim Wendelsteinlauf demonstriert sich dasselbe Dilemma mit der Frauenquote wie beim Brauneck Berglauf, sowie bei allen Bergläufen, mit einer geringfügigen, nach oben tendierenden Ausnahme in der Schweiz, Norwegen und Polen.
Im Alpenbereich besteht keine Möglichkeit diesen Prozentfaktor zu erhöhen, außer, man leistet einen enormen persönlichen Einsatz wie z.B. beim Wallberg-Berglauf.
siehe auch Wendelsteinlauf Sept. 2007


3. Okt. 2009


Finale of 2009 WMRA Grand Prix Smarna gora
Slowenien
3. Okt. 2009 - 9,0 km - 710 Hm descent 350 Hm

154 Teilnehmer
1
TONINELLI Antonio 40:03.7 ITA
2
KRUPICKA Robert 40:09.8 CZE
3
DE GASPERI  Marco 40:16.6 ITA
4
KOSOVELJ Mitja 40:24.5 SLO
5
MANZI Emanuele 40:38.0 ITA
6
WYATT Jonathan 40:58.7 NZL
7
DLUGOSZ Andrzej 41:12.2 POL
8
VODOPIVEC Uros 42:45.4 SLO
9
KRÖLL Markus 42:52.3 AUT
davon 31 Frauen
1
MAYR Andrea 45:41.4 AUT
2
FROST Anna 47:19.2 NZL
3
KRKOC Lucija 47:35.4 SLO
4
KOSOVELJ Mateja 48:48.8 SLO
5
ROBERTI Maria Grazia 49:46.3 ITA
6
MILESOVA Iva 50:00.0 CZE

Die relativ schlechte Platzierung von Jonathan Wyatt ist sicher auf die sehr steile Downhill Passage zurück zu führen. Jonathan war der Gesamtsieg für den WMRA Grand Prix sicher.
Keine deutschen Teilnehmer

         
  Anna Frost   Andrea Mayr mit 320 Punkte
2. Platz gesamt Grand Prix
  WMRA Gesamt Grand Prix Sieger wurde Jonathan Wyatt mit 352 Punkte   Robert Krupicka belegte im Gesamt Grand Prix den 2. Platz mit 324 Punkte  
       
"berglaufpur"
bedankt sich für diese eindrucksvolle Aufnahme von Iva Miloseva
die mir Willy Lilge vom
team 2012 zur Verfügung gestellt hat.
 
  Antonio TONINELLI
Sieger Smarna gora
Bild aus der WMRA Homepage
    Iva Miloseva ist Gesamtsiegerin vom
WMRA Grand Prix mit 327 Punkte
     

Endstand WMRA Grand Prix 2009 Frauen/women
1
MILESOVA Iva 1977 CZE 327
2
MAYR Andrea 1979 AUT 320
3
KOSOVELJ Mateja 1988 SLO 298
4
PICHRTOVA Anna 1973 CZE 257
5
KRKOC Lucija 1988 SLO 243
6
ROBERTI Maria Grazia 1966 ITA 168
7
CONFORTOLA Antonella 1975 ITA 165
8
TUŠAR Mihaela 1966 SLO 82
9
KUBICKA Irmi 1960 AUT 69
10
STRAHINIC Jana 1964 SLO 63
11
TROBEC Urša 1967 SLO 62
12
MEDJA Marija 1961 SLO 60
13
MERKOVA Martina 1979 SVK 57
14
CHOLLET Maya 1987 CH 55
15
QUEHENBERGER Maria 1959 AUT 44
16
TRONTELJ Marija 1969 SLO 29
17
KRUŠEC Tadeja 1977 CRO 19

Endstand WMRA Grand Prix 2009 Männer/men
1
WYATT Jonathan 1972 NZL 352
2
KRUPICKA Robert 1978 CZE 324
3
KOSOVELJ Mitja 1984 SLO 227
4
GATES Rickey 1981 USA 190
5
KROELL Markus 1978 AUT 159
6
DE GASPERI Marco 1977 ITA 150
7
SCHMUCK Helmut 1963 AUT 125
8
REDL Alois 1972 AUT 125
9
SKALSKY Roman 1975 CZE 122
10
TRILER Klemen 1977 SLO 107
11
MANZI Emanuele 1977 ITA 97
12
IIDA Yujiro 1985 JPN 95
13
ALIC Simon 1971 SLO 94
14
SCNEIDER David 1975 CH 88
15
GRAY Joseph 1984 USA 83
16
ŠKOPAC Ivica 1974 CRO 55
17
ZUPANCIC Marjan 1971 SLO 40
18
RANCON Julien   FRA 39
19
LEHMANN Wolfgang 1974 AUT 36
20
JANJATOVIC Mirko 1971 SLO 26
21
SWINBURN Nick 1988 GBR 25
22
PREINER Hubert 1960 AUT 16
23
QUEHENBERGER Hans 1954 AUT 14

WMRA Berglauf Grand Prix Termine 2009
21. Mai
29. La Montée du Grand Ballon Wiler-sur-Thur/Goldbach
FRA
26. Juli
12. Grintovec Kamnik
SLO
02. Aug
01. Harakiri Berglauf Mayerhofner Penken
AUT
09. Aug
13. Feuerkogel Berglauf Ebensee
AUT
15. Aug
08. Skaala opp Loen (Stryn)
NOR
03. Okt
30. Smarna Gora Ljubljana
SLO

Das waren die 6 Grand Prix Bergläufe. Zusätzlich wurde die Bergab WM in Campodolcino mit einbezogen was durchaus richtig wäre, sofern es nicht Downhill WM/EM sind, die mittlerweile schon von über 70% der Weltklasse Läufer/innen verweigert werden.
Man kann sich fragen, wie attraktiv ist dieser WMRA Grand Prix eigentlich noch? Wenn man sich die Beteiligungsliste ansieht, scheinbar nicht mehr sehr begehrt. Die Deutschen sind überhaupt nicht vertreten. Schweizer nur zwei von 40 klassierten und selbst die Italiener sind nur zu viert vertreten. Altmeister Schmuck, AUT an siebter Stelle, sagt schon viel aus.
Es ist aber nicht so, dass die Grand Prix Bergläufe nicht attraktiv wären. Grand Ballon, Grintovec, Feuerkogel und Skaala opp sind ausgesprochene klassische, tolle Bergläufe. Der Harakiri überzeugte nicht und die Downhill WM in Campodolcino war natürlich sowieso ein Berglaufflop. Smarna gora hat Tradition und einige Top Athleten fahren nur hin, um ab zu kassieren.
Zur Zeit gibt es keine Alternative zum WMRA Grand Prix. Die immer wieder angedachte uralt Version von Bibi Anfang greift nicht mehr. Auch die neue Idee von Herrn Raatz mit den twenty-two Veranstaltern aufgeteilt in Gold und Silberlabel macht keine Fortschritte. Siehe auch Bericht 28. März.
Was bleibt? Der WMRA Grand Prix 2010 - Nicht gerade ein Berglaufhit aber der einzige Cup für Top Athleten wo Kohle zu holen ist.
Viele Veranstalter sehen aber keinen Grund mehr in diesen Topf einzuzahlen weil´s nix bringt. Ob beim Skaala opp ein Wyatt läuft oder nicht ist den restlichen 600 Läufern egal, dasselbe gilt für viele andere Berglaufveranstaltungen. Ganz im Gegenteil, der Harakiri war für den Veranstalter ein riesen Draufzahlgeschäft mit seinen
69 Teilnehmern. siehe 2. Aug.09
Somit bleibt alles beim Alten - nicht ideal, aber besser wie nix!

Helmut Reitmeir

Frischzellenkur durch Alternativ-Lösung ( Wilfried Raatz)
Die verifizierte Grand Prix Vision
Nach geharnischten Protest von "berglaufpur" hat Herr Raatz eingesehen, dass man den "Obudu" (Berglauf?) keinesfalls in einen Grand Prix mit einbinden darf. click
Den Status „Gold Label“ sollen die Veranstaltungen Großglockner-Berglauf, Schlickeralmlauf (beide Österreich), Sierre-Zinal, Matterhornlauf, Jungfrau-Marathon (beide Schweiz), Hochfelln-Berglauf (Deutschland) und Smarna Gora Race (Slowenien) erhalten. Originaltext

„Silver Label“-Status würden nach diesem Modell die Veranstaltungen Memorial Partigiani Valsusa (Italien), Graubünden-Marathon, Gamperney-Berglauf, Aletsch Halbmarathon, Montreux-Les Rochers-de-Naye, Neirivue – Le Moléson, Swiss Alpine-Marathon (alle Schweiz), Montée du Grand Ballon (Frankreich), Karwendellauf (Deutschland), Feuerkogel-Berglauf, Kitzbüheler Horn-Bergstraßenlauf (beide Österreich), Südtirol-Drei-Zinnen-Lauf (Italien), Skaala Uphill (Norwegen) und Valmalenco-Valposchiavo (Italien/Schweiz) erhalten. Originaltext
Ich denke, die Aufteilung mit dem Gold-bzw. Silber Label macht Sinn. Bei den vorgeschlagenen
"Gold Label" liegt mir aber schon der Sierre-Zinal wie ein Klotz im Magen, brutal lange Downhill Passage.
Schlickeralm würde ich nicht "goldig" sehen, da gibt es im Silberbereich einige potentere die "Gold" wert sind. Aber das ist verhandelbar, vor allen Dingen notwendig mit den jeweiligen Veranstaltern.
Völlig verfehlt ist allerdings, dass er drei Marathons mit einbinden will. Ein Marathon ist und bleibt ein Marathon, auch wenn er auf einen Berg führt. das hat mit dem klassischen Berglauf nix zu tun. Die durchschnittliche Steigung liegt da bei 4-5 Prozent. Swiss Alpin, völlig daneben, zum großen Teil eine gesundheitsschädliche Straßen-Downhill Variante. Eine total Übergewichtung von Bergabläufen, Smarna gora, Sierre-Zinal, Swiss-Alpin, Valmalenco-Valposchiavo.

   
 
Das ist dasStreckenprofil von Valmalenco-Valposchiavo. Das bedeutet,
auf 10 km geht es halsbrecherische 1.800 Hm bergab.
 

Wilfried, was hast Du Dir denn dabei gedacht, ok, finanziell potente Veranstaltungen, das funktioniert aber nicht mit uns Bergläufer/innen!
Außerdem ist es läuferisch überhaupt nicht zu verkraften 2 Marathons und 3 Ultrabergläufe zu bestreiten.

Graubünden Marathon ist schon der schwerste mit 2.800 Hm
Jungfrau Marathon 1.800 Hm
Swiss Alpin - welche Strecke Herr Raatz? 78 km der Horror außerdem Downhill
Sierre Zinal 31 Km und 800 Hm bergab
Valmalenco-Valposchiavo 30 Km 1.800 Hm bergab


Trotzdem denke ich, wenn Herr Raatz seine Vorschläge nochmals gewaltig durchforstet, er auf dem richtigen Weg ist und so ziemlich der Einzige wäre, der diese Ideen auch umsetzen kann, sofern die Veranstalter mitspielen.
Eins Wilfried hast allerdings scheinbar bewußt vergessen, was soll der Spass dem jeweiligen Veranstalter kosten?

Helmut Reitmeir


27. Sept. 2009
2. Brauneck Berglauf Sonntag 27. Sept. 2009

Sieger Richard Obendorfer Sieger Andi Biberger Dritter Michael Barz
  Christa Probst aus Lenggries
wird Zweite ..
...und Sabine Schnitzler Dritte

click Video Teil 1
click Video Teil 2

Brauneck Berglauf
Bayern
27. Sept. 2009 - 5,0 km - 800 Hm

85 Teilnehmer
1
OBENDORFER Richard 33:03 AUT
1
BIBERGER Andi 33:03 Team Skinfit Mittenwald
3
BARZ Michael 33:51 TSV Durach
4
SCHOUREN Frank 34:59 RC Concordia München
5
DEISENBERGER Franz 35:13 AUT
6
STROBL Marcus 35:32 Do schau her
7
DANNER Sepp 36:32 SSC Jachenau
davon 14 Frauen
1
ZATORSKA Izabela 41:01 POL
2
PROBST Christa 43:55 SC-Lenggries
3
SCHNITZLER Sabine 44:06 TG Viktoria Augsburg
4
KESPER Gerhild 45:22 GER
5
SCHNEIDER Lotta 50:14 GER
Ergebnisliste Gesamteinlauf
Einlaufliste Männer
Einlaufliste Frauen
Männer AK Liste
Frauen AK Liste

       
  Die beiden Sieger - links Richard Obendorfer AUT und Andi Biberger aus Mittenwald
Izabela Zatorska aus Polen gewinnt
den 2. Brauneck Berglauf
Michael Barz kommt als Dritter mit wehenden Fahnen
in´s Ziel geflogen
 

   
     
Jeder von Euch weiß wie steil es hier ist - ihm gebührt der größte Respekt
       
  Franz Deisenberger noch vor Frank Schouren          
       
             
         
                 
       
             
         
                 
 
Das "berglaufpur" Team bedankt sich für Eure Teilnahme.
Mein Dank gilt wieder mal allen fleißigen Helfer/innen und den Sponsoren.

   
Unsere Sponsoren für diesen Berglauf:
Brauneck-Bergbahn:

Laufladen Ertlrenz Run
www.ertl-renz.de/

www.adventure-sports.de 
für die beiden Tandemflüge

und für die Massagen bei
unserer Marianne

www.mobile-massage-starnberg.de

       

Tölzer Kurier vom 29. Sept. 2009

Nicht´s ist schwerer beim Berglauf als der Flachlauf?!
Wem sagen Sie das Herr Kolb?
Der Brauneck - Berglauf hat incl. des Flachstückes eine durchschnittliche Steigung von 16 Prozent, das ist schon fast der steilste Berglauf in Deutschland. Außerdem dürfte er der technisch anspruchsvollste sein.
Wenn ich das Flachstück rausnehme, was meines Erachtens optisch sehr schön ist, Richtung West zur Zugspitze und zurück Blick in´s Karwendel, dann hätte dieser Berglauf eine durchschnittliche Steigung von19 Prozent was für die meisten schon sehr heftig ist und wir hätten dadurch weniger Teilnehmer.
Es ist aber falsch, wenn Sie behaupten, dass alle lieber den flachen Teil rausnehmen wollen, was mir von sehr vielen bestätigt wurde, die fanden das gerade optimal.
Ich habe auch ganz bewußt, wegen der Optik und der Länge diesen Teil mit eingebaut, damit auch - und gerade so mancher Läufer der auf dem Flachen etwas stärker ist seine Klasse einbringen kann. Die meisten Damen fanden den flacheren Teil für angenehm auch viele schwächere Läufer die nicht so oft sehr steile Bergläufe bestreiten. Dass ein Biberger, Obendorfer oder ein Reitmeir lieber direkt zum Gipfel laufen würden ist wohl allgemein bekannt.
Apropo Gipfel - wenn mir einer den Strom für den/die Computer incl. Aufbau des Einlaufkanals, sowie die Beschallung, also Mikro und Musik nach oben legt, erstürmen wir den Gipfel. Ein wenig Kompetenz dürfen Sie mir schon zugestehen Herr Kolb.
Letztendlich hat es allen gefallen, trotz der sehr schweren, anspruchsvollen Strecke und ich weiß auch, dass man bei einem Softberglauf wie am Blomberg mit 5 Km - 490 Hm auf einer Lastwagen gerechten Straße mehr Teilnehmer erwarten kann, eben die Flachläufer!
Berg Heil
Helmut Reitmeir


         
  Arno der alte Kämpfer und perfekte Kassier   Alfred Modrok   Diese Armhaltung sieht man bei Damen sehr oft, ist leider verkehrt   vorne Clement Manhart
dahinter Hilmar Grimm
 
         
                 
         
         
Dank an Rudi Sautter, unser langjähriger Besenläufer..
  ..riesen Leistung, das Einsammeln der schweren Schilder  


Brauneck Berglauf 1997
15. Juni 1997 - 5,6 km - 850 Hm

75 Teilnehmer
1
HELL Johann 36:55 TSV Neuburg
2
FEDERLE Karlheinz 37:14 LAG Garmisch
3
HUBER Winfried 37:46 SC Gaißach
4
SÖLL Hubert 38:14 LC Chiemgau
5
KÖNIG Andreas 38:26 TSV Oberstdorf
6
HUBER Markus 38:51 LC Chiemgau
7
BACHMANN Elmar 39:20 MRRC München
18
RIEDELBERGER Werner verstorben 41:49 LC Chiemgau
davon 12 Frauen
1
LOEST Carmen 47:41 TSV Ismaning
2
TRATZ Angelika 45:05 LAG Garmisch
3
PROBST Christa 48:46 SC Lenggries

Brauneck Berglauf 1996
16. Juni 1996 - 5,6 km - 850 Hm

81 Teilnehmer
1
KEHL Phillip 33:46 SVO Germaringen
2
LINGG Michael 34:28 TSV Isny
3
ECHTLER Martin 35:01 TSV Peiting
4
ZARUBA Franz 35:46 LAG Garmisch
5
ECKERT Norbert 36:13 TV Grönenbach
6
FEDERLE Karlheinz 37:16 LAG Garmisch
7
SCHOBER Markus verstorben 38:33 SC Haag
15
RIEDELBERGER Werner verstorben 41:49 LC Chiemgau
davon 10 Frauen
1
PROBST Christa 41:44 SC Lenggries
2
HUDY Bernadette 45:29 LLC Marathon Regensburg
3
TRATZ Angelika 46:23 LAG Garmisch

Brauneck Berglauf 1995
17. Juni 1995 - 5,6 km - 850 Hm

97 Teilnehmer
1
SAMBALE Martin 34:11  
2
SCHWÜRZINGER Hermann 34:40  
3
ECHTLER Martin 35:01  
4
PERL Christian 35:39  
5
RAUCHENBERGER Georg 35:45  
6
SCHMID Oscar 36:25  
7
SÖLL Hubert 37:30  
8
HELL Johann 37:37  
9
BACHMANN Elmar 37:48 MRRC München
davon 16 Frauen
1
HUDY Bernadette 42:56  
2
PROBST Christa 43:43 SC Lenggries
3
ECHTLER Christine 45:15  
4
Müller Panagiota 47:00  
5
HÄSCH Barbara 47:35  
Es war schon immer für deutsche Verhältnisse ein schwerer Berglauf und auch ein anderer Termin (Juni) sichert nicht viel mehr Teilnehmer. Auch das Frauenverhältnis von ca. 15 Prozent ist gleich geblieben zu 2009. Das Leistungsniveau von den damaligen Spitzenläufer/innen ist in etwa das selbe. Sambale, Kehl, Echtler, Schwürzinger, Lingg und Rauchenberger starteten alle schon für das Nationalteam.
Ausgezeichnet ist die Zeit von Christa Probst 1996 mit 41:44
Seinerzeit sind wir bis zum Gipfel gelaufen, handgestoppt, aber schon Computer Auswertung. Siegerehrung zweimal oben im Brauneckhaus, einmal in Lenggries.


27. Sept. 2009

Deutsche Berglaufmeisterschaft
Hochfelln - Bayern
27. Sept. 2009 - 8,9 km - 1.074 Hm

109 Männer
1
ZEILER Timo 43:54 LG Eintracht Frankfurt
2
SCHIESSL Helmut 44:37 TSV Buchenberg
3
MOONEY John 45:53 SV Rosenheim
4
SCHÖNBERGER Korbinian 46:13 DJK Gleiritsch
5
STÖCKERT René 46:34 TSV Ostheim v. d. Rhön
6
HECKTOR Matthias 46:48 Tus Heltersberg
7
STURM Marco 47:21 LLC Marathon Regensburg
8
GREEN André 47:30 LG Stadtwerke München
37 Frauen
1
REISINGER Lisa 53:05 SSC Hanau Rodenbach
2
BOTT Alexandra 54:43 ASC Darmstadt
3
STRAUB Kerstin 55:42 SSC Hanau Rodenbach
4
CLEMENS Ellen 58:50 LG Regensburg
5
HARBICH Kerstin 59:00 TSV Oberstaufen
6
COENEN Nora 59:04 LAV Habbelrath-Grefrath
Ergebnisse DMFrauen / Männer (pdf)

 
Im übrigen Herr Anfang, die Starterliste der DM war tagelang nicht auf Ihrer Homepage eingepflegt, hier der Beweis!
 

Nennliste Deutsche Meisterschaft (Homepage vom Hochfelln Berglauf)

Die Nennliste der Teilnehmer der Wertung Deutsche Berglaufmeisterschaft kann unter http://www.DLV.de eingesehen werden. (Gruß vom Deutschen Landwirtschaftsverlag DLV.de )
Ski-Club Bergen e.V.
Lindenhofstraße 7
83346 Bergen
info@sc-bergen.de

Besucher meiner "von Ihnen titulierten Heimpostille "berglaufpur" im Vergleich:
Besucher auf der Hochfelln Homepage vom 24. März 2007 bis 24. Sept. 2009 waren es 34.149 Besucher
bei "berglaufpur" vom 24. März 2007 bis 24. Sept. 2009 waren es
602.910 Besucher.
Das ist knapp zwanzig mal soviel - sorry Bibi


Bei einer Pleite zeichnet doch nicht die Putzfrau Verantwortung
Zunächst der Reihe nach: Bei der DM waren am 27. 9.09 genau 180 Läufer/innen gemeldet.
146 sind dann tatsächlich gelaufen, ein beträchlicher Schwund. Beim offenen Lauf sind 226 Teilnehmer gewertet worden. Fragt sich nur, wie ein Herr Raatz auf 500 Teilnehmer kommt. Wenn ich 146 und 226 zusammen zähle ergibt das nach Adam Riese genau 372 Läufer/innen.

Von der Münzel´schen Konkursmasse ist einzig Timo Zeiler übrig geblieben (Schießl steht für den DLV nicht zur Verfügung) und bei den Damen eventuell Lisa Reisinger, sofern man das im internationalen Vergleich betrachtet. Hier hat sich Herr Raatz nicht verrechnet, er sieht das so ähnlich. René Stöckert zählt 2010 nicht mehr zu den Junioren und ist so mit seiner Zeit zunächst auch aussichtslos bei einer WM. Allerdings, mit einer guten Aufbauarbeit, zielorientiert, professionell gefördert, sähe ich schon eine Möglichkeit, ihn unter die ersten Zehn zu bringen, das gilt auch für eine Reisinger, die jetzt in etwa zwischen Platz 18 und 22 international liegen dürfte. Ihr Freund Quirin dagegen kann wohl nicht mehr zur Spitze stoßen. Bei den Juniorinnen lässt sich ebenso kein Lichtblick erkennen um auf dem internationalen Parkett mit tanzen zu können.
Somit ist der Konkurs perfekt und das wenige Tafelsilber was übrig bleibt muß noch kräftig gefördert werden um bei einer EM/WM bestehen zu können. Augenblicklich ist das tatsächlich nur Timo Zeiler.
Helmut Reitmeir

Deutsche Berglaufmeisterschaft
Hochfelln - Bayern
27. Sept. 2009 - 8,9 km - 1.074 Hm

19 Junioren
1
STÖCKERT René 46:34 TSV Ostheim v.d.Röhn
2
KUHN Jan Mattis 47:36 LC Eschenburg
3
STÖCKERT Manuel 49:17 TSV Ostheim v.d.Röhn
DM Junioren
10 Juniorinnen
1
STRAUB Kerstin 55:42 SSC Hanau-Rodenbach
2
COENEN Nora 59:04 LAV Habbelrath-Grefrath
3
MAIER Michelle 1:02:39 SV Rosenheim
DM Juniorinnen



Hochfelln Berglauf
Bayern
27. Sept. 2009 - 8,9 km - 1.074 Hm

302 Männer
1
WYATT Jonathan 42:40 NZL
2
TONINELLE Antonio 43:21 ITA
3
de GASPERI Marco 43:42 ITA
4
ZEILER Timo 43:54 GER
5
KRUPICKA Robert 44:28 CZE
6
SCHIESSL Helmut 44:37 GER
7
GAIARDO Marco 44:55 ITA
8
DLUGOSZ Andrzej 44:58 POL
70 Frauen
1
MAYR Andrea 48:53 AUT
2
FROST Anna 51:50 NZL
3
REISINGER Lisa 53:05 GER
4
BOTT Alexandra 54:43 GER
5
STRAUB Kerstin 55:42 GER
6
CLEMENS Ellen 58:50 GER
7
HARBICH Kerstin 59:00 GER
8
COENEN Nora 59:04 GER
Hochfelln-Berglauf 2009 Gesamtwertung incl. DM



26. Sept. 2009

13. Schneeberglauf
Österreich

26. Sept. 2008 - 9,8 km - 1200 Hm

395 Teilnehmer
1
DLUGOSZ Andrzej 55:09 POL
2
REDL Alois 57:05 AUT
3
SCHMUCK Helmut 57:41 AUT
4
HORÁK Ondrej 58:04 CZE
5
GANSTERER Martin 58:43 AUT
davon Frauen
1
MAYR Andrea 1:01:36 AUT
2
KUBICKA Irmi 1:08:50 AUT
3
ZATORSKA Izabela 1:10:57 POL

Ergebnisse2009

Fotos vom Schneeberglauf picasaweb.google.at/raiffeisenclub.neunkirchen

Rennbericht vom Schneeberglauf



28. Sept. 2009

28. Wildspitzlauf
Schweiz
27. Sept. 2009 - 7,75 km - 970 Hm

Teilnehmer
1
EPINEY Sébastien 41:14 CH
2
BLÄTTLER Beat 44:20 CH
3
MÜLLER Erwin 44:35 CH
4
FEIERABEND Pascal 45:33 CH
5
JOLLER Bruno 45:52 CH
davon Frauen
1
GASSMANN Daniela 47:59 CH
2
BRIGGS Ruth 56:08 CH
3
FATTINI Gabriela 56:40 CH

27. Sept. 2009

Fully - Sorniot
Schweiz
27. Sept. 2009 - 8,0 km - 1.600 Hm

224 Teilnehmer
1
MEHARI Michaël 1:04:03 CH
2
CHAUVET Pierre 1:05:30 CH
3
FROSSARD Cédric 1:06:24 CH
4
PRALOND Candide 1:07:05 CH
5
BORRA Marinus 1:07:25 CH
Frauen nach Einlauf
1
CHOLLET Maya 1:19:23 CH
2
GEORGEOT Nicole 1:24:32 CH
3
ALTER Julia 1:24:39 CH
 





www.berglauf-verband.com   Startseite Übersicht zurück